Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Namhafte Aussteller haben sich bereits angemeldet

musicpark: Die Musikinstrumenten-Branche trifft sich in Leipzig

In sieben Monaten erklingen neue Töne auf dem Leipziger Messegelände. Dann öffnet zum ersten Mal die Musik-Erlebnismesse musicpark. Die Bandbreite der Aussteller reicht von Yamaha und Miyazawa Flutes bis hin zu Marken wie Marshall und Shure.

Vom Einsteiger bis zum Profi, von Klassik über Rock und Pop bis Elektronik – musicpark präsentiert die Vielfalt der Musikinstrumentenbranche und begeistert als Publikumsveranstaltung mit einem einzigartigen Konzept schon jetzt zahlreiche Aussteller. Auf insgesamt sechs Ausstellungsbereichen, den sogenannten Showfloors, präsentieren sich bekannte Marken sowie junge Unternehmen der Musikinstrumenten-Branche.

„Die Resonanz auf musicpark ist herausragend. Wir haben mit der Erlebnismesse den Nerv der MI-Branche getroffen“, sagt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Schon jetzt freuen wir uns darauf, die große Bandbreite der Musikwelt in Leipzig zu präsentieren und damit ein wahres Klangerlebnis in unsere Messehallen zu zaubern.“ Während sich in der Halle 2 vornehmlich die Welt des Pop, Rocks und Elektronik trifft, steht die Halle 4 im Zeichen der Klassik sowie der Verlage, Musikpädagogik und der allgemeinen Ausbildung im Handwerk und Musikunterricht.

Der perfekte Aussteller-Mix in Leipzig

Für Leipzig zugesagt haben neben Yamaha auch Meisterbetriebe wie Kroning aus Chemnitz sowie Miyazawa Flutes aus Japan, welche Meisterinstrumente mit höchster handwerklicher Kunst traditionell fertigen. Dasselbe gilt für Streichinstrumente von Lothar Semmlinger aus Baiersdorf und C.A. Götz aus Markneukirchen und die wertvollen Instrumente der Meisterbetriebe Harry Gosse Böhmflötenbau, die Meisterwerkstatt für Metall-Blasinstrumente Jürgen Voigt, Horst Wünsche Zupfinstrumentenbau und Siketho, welche hochwertige Natur-Saiten fertigen.

Lefreque aus den Niederlanden verbessert das Klangbild von Blasinstrumenten und präsentiert seine Idee auf dem musicpark. Aus Japan reist Forestone an, die international einen guten Ruf für Saxofone und Blätter genießen. Eureka Geigen überraschen durch den Werkstoff, denn hier kommt Carbon zum Einsatz. Kühnl & Hoyer gelten in der Branche als Metallblasinstrumente von höchster Qualität.

Auch der Traditionshersteller Hohner aus Trossingen wird neben den Mundharmonikas ein neues Konzept für Akkordeons, speziell für Kinder, vorstellen. Studio 49 gilt seit Jahren als Marktführer für Orff- & Perkussionsinstrumente für den Orchester- und Schulbereich. Neben Alfred Music Publishing, Ludwig Doblinger und Edition DUX Halbig werden weitere Verlage den musicpark mit Noten, Literatur und Vortragsthemen bereichern. Der international führende Kontrabass-Pädagoge Claus Freudenstein wird dem interessierten Besucher den Kontrabass und den „Freudenstein-Minibass“ näher bringen.

Mit dabei sind auch WERSI, die Marke für Entertainer mit eigener Orgelschule in Leipzig, und Hammond, welche als Synonym für „die Orgel“ steht und in allen Stilrichtungen den typischen Klang dieser Marke 1000-fach auf Vinyl und CD verewigten. Traditionsreiche Klavier- und Flügelhersteller wie Julius Blüthner aus Leipzig sowie August Förster sind ebenfalls Teil der Musik-Erlebnismesse.

Mit Steinigke Showtechnik, Omnitronic, Peavey, Roland, Marshall, PL-Audio, Zildjian, Vic Firth, Mapex, Sonor, Cort, Pearl, Sabian und Dream sind weitere zahlreiche nationale und internationale Marken im Bereich Drums, Percussion, Cymbals, Gitarren, Amps, Recording, DJ und Zubehör vertreten. Die Bandbreite reicht von Marken wie Shure, die mit dem SM 58 das wohl legendärste Mikrofon auf den Markt brachten, bis hin zu Monacor International, die eine ganze Palette an Bühnentechnik im Repertoire haben.

Mit zahlreichen Marken ist das Haus Meinl vertreten, darunter MEINL Cymbals, MEINL Percussion, NINO Percussion, MEINL Viva Rhythm, MEINL Sonic Energy, TAMA, IBANEZ und ORTEGA. Wertvolle Marken im Gitarren- und Amp-Areal wie Hagstrom, Schecter, Ernie Ball und Music Man ergänzen das Angebot. Auch Rohema, Hersteller für Schlagzeugstöcke, Rods, Brushes und Kleinpercussion aus Markneukirchen, präsentiert sich auf dem ersten musicpark. Das SAE Institute ist Teil des Media & Education Showfloors und bietet Einblicke in die unterschiedlichen Studiengänge.

Die Market-Areale von qualifizierten Einzelhändlern vervollständigen mit umfassendem Sortiment den Aussteller-Mix. Mit qualifizierter Beratung und geschultem Produktwissen in nahezu allen Instrumenten-Kategorien erwarten unter anderem Just Music, Session – Das Musikhaus und Musikhaus Korn den interessierten Besucher.

Erlebnis Musik im Fokus

Im Rahmen des musicpark sollen Instrumente nicht nur angeschaut, sondern dürfen direkt vor Ort unter Anleitung ausprobiert werden. Besonderen Wert wird in beiden Hallen auf das aktive Musizieren gelegt. Hierzu stehen nach unterschiedlichen Instrumenten-Gruppen getrennt, jeweils eigene Probierzonen (PlayZones), zur Verfügung.

Wie wunderbar das alles klingen kann, erleben Musikbegeisterte in den Soundkabinen, den einzigartigen SweatBloodTears-Boxen sowie auf den jeweiligen Bühnen. Der musikalische Weg dorthin wird in den Weiterbildungsbereichen des College sowie der Academy, auf den StoryStages und im Media & Education Showfloor vermittelt.

Fachvorträge sowie Auftritte von nationalen und internationalen Musikern und Formationen runden das Konzept ab. So hat neben Jen Majura und Will Hunt, beide von der US-Band Evanescence bereits die Flötistin Nina Sivosova, die derzeit mit dem tschechischen Staatsorchester auf Welt-Tour ist, zugesagt. Weitere hochkarätige nationale und internationale Künstler haben ihr Kommen angekündigt.

Warum man am ersten November-Wochenende den musicpark auf keinen Fall verpassen sollte, weiß Gerd Essl von Beringer Marketing, Creative Director des musicpark Leipzig: „Es gibt Erfahrungen und Momente, die kann man nicht downloaden, die muss man einfach selbst erleben“.

MelderMesse
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Standortbericht Sachsen 2019 veröffentlicht
15,8 Millionen Euro für Landwirte: Betriebe in benachteiligten Gebieten erhalten Ausgleich
Bildungschancen nutzen: Abitur am Abendgymnasium oder Kolleg nachholen
Hohe Bekanntheit, breite Akzeptanz, positives Image: Ein Viertel der Deutschen kennt »So geht sächsisch.«
Anmeldung für den 1. Silberstromers-CrossDeLuxe 2020 im Erzgebirge geöffnet
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Vortrag am12. Dezember: „Die Loverboy-Methode“– Was steckt dahinter? Einblicke in eine Parallelwelt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.