27.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aktionstag gegen Brustkrebs: Schkeuditzer Brustzentrum klärt am 14. September in Leipzig auf

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    „ICH BIN DABEI“ lautet die Veranstaltung, bei der am 14. September von 10:00 bis 16:00 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz über Brustkrebs informiert wird. Die bekannte TV-Moderatorin Bärbel Schäfer führt durch das Programm, an dem sich auch die Helios Klinik Schkeuditz als Standort des Brustzentrums Nordsachsen beteiligt. Gemeinsam mit den Kollegen des Standortes Borna informieren die Experten an einem Infostand und in einer Gesprächsrunde auf dem Podium.

    „Wir möchten Frauen wie auch Männer dafür sensibilisieren, wie wichtig regelmäßige Kontrolle der Brust ist. Mit dem richtigen Tastgefühl, kann jede(r) selbst auf Veränderungen in der Brust aufmerksam werden. Wir zeigen, wie es richtig geht“ sagt Susen Schirrmeister, Leiterin am Standort Schkeuditz und Oberärztin in der Gynäkologie der Helios Klinik.

    „Gerade, wenn bösartige Veränderungen in einem frühen Stadium erkannt und behandelt werden, können die Heilungschancen bei bis zu 90 Prozent liegen! Ein guter Grund, für sich selbst zu sorgen und sich regelmäßig zu kontrollieren“, wirbt die Expertin. Jährlich erkranken rund 70.000 Frauen an Brustkrebs.

    Die beiden Standorte des zertifizierten Brustzentrums Nordsachsen, Borna und Schkeuditz, sind durch viele Gemeinsamkeiten miteinander verbunden: ein gemeinsames Qualitätsmanagement, gemeinsame Kooperationspartner im stationären und niedergelassenen Bereich sowie einheitliche Strukturdaten. Ein wesentlicher Vorteil für betroffene Patienten. Denn ganz gleich, in welchem der beiden Standorte die Behandlung erfolgt, es gelten auch dieselben Therapiegrundsätze sowie gleiche standardisierte Behandlungsabläufe.

    „Wir versuchen, die Behandlungswege und -dauer so gering und so schonend wie möglich zu halten. Immer auch individuell angepasst an die Bedürfnisse und Voraussetzungen der Patientin“, so Schirrmeister. „Gerade, weil unsere Klinik eine familiäre Atmosphäre am Rande der Stadt bietet, fühlen sich die Frauen bei uns persönlich und kompetent betreut.“

    Dank einheitlicher Dokumentation und regelmäßigen Zusammenkünften beim interdisziplinären Tumorboard, können die Fachexperten gemeinsam Entscheidungen über die erforderliche und individuelle Therapie der Patientin treffen und ihre Betreuung optimieren. Das Zentrum ist erstmalig 2006 und seither durchgängig durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert worden und steht damit verlässlich für hohe Qualität.

    Schon einige Jahre vor der finalen Zertifizierung als Brustzentrum startete die Arbeit der Selbsthilfegruppe, welche für die betroffenen Frauen eine große Unterstützung und Anlaufpunkt für einen Austausch darstellt. Annegret Mühlberg, langjährige Krankenschwester in der Gynäkologie der Klinik, begleitet die Frauen von Anfang an und weiß, wie wichtig die Gemeinschaft ist: „Die Frauen stützen sich gegenseitig und durch die direkte Anbindung zur Klinik steht jederzeit professionelle Unterstützung zur Seite.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige