12.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Premiere am 8. Februar im Ost-Passage Theater: Das Maskentheaterstück „Die Überflüssigen“

Mehr zum Thema

Mehr

    Nach einem premierenreichen Januar und vielen ausverkauften Vorstellungen schieben wir im Februar noch eine weitere Premiere nach. Am Freitag, den 08.02., feiert das Maskentheaterstück „Die Überflüssigen“ um 20 Uhr seine Uraufführung am Ost-Passage Theater.

    Was passiert, wenn sich Menschen von dem Ort, den sie ihr Zuhause nennen, nicht vertreiben lassen und einfach bleiben? Wie viele Gesichter hat der Widerstand und kann er auch ganz leise und unbemerkt stattfinden? Wenn die vermeintlich Schwachen aufstehen und sich widersetzen, wird der Ort, an dem sie leben, eine Welt mit eigenen Naturgesetzen.

    Die Überflüssigen © Martin Dost
    Die Überflüssigen © Martin Dost

    Drei Menschen, die irgendwie aus der Zeit gefallen sind. Eingekapselt in ihren jeweiligen Vergangenheiten leben sie seit unbestimmter Zeit nebeneinander her, in ihrem Alleinsein, ihrem Warten ohne Entwicklung oder Fortkommen. Irgendwann wird der Zustand um sie und in ihnen aber nicht mehr tragbar. Die Gegenwart holt sie ein. Das Innen und das Außen werden laut und lassen den verstaubten Zustand nicht mehr gewähren.

    Die Überflüssigen © Martin Dost
    Die Überflüssigen © Martin Dost

    Ein Maskentheaterstück der Gruppe Derweil über die Wiederbelebung Dreier, die durch ganz individuelle Auflehnung aus ihrer Isolation ausbrechen, über ungewöhnliche Wohnverhältnisse und die Absurditäten des Alltags. Die Gruppe um die Regisseurin Aziza Bouizedkane besteht zum Teil aus Nachbarn rund um die Eisenbahnstraße und hat in den letzten Wochen intensiv am Haus geprobt. Ein aufwendiges Bühnenbild und großartige Masken machen Lust auf einen außergewöhnlichen Theaterabend.

    Es spielen: Anita Gröbl, Philine Maidt, Sebastian Utecht
    Regie: Aziza Bouizedkane
    Bühnenbild: Lisa Schoppmann
    Datum: FR 08.02.2019
    Beginn: 20:00 Uhr
    Ort: Ost-Passage Theater, Konradstr. 27 (über ALDI am Rabet)
    Dauer: ca. 70 min (ohne Pause), anschl. Premierenfeier
    Eintritt: 9,- Euro voll bzw. 6,- Euro ermäßigt
    Kartenvorbestellungen: karten@ost-passage-theater.de
    Weitere Vorstellungen: SA 09.02. um 20 Uhr

    Mehr Informationen über: http://ost-passage-theater.de/spielplan/

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ