24.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 1. Februar: „Koma“ letztmalig im Theatrium

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Freitag wird, bevor wir uns im März den neuen Premieren zuwenden wollen, letztmalig "KOMA" gespielt. "Ein Stück mit schwierigem Sujet, das den Versuch unternimmt, dem Unbeschreiblichen mit einer Zustandsbeschreibung beizukommen. (...) Ein Amoklauf an einer Schule. Tote, Verletzte. Und auf immer dahin ist bei den Überlebenden jenes lebenswichtige menschliche Urvertrauen in die Welt."

    „Dennoch dreht sie sich, geht das Leben weiter. Nur die, die überlebten, die „davon kamen“, treten auf der Stelle. Verharren in Schockstarre, sind gefangen, befinden sich im Koma, das ihr ganzes Denken paralysiert. (…)

    Wenn sich nun die Inszenierung genau diesem Zustand und den verschiedenen Arten widmet, wie die Kinder, die Jugendlichen, eine Lehrerin damit umzugehen versuchen, gelingen starke Momente. (…) Oder wenn der innere Kampf der Kids mit ihren kaum zu packenden Emotionen sich in kurzen, mal harschen, mal zärtlichen Szenen gekonnt nach außen kehrt.

    Das überzeugt, darstellerisch und inszenatorisch.“ – Steffen Georgi in der LVZ vom 22.3.2018
    Freitag, 1.2., 20 Uhr – „KOMA“ letztmalig im Theatrium.

    „KOMA“
    Jugendtheaterprojekt P13

    Columbine, Erfurt, Breivik, Winnenden. Orte und Namen, die jedem Menschen Unbehagen bereiten. Umso mehr, wenn ein Amoklauf zur eigenen Biografie gehört. Wie bei den Jugendlichen in diesem Stück – rein fiktiv ihre Geschichte, doch in Erinnerung der Ereignisse jüngster Vergangenheit ein nicht undenkbares Szenario.

    „Einfach Gänsehaut! Danke dass ihr euch an dieses Thema getraut habt! Es war umwerfend.“,
    „Schwere Kost, grandios umgesetzt!“ – aus unserem Gästebuch

    Es spielen: Alina Blüthner, Leni Fischer, Lilly Gräfe, Lena Gust, Benjamin Heinsohn, Catharina Hipp, Dominique Kunze, Maxi Leopold, Maxi Liebig, Sophie Schmidtke, Sarah Winter

    Projektleitung: Kathrin Großmann
    Projektassitenz: Clemens Böhnstedt
    Fotos: Constanze Burger

    Karten zu 8/5€ (ermäßigt) gibt es unter 0341 9413640, theatrium@gmx.de oder an der Abendkasse.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige