19.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mietwahnsinn auch in Sachsen stoppen! Protestdemo am 6. April

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Mietenwahnsinn greift jetzt auch auf Sachsens Städte über. Dagegen macht das neu gegründete Bündnis „Mietwahnsinn stoppen“ mobil. Der DGB Dresden unterstützt das Bündnis und ruft alle Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter der Region auf: Kommt zur Demonstration “Mietwahnsinn stoppen“! am 6. April 2019, Start: 14 Uhr, Postplatz.

    „Ob sich normale Leute ihre Wohnung noch leisten können, ist die neue soziale Frage unserer Zeit. Allein in Dresden fehlen bereits 46 000 bezahlbare Wohnungen“, kritisierte der Regionsgeschäftsführer des DGB Dresden, André Schnabel.

    „Auch in Dresden hat sich gezeigt: Der Markt kann nicht für ausreichend bezahlbaren Wohnraum sorgen. Wir brauchen daher für Dresdens Zukunft stabile Mehrheiten, die sich für eine aktive und soziale Wohnungspolitik einsetzen und das Projekt der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft WiD vorantreiben“, sagte Schnabel mit Blick auf die bevorstehenden Kommunal- und Landtagswahlen.

    Am 6. April gehen Menschen auch in Berlin, Köln, München, Leipzig und Stuttgart auf die Straße. Mehr Informationen zu den Demonstrationen gibt es auf der Webseite des Bündnisses: https://mietenwahnsinn-stoppen.de

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ