18.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ist eine Operation bei Gallensteinen immer notwendig?

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zivilisationskrankheit Gallenblasensteine: Schätzungen zufolge ist fast jeder zweite Deutsche über 60 Jahren davon betroffen. Schmerzhafte Begleiterscheinungen wie krampfhafte Koliken im Oberbauch machen häufig ein medizinisches Handeln notwendig. Das kommende Gesundheitsforum des Diakonissenkrankenhauses Leipzig wird sich am Dienstag, 6. November 2018, eingehend mit diesem Thema beschäftigen.

    Es steht unter der Überschrift „Müssen Gallenblasensteine operiert werden? Gibt es eine Alternative?“ und findet ab 17 Uhr im Andachtsraum des Krankenhauses (Georg-Schwarz-Straße 49) statt. Der Eintritt ist frei.

    Die Veranstaltung richtet sich an medizinisch interessierte Laien. Die Referenten dieses Gesundheitsforums sind Dr. Shueb Mussa, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, sowie Prof. Dr. Dominik Huster, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie und Onkologie im Leipziger Diako. Außerdem werden sich von chirurgischer Seite der Leitende Oberarzt Dr. Andreas Scholz und die Fachärztin

    Dr. Janina Olivia Dengler zu Wort melden. Die Vorträge und die anschließende Diskussionsrunde werden in Gebärdensprache übersetzt.

    Expertentipp von Dr. Shueb Mussa zum Gallenblasensteine:

    Auch wenn Gallenblasensteine sehr verbreitet auftreten, wissen nur die wenigsten, wofür die Galle überhaupt gut ist und warum sich darin so häufig diese steinharten und schmerzhaften Ablagerungen bilden. Prinzipiell war es für unsere menschlichen Vorfahren einmal sehr sinnvoll, dass die Gallenflüssigkeit beim Verdauen von fett- und cholesterinreicher Nahrung behilflich war.

    Mit Blick auf die heutigen Ernährungsgewohnheiten lässt sich sagen: der moderne Mensch kann ganz gut auch ohne eine Gallenblase auskommen. Doch muss sie wirklich immer entfernt werden, wenn Gallensteine mit krampfhaften Koliken im Oberbauch auf sich aufmerksam machen? Im Rahmen des Gesundheitsforums werden neben der operativen Herangehensweise auch alternative Behandlungsmethoden wie die Stoßwellentherapie oder medikamentöse Verfahren vorgestellt.“

    Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige