8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Einladung zum Vortrag: „Wagners Meistersinger. Eine Korrektur“

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Richard-Wagner-Verband Leipzig e.V. und die Stadtbibliothek Leipzig laden zu Vortrag und Gespräch mit Dr. Dieter David Scholz in die Stadtbibliothek Leipzig ein. Der Eintritt ist frei.

    Richard Wagners Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“, die am 21. Juni 1868 in München uraufgeführt wurde, war nach dem „Rienzi“ das zu seinen Lebzeiten erfolgreichste Werk. Der Nürnberger Meistersingertraum Wagners handelt vom Unbehagen in der Kultur und der Sehnsucht, ihm zu entrinnen, von der Kunst als Zuflucht und Beruhigungsmittel angesichts einer banalen und bösen Realität.

    Der Fachwerkidylle mit ihren verwinkelten Gassen ist allerdings nicht zu trauen, Butzenscheiben- Behaglichkeit und Barbarei, Heiterkeit und Unheimlichkeit hausen in Wagners Nürnberg unmittelbar nebeneinander. Und doch sollte dieses Nürnberg für Wagner Symbol und Vorbild einer besseren Zukunft werden. In seiner oft missverstandenen, ja skandalisierten Schlussansprache fordert Hans Sachs nicht verstärkte Denkmalpflege, sondern – als Alternative zur Politik – eine Bildungsinitiative, die innovative Kreativität und kulturelles Traditionsbewusstsein vereint.

    Richard ist Leipziger …

    … und zählt neben Felix Mendelssohn Bartholdy, Johann Sebastian Bach und Robert Schumann zu den bedeutendsten Komponisten der Stadt Leipzig. Richard Wagner wurde in Leipzig geboren und hier neben autodidaktischen Studien durch den Thomaskantor und Gewandhausmusiker ausgebildet. Seine ersten Kompositionen gelangten in Leipzig zur Aufführung.

    Mit der Schaffung von zahlreichen weltweit bekannten Opern sowie der Revolutionierung der europäischen Musik im 19. Jahrhundert machte er sich vor allem einen Namen als Komponist und Dirigent. Der Dichterkomponist führte die Verwendung von Leitmotiven ein und schrieb für seine Kompositionen die Libretti sowie zu jeder Szene die Regieanweisungen. Damit schuf er erstmals das musikalische Gesamtkunstwerk.

    Leipzig als musikalische Hauptstadt der Romantik des 19. Jahrhunderts ist damit in einer herausragenden Position als WAGNERSTADT und ergänzt sich ideal mit der Festspielstadt Bayreuth. Am 13. Februar 1909 wurde in Leipzig der Richard-Wagner-Verband gegründet. Als Richard-Wagner-Verband International vereint er heute mehr als 130 Ortsverbände mit 20.000 Mitgliedern weltweit.

    Mittwoch, 12. Dezember 2018, 19 Uhr „Wagners Meistersinger. Eine Korrektur“
    Vortrag und Gespräch mit Dr. Dieter David
    Scholz, Berlin
    Stadtbibliothek Leipzig
    Veranstaltungsraum „Franz Dominic Grassi“
    Wilhelm-Leuschner-Platz 10
    04107 Leipzig

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ