5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

224 Vorschläge für Ideenwettbewerb für Tourismus in Sachsen eingereicht

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit 224 eingereichten Ideen ist die Bewerbungsphase des „So geht sächsisch.“-Ideenwettbewerbs für den Tourismus in Sachsen mit einem sehr guten Ergebnis zu Ende gegangen. Zwischen dem 5. und dem 31. März wurden die kreativen Bewerbungen für alle Tourismus-Regionen Sachsens eingereicht.

    Von den 224 Ideen zielen 55 Vorschläge auf die Tourismusentwicklung im gesamten Freistaat ab. 32 Ideen betreffen die Tourismusregion Oberlausitz, 28 die Sächsische Schweiz, 25 das Erzgebirge und 19 Ideen die Region um Leipzig.

    Die Bewerbungen bieten einen regionalen Mix aus Outdooraktivitäten, neuen Übernachtungsangeboten, Touren, Kulinarik sowie Kultur- und Wellnessangeboten. Die Vielfalt der eingereichten Ideen zeigt das große Innovationspotential für den Tourismus in Sachsen.

    Für den Wettbewerb haben 93 Privatpersonen Ideen eingereicht. 66 Vorschläge stammen von Vereinen, Bürgerinitiativen und anderen Ideengebern. 65 Vorschläge wurden von Unternehmen eingereicht.

    Eine Jury aus Vertretern des Landestourismusverbandes, KREATIVES SACHSEN, der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, der Sächsischen Staatskanzlei und des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft Arbeit und Verkehr wählt jetzt die 30 besten Vorschläge aus. Deren Ideengeber nehmen im Mai an einer der drei regional stattfindenden Ideenwerkstätten teil, in denen sie gemeinsam an ihren Entwürfen arbeiten.

    Designer, Kommunikationsprofis und Künstler werden als Trainer die Workshops leiten. Durch die Zusammenarbeit in kleinen, interdisziplinären Teams wachsen die Ideen von der Vision zu insgesamt 30 Prototypen für ein neues bzw. verbessertes touristisches Angebot in Sachsen.

    Die sieben besten Konzepte werden durch eine Jury im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Juni 2019 prämiert und mit Preisgeldern unterstützt. Insgesamt werden 50.000 Euro ausgereicht. Diese Preisgelder sollen für die Umsetzung der prämierten Ideen dienen. Zusätzlich zu der Vergabe der Preisgelder durch die Sächsische Staatskanzlei stiftet der ADAC SACHSEN einen Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro.

    Die im Rahmen des Wettbewerbs erarbeiteten, prämierten und umgesetzten Ideen werden 2021 auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) hochrangig präsentiert. Sachsen ist 2021 Partnerland der ITB.

    Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ