Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ein Fest der Sinne – Weihnachtsmarkt Grimma

Die Weihnachtszeit in Grimma ist eine besondere, eine magische Zeit. Es funkelt an jeder Ecke und duftet wunderbar in der ganzen Stadt. Vor der historischen Kulisse des beeindruckenden Renaissancegiebels des Rathauses erstrahlen über vierzig festlich geschmückte Stände. Das tägliche Bühnenprogramm, der Märchenwald, die Modelleisenbahnausstellung am dritten Adventswochenende und die Kunsthandwerker im Rathaus sorgen für fröhliche Gesichter bei großen und kleinen Gästen. Täglich von 11.00 bis 19.00 Uhr geöffnet, an den Wochenenden länger.

Mehr Angebote für Kinder zum Weihnachtsmarkt

Hereinspaziert: Weihnachtswichtel „Haraldino“ öffnet während der gesamten Weihnachmarktzeit, 29. November bis 15. Dezember seine glitzernde Wichtelwerkstatt. Täglich von 14.30 bis 17.30 Uhr wird in der Almhütte vor der Rathausgalerie gebastelt, gebacken, gelacht und gesungen. Denn dieses Jahr gibt es neben Eisenbahn und Kinderkarussell auf dem Weihnachtsmarkt noch mehr Angebote für Kinder.

Die Programme in der Wichtelwerkstatt wechseln täglich. Wichtel Haraldino hat sich jede Menge einfallen lassen. So kann man sich beim Schneemannzielwerfen probieren, es werden Ballons zu Pinguinen geknotet, Gesichter bemalt oder leckere Plätzchen dekoriert. „Oma Helgas Almhütte“ steckt voller Schätze, die entdeckt werden wollen.

Der Weihnachtsmarkt wird mit einem Lampionumzug von der Hängebrücke zum Markt eingeläutet (29.11.). Jedes Wochenende stehen Ponyreiten und Alpacas füttern auf dem Programm. Und die Kleinsten der Grimmaer Kindereinrichtungen zeigen täglich ihr Können auf der großen Weihnachtsmarktshowbühne. Und jeden Sonntag um 17.00 Uhr lädt der Weihnachtmann zur Sprechstunde.

Weihnachtsmarktzeit: Trödel-Café im Bürgertreff

Liebhaber von kleinen Dingen aus vergangener Zeit sind gern gesehene Gäste im Trödel-Café. Vom 1. bis zum 15. Dezember öffnet der Flohmarkt täglich von 13.00 bis 16.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus Grimma, Nicolaiplatz 5. „Neben Kunst und Krempel bieten wir Zeit zum Stöbern, ein Schälchen Heeßen aus alten Tassen mit frisch Selbstgebackenem zum Verweilen in unserem Haus an“, so Steffi Selzer vom Mehrgenerationshaus Grimma. Der gute Zweck steht im Mittelpunkt. Im Angebot gibt es schöne, nützliche und vor allem gut erhaltene Dinge, darunter Sammeltassen, Bilderrahmen, Porzellan, Kunst und Andenken.

Gästeführungen im Rahmen des Weihnachtsmarktes

Der Grimmaer Weihnachtsmarkt zählt zu den schönsten  Weihnachtsmärkten in der Leipzig Region. Ihn zu entdecken ist ein Fest der Sinne. Verbinden Sie ihren Besuch des Weihnachtsmarktes mit einer Stadtführung und erleben Sie die festlich geschmückte Stadt von einer ganz neuen Seite: kulinarisch, spannend oder informativ.

Termine:

Adventszeit wird musikalisch eingeläutet

Zur musikalischen Eröffnung der Adventszeit lädt das Jugendblasorchester Grimma am 1. Dezember, alle Grimmaer und Besucher in das Soziokulturelle Zentrum Grimma, Colditzer Str. 30, ein. Das Konzert beginnt um 16.00 Uhr. Einlass ist ab 15.30 Uhr. Mit bekannten Winter- und Weihnachtsliedern im traditionellen und modernen Sound wird das Orchester die Adventszeit einläuten. An diesem Adventssonntag hat auch die Musikantenklause des Fördervereins JBO Grimma ab 14.30 Uhr für die Konzertbesucher geöffnet.

Mit Kuchen, Kaffee und anderen Getränken kann man sich in gemütlicher Runde auf das weihnachtliche Konzert einstimmen. Im Vorverkauf sind Eintrittskarten jeweils montags bis donnerstags von 9.00 bis 14.00 Uhr und freitags von 14.30 bis 19.00 Uhr im Soziokulturellen Zentrum Grimma, Colditzer Str. 30, in der Tourist-Information Grimma, Markt 23, zu den entsprechenden Öffnungszeiten, sowie an der Abendkasse erhältlich.

Adventszeit im Museum Göschenhaus

Weihnachtliche Plätzchenbäckerei mit Kindern: Das Göschenhaus bietet auch in diesem Jahr wieder seine „Weihnachtliche Plätzchenbäckerei“ an, wozu viele Kinder in der Weihnachtszeit erwartet werden. Hier können die Kleinen selbst Plätzchen backen, die dann mit einer heißen Tasse Tee im Kaminzimmer zu sich genommen werden. Zusätzlich gibt es eine kindgerechte Führung durch die Weihnachtsausstellung WEIHNACHTSLAND SACHSEN. Zwar sind schon viele Termine vergeben, aber das Göschenhaus hilft gern dabei, einen noch freien Termin zu finden. Der Kostenbeitrag beträgt 4,- € pro Person, LehrerInnen und ErzieherInnen von Kindergruppen haben freien Eintritt.

WEIHNACHTSLAND SACHSEN – Die Sonderausstellung im Göschenhaus: Vom 30. November bis zum 22. Dezember heißt es im 1. Obergeschoss des Göschenhauses wieder „WEIHNACHTSLAND SACHSEN“. Diese Winterausstellung – passend zur Jahreszeit – widmet sich einerseits den allgemeinen Bräuchen des Weihnachtsfestkreises, andererseits den speziellen Traditionen, die in Sachsen ihren Ursprung haben. Der Besucher soll so von der langen Historie des Brauchtums zur Advents- und Weihnachtszeit erfahren, die immer noch andauert. Die Ausstellung ist zu den normalen Öffnungszeiten und nach Vereinbarung zu besuchen. Wie bei allen Sonderausstellungen, die im Balkonzimmer des 1. Obergeschosses stattfinden, ist darauf hinzuwiesen, dass der Zugang – im Gegensatz zur Dauerausstellung – leider nicht barrierefrei ist.

Weihnachtliche MUSIK AM KAMIN: In der Reihe MUSIK AM KAMIN sind ab dem Samstag vor dem 1. Advent wieder drei Konzerte angesetzt, die die Zuhörer in die besinnliche Vorweihnachtszeit einstimmen möchten. Dabei stellt das weihnachtlich geschmückte Kaminzimmer des Göschenhauses die ideale Kulisse dar, um in die entsprechende Stimmung zu kommen – immerhin feierte hier bereits vor 200 Jahren Familie Göschen das Weihnachtsfest.

Den Anfang macht das Dresdner Ensemble Tre- Cantus am 30. November um 15.00 Uhr mit seinem adventlichen Programm „Maria durch ein Dornwald ging“. Die Mezzosopranistin Jana Karin Adam und der Pianist Franns Wilfried von Promnitz haben altbekannte sowie wiederentdeckte Kompositionen des Mittelalters, der Renaissance und des Barocks zu einem (vor)weihnachtlichen Konzertprogramm zusammengefügt. Festliche, barocke Klänge und alte, berührende Weihnachtslieder bilden den Rahmen dieses Konzertes, in dessen Mittelpunkt ein kleines Weihnachtsoratorium und zwei heiter-besinnliche Geschichten stehen. Es erklingen u. a. Werke von Oswald von Wolkenstein, Andreas Hammerschmidt und Johann Sebastian Bach.

Die kleine mittelalterliche Orgel, das Portativ, verleiht dem Konzert eine ganz besonders festliche Stimmung – kein Wunder, wird doch das Portativ als „Instrument der Engel“ bezeichnet. Karten zu 10 Euro und 8 Euro sind direkt im Göschenhaus zu erwerben, eine Voranmeldung ist ratsam. Information zum zweiten Konzert am 7. Dezember: Die musikalische Veranstaltung mit MartinaMüller (Gesang) und Martin Hoepfner (Gitarre) ist leider schon ausgebucht.

Am 14. Dezember besteht dann noch einmal um 15.00 Uhr die Gelegenheit, adventliche und weihnachtliche Musik im Göschenhaus zu erleben. Dann musizieren Schüler, Eltern und Lehrer der Musikschule Muldental „Theodor Uhlig“ und präsentieren ein vielfältiges Musikprogramm durch die Jahrhunderte. Dieses Konzert soll besonders für die Musikschüler eine Möglichkeit sein, ihr Können zu präsentieren. Ein Eintritt wird nicht erhoben, die Musikschule Muldental bittet allerdings um eine Spende für ihre Arbeit. Das Göschenhaus bietet für diese Veranstaltung kostenfreie Platzkarten an, die Sie vorab im Museum bestellen können.

Neue Ausstellung im Museum: Weihnachten in Grimma

Am 1. Adventssonntag, 1. Dezember, eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine diesjährige Weihnachtsausstellung „Weihnachten in Grimma und im Muldental“. Wie feierte man früher in der Familie das Weihnachtsfest? Welche Speisen kamen auf den Tisch? Wann wurde der Stollen angeschnitten? Was bekamen die Kinder und Erwachsenen geschenkt? Diesen Fragen versuchte das Museumsteam nachzugehen.

Einige Grimmaer sind dem Aufruf des Museums gefolgt und haben ihre Feste von der Vorbereitung bis zum Weihnachtsabend beschrieben. So erzählt Claus Schimmel über seine Erlebnisse zum Weihnachtsfest der Nachkriegsjahre. Er berichtet z. B., dass das Stollenbacken damals Improvisationstalent verlangte und die ersten Vorbereitungen dazu schon im Sommer begannen. Bei Familie Pippig dreht sich die Pyramide der Großeltern nach fast 100 Jahren noch heute. In diesem Jahr kann man sie aber in der Ausstellung des Kreismuseums bewundern.

Auch nach der Ausstellungseröffnung sammelt das Museumsteam weitere interessante Berichte von den familiären Weihnachtsfesten und natürlich auch Fotos vom Weihnachtsabend. Die Ausstellung ist bis zum 9.2.2020 im Kreismuseum Grimma von Dienstag bis Freitag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr zu besichtigen. Wer eine Führung buchen möchte, kann sich auch außerhalb dieser Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 03437/ 911132 anmelden. Und Gästegruppen, die ein bisschen mehr Zeit mitbringen, können sich auch gern mal im Verzieren von Pfefferkuchen probieren! Die ausführlichen Weihnachtserlebnisse der genannten sind i m Internet unter www.grimma.de/Weihnachtsmarkt nachzulesen.

Das sind die zehn schönsten kleinen Weihnachtsmärkte in den Ortsteilen

Besinnlicher Voradvent im Dorf der Sinne Höfgen am 23. und 24. November

Die Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken könnte im Höfgener Mühlenhof ein erfolgreiches Ende finden.

Die Akteure erwarten an beiden Tagen von 11 bis 17 Uhr zahlreiche Besucher. Auf dem Mühlenhof und in den unteren Räumen des Gasthauses warten einige Händler und Handwerker auf interessierte Gäste. An ihren Ständen lässt sich so manches schöne Unikat entdecken, das man verschenken oder mit dem man sich selbst umgeben möchte. Mit ihrem Duft sollen Linzertorte, Mühlenpunsch und Gegrilltes, aber auch Mühlenbrot und Zuckerkuchen aus dem altdeutschen Backofen der Wassermühle und so manche Überraschung die Besucher ins Dorf der Sinne locken.

Weihnachtsmarkt um die Kirche Zschoppach am 30. November

Am 30. November lädt Zschoppach zum Adventsmarkt unter den Linden ein. Um 15.00 Uhr zieht der Duft von Glühwein, Kinderpunsch, Waffeln, Schokoladenäpfel, Zuckerwatte und Bratwurst vom Grill über den Hof der mächtigen Saalkirche. Kaffee, Kakao, Kuchen, Gebäck und Stollen gibt es im Pfarrhaus. Für Kinder gibt es eine Bastelecke und 16.00 Uhr wird es eine Aufführung der Schulkinder geben. Rund um die Kirche gibt es viele kleine Stände mit z.B. Gestecken, Büchern, Kalendern und Geschenken für Weihnachten.

Advent im Heimathaus und Weihnachtsmarkt Nerchau am 1. Dezember

Am 1. Dezember ab 13.00 Uhr findet der trationelle Nerchauer Weihnachtsmarkt auf dem Gänsemarkt statt. Umgeben von festlichen Lichterglanz gab es in den hübsch dekorierten Markthütten viel zu entdecken. Kulturell umrahmt wird der Markt durch eine Posaunengruppe. Regionale Händler und Vereine sorgen für weihnachtliche Leckereien und auch der „bärtige Alte“ darf natürlich auch nicht fehlen. Das Heimathaus hat an diesem Tag geöffnet und bietet verschiedenste Ausstellungen und Aktivitäten an.

Schlosshofadvent auf Schloss Döben am 1. Dezember

Am 1. Advent, dem 1. Dezember, liegt der Schloßhof in Döben ab 12.00 Uhr wieder ganz im vorweihnachtlichen Glanz. Für 14.00 Uhr steht der Posaunenchor und eine Andacht auf dem Programm. Gegen 14.30 Uhr haben sich Weihnachtsmann und Santa Claus angekündigt und 15.30 Uhr zeigen die Kinder der Kita Döben ein feines Programm. Auf diesem kleinen, aber feinen Adventsmarkt finden Sie das Besondere für die Weihnachtszeit und sicher auch das ein oder andere Geschenk für Ihre Liebsten. Selbstverständlich ist auch an das kulinarische Wohl gedacht.

Weihnachtsmarkt in Bahren am 7. Dezember

Weihnachtslieder werden live gesungen, eine Kutsche fährt den Weihnachtsmann und seine Englein ein und verteilt Geschenke – in Bahren ist am 7. DezemberWeihnachtsmarktzeit. Der Bahrener Weihnachtsmarkt auf dem großen Sportplatz glänzt durch das liebevoll gestalte Ambiente. Das Rahmenprogramm, u. a. mit Weihnachtsbasteln, Märchenvorlesung, Live-Musik und Weihnachtstombola, eignet sich bestens für einen Familienausflug. Los geht es 15.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Nikolausmarkt und Adventsglühen in Großbardau am 7. Dezember

Hunderte Kerzen, Fackeln und Feuerschalen weisen den Weg zwischen Schmiedeteich und Pfarrhof. Am 7. Dezember bietet Großbardau beschaulichen Budenzauber, heimische Spezialitäten und handgefertigte Geschenkideen. Gleich an zwei Schauorten, links und rechts der Parthe, schlagen ab 14.00 Uhr Waffelbäcker, Glühweintheken sowie Bratwurstund Räucherfischstände ihre Buden auf. So öffnet der Pfarrhof und lädt zum „Adventsglühen“, am Ufer des Schmiedeteiches dreht die Mini-Eisenbahn ihre Runden. Die Alpaka-Ranch der Reit-, Fahr- und Voltigierverein Kleinbardau ist mit Ponyreitrunden vor Ort.

Schlossweihnacht in Mutzschen am 8. Dezember

Die Mutzschener Schlossweihnacht ist am Sonntag, den 8. Dezember von 14:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr. Das Programm umfasst Musik, Tanz, sowie deutsches und amerikanisches Essen. An den Ständen innerhalb und außerhalb des Schlosses können weihnachtliche Speisen, Getränke und Geschenke erworben werden.

Lindenweihnacht in Leipnitz am 14. Dezember

Am 14. Dezember, wird es weihnachtlich in Leipnitz. Ab 17.00 Uhr wollen die Kindergartenkinder und der Lindenchor ihren Weihnachtsbaum in der Kirche mit Gesang und Spiel schmücken und zum Strahlen bringen. Gleichzeitig gibt es auch im Lindenkeller wieder weihnachtliches Beiwerk zum Ansehen und Erwerben und natürlich allerlei Leckeres zum Verzehren. Für die kleinen Gäste gibt es die Bastelstraße und ab 19.00 Uhr können sie den Weihnachtsmann begrüßen. Gegen 21.00 Uhr findet in der Kirche unter den geschmückten Tannenbäumen eine weihnachtliche Lesung statt. Auf einen schönen Adventsabend freut sich der Lindenverein Leipnitz.

Märchenweihnacht in Fremdiswalde am 15. Dezember

Der Dorfplatz in Fremdiswalde ist am 15. Dezember festlich geschmückt. Ab 14.00 Uhr ist Weihnachtsmarktzeit. Es gibt einen Plätzchenwettbewerb, den Adventskalender der Gewerbetreibenden, das traditionelle Fotorätsel, Verkaufsstände und für die Kinder fährt die Dampfeisenbahn. Natürlich kommt auch der Weihnachtsmann, der Männerchor singt mit allen gemeinsam Weihnachtslieder und für Getränke und Speisen ist gesorgt. Um 17.00 Uhr findet dann im Landgasthof Scheibe der erste öffentliche Auftritt der Laienspielgruppe mit dem Märchen „Das tapfere Schneiderlein“ statt.

Weihnachtsmarkt auf der Gänsefarm Eskildsen bis 22. Dezember

Schön gemütlich: Vom 1. November – 22. Dezember öffnet  der legendäre Weihnachtsmarkt auf der Gänsefarm. Genießen Sie bei uns in besinnlicher Atmosphäre die vorweihnachtliche Zeit im warmen Gänsestall.

 

 

 

MelderGrimmaWeihnachtsmarkt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Flächendeckende Sanierung im Landeswald
Ausbildungsplatz gesucht? Lehrstellen-Hotline und Live-Chat am 15. Juli
S 46: Vorzeitiges Bauende angestrebt – Sperrung ab 14. Juli 2020
Einkommensteuererklärung 2019: Für immer mehr Rentner und Pensionäre kein Problem
Anzeige wegen Verleumdung erstattet: Vorsitzender der Fraktion Die Linke zeigt AfD-Stadtrat an
AbL zum Nitratbericht 2020: Merkel und Klöckner müssen endlich Ursachen anpacken!
51 Soldaten entrinden 2.100 Kubikmeter Holz
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.