4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erneuter Angriff auf Linken-Abgeordnetenbüro in Grünau: „Wir werden uns diesem Druck nicht beugen“

Mehr zum Thema

Mehr

    Es vergeht kaum ein Monat ohne Angriff auf das Wahlkreisbüro der Linken-Abgeordneten Cornelia Falken (MdL) und Sören Pellmann (MdB) in der Stuttgarter Allee in Grünau. Gerade war der letzte Schaden behoben, da wurden die Scheiben erneut großflächig zerstört. Die Attacke – vermutlich mit Steinen – erfolgte vermutlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag (13./14.7.). Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Cornelia Falken, Sören Pellmann und der Direktkandidat zur nächsten Landtagswahl für den Grünauer Wahlkreis Dr. Adam Bednarsky erklären zum erneuten Angriff: „Egal, ob purer Vandalismus oder politisch motiviert, die Serie von Attacken innerhalb so kurzer Zeit ist erschreckend“. Bereits in der Vergangenheit waren die Politiker*innen von Bedrohungen, Einbruchsversuchen und Schmierereien betroffen. Trauriger Höhepunkt war der Brandanschlag auf das Wahlkampfmobil im Oktober 2018.

    Quelle: Sören Pellmann, MdB
    Quelle: Sören Pellmann, MdB

    Vor dem Hintergrund des Mordes am Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, begangen mutmaßlich durch einen Rechtsextremisten, und der aktuellen Diskussion um die Sicherheit von Lokal-Politiker*innen, erhalten solche Vorkommnisse noch einmal eine ganz andere Dimension. In ihrem Engagement lassen sich Falken, Pellmann und Bednarsky indes nicht bremsen: „Wir werden uns diesem Druck keineswegs beugen und unsere politische Arbeit im Interesse unserer Wählerinnen und Wähler unbeirrt fortsetzen“.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ