-0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schülerforschungsprojekt von UFZ und IOM erhält Sächsischen Umweltpreis

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt hat am 1. Juli die Sächsischen Umweltpreise 2019 verliehen. Einer der mit 10.000 Euro dotierten Preise ging an das Schülerlabor des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung (IOM) für ihr Umweltbildungsprojekt "Sauberes Wasser - eine kostbare Ressource".

    Im Mittelpunkt des ausgezeichneten Projektes, das sich an Schülerinnen und Schüler der Abiturstufe richtete, stand die Frage: „Wie kann Grund-, Trink- und Abwasser effektiv von pharmazeutischen Rest- und Spurenstoffen gereinigt werden?“.

    Diese Frage ist von großer Aktualität, weil der Verbrauch von Arzneimitteln in Deutschland stetig steigt und sich diese Zunahme im Schadstoffgehalt der Gewässer widerspiegelt. Denn durch Ausscheidungen und unsachgemäße Entsorgung gelangen Arzneimittel und Hormone sowie deren Abbauprodukte in das Abwasser und von dort aus in unseren Flüsse und Seen – mit zum Teil unbekannten Auswirkungen.

    Vor diesem Hintergrund befassten sich Schülerinnen und Schüler von zwei Leipziger Gymnasien (Wilhelm-Ostwald-Gymnasium und das Gustav-Hertz-Gymnasium) zwei Jahre lang im UFZ-Schülerlabor damit, geeignete Verfahren der Entsorgung und Transformation unterschiedlicher Substanzen in unschädliche Produkte zu erforschen. Unterstützt wurden sie dabei nicht nur von Wissenschaftler*innen und Mitarbeiter*innen beider Forschungszentren (UFZ und IOM), sondern auch von der Robert-Bosch-Stiftung, die finanzielle Mittel im Rahmen der Initiative „Our common future“ für das Projekt bereitstellte.

    In ihrem Versuch testeten die Schülerinnen und Schüler vergleichend zwei verschiedene Verfahren – enzymatische und photokatalytische. Im Ergebnis der Arbeiten gelang es ihnen, funktionsfähige Reaktoren für die jeweilige Art des Abbaus der Schadstoffe zu planen und entsprechende Konstruktionsskizzen anzufertigen. Diese Skizzen wurden anschließend genutzt, um die realen Reaktoren in den Werkstätten des UFZ zu bauen, mit denen es am Ende gelang, die untersuchten Schadstoffe im Labormaßstab abzubauen und damit deren Gefahrenpotenzial zu minimieren.

    Nach Projektende werden die Arbeiten weiter genutzt. Es entstanden im Nachgang der Untersuchungen eine Facharbeit (FA), eine besondere Lernleistung (BeLL) und ein Beitrag zum Wettbewerb „jugend forscht“. Außerdem werden die Reaktoren in einigen Forschungsabteilungen des UFZ und des IOM weiter für Tests eingesetzt und stehen auch dem Schülerlabor für eventuelle neue Projekte zur Verfügung.

    Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft vergibt seit 1996 den Sächsischen Umweltpreis. Mit dem Umweltpreis sollen alle zwei Jahre herausragende Leistungen für den Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen sowie für den Naturschutz gewürdigt werden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige