15.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 23. Februar öffnet im Theater der Jungen Welt das »GlücksLand« seine Pforten

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Kann es ein Land geben, in dem alle glücklich sind? Dieser Frage spüren derzeit im Winterferien-Experiment des TdJW 55 Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 16 Jahren nach. Für eine Woche ist das »Glücksland« in allen Bühnen und Räumen des Theaters ausgerufen: Dazu schreiben die Teilnehmenden (GlücksLand-)Geschichte, erproben Gemeinschaft, philosophieren über das Gefühl des Glücklich-Seins, bauen gemeinsam etwas auf und spielen sich frei.

    Aber kann es Glück ohne Unglück geben? So viel sei schon mal verraten: Ein Currywurststand, eine Achterbahn und Wölfe dürfen in  GlücksLand anscheinend nicht fehlen. Ob auch eine Währung und bedingungsloses Grundeinkommen existieren sollten, wird derzeit noch heiß diskutiert.

    Wer GlücksLand bereisen möchte, hat dazu am Samstag Gelegenheit, denn zum Abschluss des Projektes entsteht eine begehbare Installation, die am 23. Februar 2019, ab 10 Uhr im TdJW zu besuchen ist.

    In Kooperation mit dem Leipziger Kinderbüro und dem RAA Leipzig e.V. Das Projekt GlücksLand wird gefördert durch »Zur Bühne«, dem Förderprogramm des Deutschen Bühnenvereins im Rahmen von »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung«.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige