0.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

LWB errichtet Wohnanlage mit integrierter Kita – Freistaat Sachsen stellt Fördermittel zur Verfügung

Von Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH

Mehr zum Thema

Mehr

    Im Beisein von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer wurde gestern in Leipzig der Grundstein für ein durch den Freistaat gefördertes Wohnungsneubauprojekt gelegt. Mit dem Vorhaben ist die kommunale Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) in den geför­derten Mietwohnungsneubau eingestiegen. In das neue Gebäudeensemble wird eine Kinderta­gesstätte integriert.

    Auf dem Grundstück in der innenstadtnahen Bernhard-Göring-Straße errichtet die LWB 97 Ein- bis Fünf-Raum-Wohnungen in fünf Gebäuden. Davon werden 61 entsprechend der Richtlinie gebunde­ner Mietwohnraum des Freistaates Sachsen gefördert. Sie werden für eine Kaltmiete von 6,50 Euro pro Quadratmeter an Inhaber eines Wohnberechtigungsscheines der Stadt Leipzig vermietet. In das Quartier wird zudem eine Kita mit 96 Plätzen integriert. Die Fertigstellung ist für den Jahreswechsel 2020/2021 geplant.

    „Die Schaffung und der Erhalt von bezahlbaren Wohnungen ist für unsere Großstädte ein wichtiges Zukunftssignal“, so Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer anlässlich der Grundsteinle­gung. „Deshalb freue ich mich, dass es hier in Leipzig richtig vorangeht, dass die LWB Nägel mit Köpfen macht.“ Der Freistaat fördere gezielt die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in Stadt und Land. Kretschmer: „Den Bauleuten wünsche ich für das Bauvorhaben gutes Gelingen und der LWB weiterhin viel Erfolg als Bauherr und Vermieter.“

    Ute Schäfer, LWB Geschäftsführerin Finanzen und Vermögenssteuerung, betonte die Verantwor­tung der LWB in Leipzig: „Als kommunales Wohnungsunternehmen sind wir für unsere Mieter und für unseren Eigentümer Stadt Leipzig zuverlässige und stabile Partner“, so Schäfer. Die LWB übersetze Wohnungspolitik in die wohnungswirtschaftliche Realität. „Wir sind Teil der Geschichte unserer Stadt und Teil der Zukunft“, so die Geschäftsführerin.

    Die Investitionen der LWB in neue, mietpreis- und belegungsgebundene Wohnungen seien ohne Unterstützung durch den Freistaat nicht möglich. Schäfer: „Um weiterhin geförderten Wohnungs­bau umzusetzen, wird dringend eine Neuauflage und Anpassung der Förderung benötigt. Wir wün­schen uns zudem, dass der neu gewählte Stadtrat die Verantwortung der kommunalen Politik für die Wohnungswirtschaft stärkt.“

    Iris Wolke-Haupt, LWB Geschäftsführerin Wohnungswirtschaft und Bau, hob anlässlich der Grund­steinlegung die Bedeutung des Projektes hervor: „Dieser Neubau markiert den Einstieg von Leipzigs größtem Vermieter in den geförderten Wohnungsbau.“ Er stehe zugleich für die „Vereinbarkeit ver­schiedener Nutzungsmöglichkeiten und entspreche den Anforderungen an das Bauen in wachsen­den Städten“. Neben der Bernhard-Göring-Straße baut die LWB aktuell in der Littstraße und in der Straße des 18. Oktober insgesamt 256 Wohnungen. Vorbereitet werden Projekte in der Landsberger Straße mit integrierter Kita und in der Saalfelder Straße. Die meisten neuen Wohnungen sollen vom Land gefördert werden. Wolke-Haupt: „Wohnen muss trotz anhaltend steigender Baukosten be­zahlbar bleiben. Wir stellen uns dieser Herausforderung, indem wir zum Beispiel Grundrisse weiter optimieren und Synergieeffekte durch standardisiertes Bauen nutzen. Zugleich sehen wir uns in gemeinsamer Verantwortung mit der Stadt und dem Freistaat Sachsen. Ohne öffentliche Förderung können sich die meisten Leipziger keine neu gebaute Wohnung leisten.“

    Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau begrüßte, dass durch die LWB erstmals eine Kita di­rekt in eine neu entstehende Wohnanlage integriert wird. „In einer wachsenden Stadt wie Leipzig ist das Zusammenfassen oder Stapeln von Funktionen sinnvoll, weil so der Flächenverbrauch reduziert und Wege verkürzt werden können“, so Dubrau.

    „Wir müssen jetzt die Weichen für unsere weitere Stadtentwicklung stellen und alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens einbeziehen. Die Förde­rung durch die öffentliche Hand ist eine der Voraussetzungen dafür, dass Wohnen auch in Zukunft bezahlbar bleibt“, ergänzte Baubürgermeisterin Dubrau. „Wir bauen deshalb auch auf die weitere Unterstützung durch den Freistaat.“

    Über die LWB: Die LWB ist ein kommunales Unternehmen, das mit rund 35.300 Wohneinheiten ei­nen Marktanteil von reichlich zehn Prozent in Leipzig hat. Insgesamt arbeiteten Mitte dieses Jahres 447 Beschäftigte bei der LWB – inklusive der 31 gewerblichen und kaufmännischen Auszubildenden. Neben der Bewirtschaftung und Verwaltung des Bestandes liegt ein weiterer Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit auf der Sanierung und dem Neubau von Wohnungen in Leipzig. Als strategischer Partner der Stadt setzt die LWB städtebauliche und wohnungspolitische Entwicklungsziele um.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ