8.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mehr Geld und Verstärkung für die Musikschule

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Während die Schulen noch ihre verdienten Winterferien genießen, ist die Musikschule Leipzig „Johann-Sebastian-Bach“ bereits in das zweite Schulhalbjahr gestartet. 267 neue Schülerinnen und Schüler haben in einem der über 30 vokalen, instrumentalen und tänzerischen Fächer von Akkordeon bis Waldhorn den Unterricht begonnen. Insgesamt nutzen dann rund 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene die musischen Bildungsangebote.

    Da der Stadtrat im Rahmen des Beschlusses zum Doppelhaushalt 2019/20 beschlossen hat, einen deutlich höheren Zuschuss bereit zu stellen, kann die Musikschule noch in diesem und im kommenden Jahr um je zwei Personalstellen verstärkt werden. Zudem werden die Honorare um jeweils drei Euro je Unterrichtsstunde erhöht. Bereits in den vergangenen vier Jahren wurden an der Musikschule sieben zusätzliche Vollzeitstellen geschaffen und die Honorare in 2018 um 20 Prozent im Vergleich zu 2017 erhöht.

    Dr. Skadi Jennicke, Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur der Stadt Leipzig: „Die Musikschule Leipzig leistet mit dem Unterricht für ca. 8.000 Schülerinnen und Schüler einen äußerst wichtigen Beitrag in der kommunalen Bildungslandschaft der Stadt. Seit dem Amtsantritt von Matthias Wiedemann als Musikschulleiter im Jahr 2015 wurden zur Verbesserung der Bedingungen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Honorarlehrkräfte an der Musikschule eine Vielzahl konstruktiver Gespräche mit der Verwaltungsspitze und den Stadträtinnen und Stadträten geführt.

    Zentraler Aspekt war dabei stets eine schrittweise Erhöhung von Festanstellungsverhältnissen im pädagogischen Bereich sowie die Erhöhung der Honorare für freie Lehrkräfte, um die geforderte Qualität der Arbeit öffentlicher Musik-schulen auch in Zukunft gewährleisten zu können.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige