4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jungtiergewicht stabilisiert – Gewöhnung mit den Artgenossen in kleinen Schritten

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Versorgung des Elefantenjungtieres im Zoo Leipzig läuft gegenwärtig stabil. Der vier Wochen alte Jungbulle trinkt regelmäßig sowohl bei Mutter Hoa als auch die zusätzlich gereichte Ersatzmilch. Vor einer Woche war mit dem Zufüttern begonnen worden, um die negative Gewichtsentwicklung beim Jungtier zu stoppen. Seither hat sich das Gewicht stabilisiert und der Jungbulle zeigt sich aktiver.

    „Hoa hatte offenbar nicht mehr genügend Milch, sodass wir unterstützend eingreifen mussten. Dass er trotzdem weiterhin bei Hoa trinkt, verschafft ihm über die Muttermilch die bestmögliche Nahrung, und dass er die Ersatzmilch bislang verträgt, fördert seine Entwicklung zusätzlich“, schätzt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold ein. Für eine Entwarnung sei es jedoch noch viel zu früh: „Der Trend stimmt gegenwärtig, aber über die kritische Phase sind wir mit Blick auf die dauerhafte Versorgung mit Milch und das artgemäße Leben in der Elefantengruppe noch längst nicht hinweg.“

    Bei der Zusammenführung mit Don Chung und Rani geht es nur in kleinen Schritten voran. Da Hoa als Mutter nur wenig Interesse zeigt, sollen die beiden Tanten die Aufzucht des Jungtieres übernehmen, um der Gruppe weitere Lernimpulse bei der Entwicklung sozialer Strukturen zu ermöglichen. Unter Aufsicht der Tierpfleger haben die Elefantenkühe und das Jungtier immer wieder die Gelegenheit sich kennenzulernen. Die Unterstützung soll schrittweise reduziert werden.

    „Wir dürfen die Geduld nicht verlieren und müssen akzeptieren, dass die Dickhäuter ihr eigenes Lerntempo haben“, sagt Zoodirektor Prof. Junhold. Der Elefantentempel bleibt deshalb geschlossen, so dass sich die Gruppe behutsam weiterentwickeln kann.

    Winterferienprogramm zum Mitmachen

    Unterdessen sind die sächsischen Winterferien in vollem Gang. Noch bis zum 3. März erleben Zoobesucher und Ferienkinder täglich ein abwechslungsreiches Programm, das von unvergesslichen tierischen Erlebnissen bis hin zu nachhaltigen Bastelprojekten verschiedene Aktionen enthält. In der Tropenerlebniswelt Gondwanaland locken neben verschiedenen Ratespielen zu Kotarten und Futtermitteln auch ein Treffen mit Achatschnecken und Tausendfüßlern kleine und große Entdecker ins Abenteuer.

    In der Mitmach-Upcycling-Werkstatt entstehen tierische Gefährten zum Mitnehmen und beim Tiergesichterschminken verwandeln die Zoolotsen die Besucher in deren persönliche Lieblingstiere. Zudem können Abenteurer ab acht Jahren montags und mittwochs um 11 Uhr auf die Entdeckertour Regenwaldpass gehen, um spielerisch den Lebensraum Regenwald kennenzulernen und Rätsel sowie Experimente zu bestehen.

    Dienstags und donnerstags (11 Uhr) gehen Kinder gemeinsam mit den Zoolotsen auf große Entdecker-Safari und erleben 90 Minuten lang die Tiere des Zoos im Winter.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige