Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ein Fest der Sinne – Weihnachtsmarkt Grimma

Die Weihnachtszeit in Grimma ist eine besondere, eine magische Zeit. Es funkelt an jeder Ecke und duftet wunderbar in der ganzen Stadt. Vor der historischen Kulisse des beeindruckenden Renaissancegiebels des Rathauses erstrahlen über vierzig festlich geschmückte Stände. Das tägliche Bühnenprogramm, der Märchenwald, die Modelleisenbahnausstellung am dritten Adventswochenende und die Kunsthandwerker im Rathaus sorgen für fröhliche Gesichter bei großen und kleinen Gästen. Täglich von 11.00 bis 19.00 Uhr geöffnet, an den Wochenenden länger.

Mehr Angebote für Kinder zum Weihnachtsmarkt

Hereinspaziert: Weihnachtswichtel „Haraldino“ öffnet während der gesamten Weihnachmarktzeit, 29. November bis 15. Dezember seine glitzernde Wichtelwerkstatt. Täglich von 14.30 bis 17.30 Uhr wird in der Almhütte vor der Rathausgalerie gebastelt, gebacken, gelacht und gesungen. Denn dieses Jahr gibt es neben Eisenbahn und Kinderkarussell auf dem Weihnachtsmarkt noch mehr Angebote für Kinder.

Die Programme in der Wichtelwerkstatt wechseln täglich. Wichtel Haraldino hat sich jede Menge einfallen lassen. So kann man sich beim Schneemannzielwerfen probieren, es werden Ballons zu Pinguinen geknotet, Gesichter bemalt oder leckere Plätzchen dekoriert. „Oma Helgas Almhütte“ steckt voller Schätze, die entdeckt werden wollen.

Der Weihnachtsmarkt wird mit einem Lampionumzug von der Hängebrücke zum Markt eingeläutet (29.11.). Jedes Wochenende stehen Ponyreiten und Alpacas füttern auf dem Programm. Und die Kleinsten der Grimmaer Kindereinrichtungen zeigen täglich ihr Können auf der großen Weihnachtsmarktshowbühne. Und jeden Sonntag um 17.00 Uhr lädt der Weihnachtmann zur Sprechstunde.

Weihnachtsmarktzeit: Trödel-Café im Bürgertreff

Liebhaber von kleinen Dingen aus vergangener Zeit sind gern gesehene Gäste im Trödel-Café. Vom 1. bis zum 15. Dezember öffnet der Flohmarkt täglich von 13.00 bis 16.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus Grimma, Nicolaiplatz 5. „Neben Kunst und Krempel bieten wir Zeit zum Stöbern, ein Schälchen Heeßen aus alten Tassen mit frisch Selbstgebackenem zum Verweilen in unserem Haus an“, so Steffi Selzer vom Mehrgenerationshaus Grimma. Der gute Zweck steht im Mittelpunkt. Im Angebot gibt es schöne, nützliche und vor allem gut erhaltene Dinge, darunter Sammeltassen, Bilderrahmen, Porzellan, Kunst und Andenken.

Gästeführungen im Rahmen des Weihnachtsmarktes

Der Grimmaer Weihnachtsmarkt zählt zu den schönsten  Weihnachtsmärkten in der Leipzig Region. Ihn zu entdecken ist ein Fest der Sinne. Verbinden Sie ihren Besuch des Weihnachtsmarktes mit einer Stadtführung und erleben Sie die festlich geschmückte Stadt von einer ganz neuen Seite: kulinarisch, spannend oder informativ.

Termine:

Adventszeit wird musikalisch eingeläutet

Zur musikalischen Eröffnung der Adventszeit lädt das Jugendblasorchester Grimma am 1. Dezember, alle Grimmaer und Besucher in das Soziokulturelle Zentrum Grimma, Colditzer Str. 30, ein. Das Konzert beginnt um 16.00 Uhr. Einlass ist ab 15.30 Uhr. Mit bekannten Winter- und Weihnachtsliedern im traditionellen und modernen Sound wird das Orchester die Adventszeit einläuten. An diesem Adventssonntag hat auch die Musikantenklause des Fördervereins JBO Grimma ab 14.30 Uhr für die Konzertbesucher geöffnet.

Mit Kuchen, Kaffee und anderen Getränken kann man sich in gemütlicher Runde auf das weihnachtliche Konzert einstimmen. Im Vorverkauf sind Eintrittskarten jeweils montags bis donnerstags von 9.00 bis 14.00 Uhr und freitags von 14.30 bis 19.00 Uhr im Soziokulturellen Zentrum Grimma, Colditzer Str. 30, in der Tourist-Information Grimma, Markt 23, zu den entsprechenden Öffnungszeiten, sowie an der Abendkasse erhältlich.

Adventszeit im Museum Göschenhaus

Weihnachtliche Plätzchenbäckerei mit Kindern: Das Göschenhaus bietet auch in diesem Jahr wieder seine „Weihnachtliche Plätzchenbäckerei“ an, wozu viele Kinder in der Weihnachtszeit erwartet werden. Hier können die Kleinen selbst Plätzchen backen, die dann mit einer heißen Tasse Tee im Kaminzimmer zu sich genommen werden. Zusätzlich gibt es eine kindgerechte Führung durch die Weihnachtsausstellung WEIHNACHTSLAND SACHSEN. Zwar sind schon viele Termine vergeben, aber das Göschenhaus hilft gern dabei, einen noch freien Termin zu finden. Der Kostenbeitrag beträgt 4,- € pro Person, LehrerInnen und ErzieherInnen von Kindergruppen haben freien Eintritt.

WEIHNACHTSLAND SACHSEN – Die Sonderausstellung im Göschenhaus: Vom 30. November bis zum 22. Dezember heißt es im 1. Obergeschoss des Göschenhauses wieder „WEIHNACHTSLAND SACHSEN“. Diese Winterausstellung – passend zur Jahreszeit – widmet sich einerseits den allgemeinen Bräuchen des Weihnachtsfestkreises, andererseits den speziellen Traditionen, die in Sachsen ihren Ursprung haben. Der Besucher soll so von der langen Historie des Brauchtums zur Advents- und Weihnachtszeit erfahren, die immer noch andauert. Die Ausstellung ist zu den normalen Öffnungszeiten und nach Vereinbarung zu besuchen. Wie bei allen Sonderausstellungen, die im Balkonzimmer des 1. Obergeschosses stattfinden, ist darauf hinzuwiesen, dass der Zugang – im Gegensatz zur Dauerausstellung – leider nicht barrierefrei ist.

Weihnachtliche MUSIK AM KAMIN: In der Reihe MUSIK AM KAMIN sind ab dem Samstag vor dem 1. Advent wieder drei Konzerte angesetzt, die die Zuhörer in die besinnliche Vorweihnachtszeit einstimmen möchten. Dabei stellt das weihnachtlich geschmückte Kaminzimmer des Göschenhauses die ideale Kulisse dar, um in die entsprechende Stimmung zu kommen – immerhin feierte hier bereits vor 200 Jahren Familie Göschen das Weihnachtsfest.

Den Anfang macht das Dresdner Ensemble Tre- Cantus am 30. November um 15.00 Uhr mit seinem adventlichen Programm „Maria durch ein Dornwald ging“. Die Mezzosopranistin Jana Karin Adam und der Pianist Franns Wilfried von Promnitz haben altbekannte sowie wiederentdeckte Kompositionen des Mittelalters, der Renaissance und des Barocks zu einem (vor)weihnachtlichen Konzertprogramm zusammengefügt. Festliche, barocke Klänge und alte, berührende Weihnachtslieder bilden den Rahmen dieses Konzertes, in dessen Mittelpunkt ein kleines Weihnachtsoratorium und zwei heiter-besinnliche Geschichten stehen. Es erklingen u. a. Werke von Oswald von Wolkenstein, Andreas Hammerschmidt und Johann Sebastian Bach.

Die kleine mittelalterliche Orgel, das Portativ, verleiht dem Konzert eine ganz besonders festliche Stimmung – kein Wunder, wird doch das Portativ als „Instrument der Engel“ bezeichnet. Karten zu 10 Euro und 8 Euro sind direkt im Göschenhaus zu erwerben, eine Voranmeldung ist ratsam. Information zum zweiten Konzert am 7. Dezember: Die musikalische Veranstaltung mit MartinaMüller (Gesang) und Martin Hoepfner (Gitarre) ist leider schon ausgebucht.

Am 14. Dezember besteht dann noch einmal um 15.00 Uhr die Gelegenheit, adventliche und weihnachtliche Musik im Göschenhaus zu erleben. Dann musizieren Schüler, Eltern und Lehrer der Musikschule Muldental „Theodor Uhlig“ und präsentieren ein vielfältiges Musikprogramm durch die Jahrhunderte. Dieses Konzert soll besonders für die Musikschüler eine Möglichkeit sein, ihr Können zu präsentieren. Ein Eintritt wird nicht erhoben, die Musikschule Muldental bittet allerdings um eine Spende für ihre Arbeit. Das Göschenhaus bietet für diese Veranstaltung kostenfreie Platzkarten an, die Sie vorab im Museum bestellen können.

Neue Ausstellung im Museum: Weihnachten in Grimma

Am 1. Adventssonntag, 1. Dezember, eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine diesjährige Weihnachtsausstellung „Weihnachten in Grimma und im Muldental“. Wie feierte man früher in der Familie das Weihnachtsfest? Welche Speisen kamen auf den Tisch? Wann wurde der Stollen angeschnitten? Was bekamen die Kinder und Erwachsenen geschenkt? Diesen Fragen versuchte das Museumsteam nachzugehen.

Einige Grimmaer sind dem Aufruf des Museums gefolgt und haben ihre Feste von der Vorbereitung bis zum Weihnachtsabend beschrieben. So erzählt Claus Schimmel über seine Erlebnisse zum Weihnachtsfest der Nachkriegsjahre. Er berichtet z. B., dass das Stollenbacken damals Improvisationstalent verlangte und die ersten Vorbereitungen dazu schon im Sommer begannen. Bei Familie Pippig dreht sich die Pyramide der Großeltern nach fast 100 Jahren noch heute. In diesem Jahr kann man sie aber in der Ausstellung des Kreismuseums bewundern.

Auch nach der Ausstellungseröffnung sammelt das Museumsteam weitere interessante Berichte von den familiären Weihnachtsfesten und natürlich auch Fotos vom Weihnachtsabend. Die Ausstellung ist bis zum 9.2.2020 im Kreismuseum Grimma von Dienstag bis Freitag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr zu besichtigen. Wer eine Führung buchen möchte, kann sich auch außerhalb dieser Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 03437/ 911132 anmelden. Und Gästegruppen, die ein bisschen mehr Zeit mitbringen, können sich auch gern mal im Verzieren von Pfefferkuchen probieren! Die ausführlichen Weihnachtserlebnisse der genannten sind i m Internet unter www.grimma.de/Weihnachtsmarkt nachzulesen.

Das sind die zehn schönsten kleinen Weihnachtsmärkte in den Ortsteilen

Besinnlicher Voradvent im Dorf der Sinne Höfgen am 23. und 24. November

Die Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken könnte im Höfgener Mühlenhof ein erfolgreiches Ende finden.

Die Akteure erwarten an beiden Tagen von 11 bis 17 Uhr zahlreiche Besucher. Auf dem Mühlenhof und in den unteren Räumen des Gasthauses warten einige Händler und Handwerker auf interessierte Gäste. An ihren Ständen lässt sich so manches schöne Unikat entdecken, das man verschenken oder mit dem man sich selbst umgeben möchte. Mit ihrem Duft sollen Linzertorte, Mühlenpunsch und Gegrilltes, aber auch Mühlenbrot und Zuckerkuchen aus dem altdeutschen Backofen der Wassermühle und so manche Überraschung die Besucher ins Dorf der Sinne locken.

Weihnachtsmarkt um die Kirche Zschoppach am 30. November

Am 30. November lädt Zschoppach zum Adventsmarkt unter den Linden ein. Um 15.00 Uhr zieht der Duft von Glühwein, Kinderpunsch, Waffeln, Schokoladenäpfel, Zuckerwatte und Bratwurst vom Grill über den Hof der mächtigen Saalkirche. Kaffee, Kakao, Kuchen, Gebäck und Stollen gibt es im Pfarrhaus. Für Kinder gibt es eine Bastelecke und 16.00 Uhr wird es eine Aufführung der Schulkinder geben. Rund um die Kirche gibt es viele kleine Stände mit z.B. Gestecken, Büchern, Kalendern und Geschenken für Weihnachten.

Advent im Heimathaus und Weihnachtsmarkt Nerchau am 1. Dezember

Am 1. Dezember ab 13.00 Uhr findet der trationelle Nerchauer Weihnachtsmarkt auf dem Gänsemarkt statt. Umgeben von festlichen Lichterglanz gab es in den hübsch dekorierten Markthütten viel zu entdecken. Kulturell umrahmt wird der Markt durch eine Posaunengruppe. Regionale Händler und Vereine sorgen für weihnachtliche Leckereien und auch der „bärtige Alte“ darf natürlich auch nicht fehlen. Das Heimathaus hat an diesem Tag geöffnet und bietet verschiedenste Ausstellungen und Aktivitäten an.

Schlosshofadvent auf Schloss Döben am 1. Dezember

Am 1. Advent, dem 1. Dezember, liegt der Schloßhof in Döben ab 12.00 Uhr wieder ganz im vorweihnachtlichen Glanz. Für 14.00 Uhr steht der Posaunenchor und eine Andacht auf dem Programm. Gegen 14.30 Uhr haben sich Weihnachtsmann und Santa Claus angekündigt und 15.30 Uhr zeigen die Kinder der Kita Döben ein feines Programm. Auf diesem kleinen, aber feinen Adventsmarkt finden Sie das Besondere für die Weihnachtszeit und sicher auch das ein oder andere Geschenk für Ihre Liebsten. Selbstverständlich ist auch an das kulinarische Wohl gedacht.

Weihnachtsmarkt in Bahren am 7. Dezember

Weihnachtslieder werden live gesungen, eine Kutsche fährt den Weihnachtsmann und seine Englein ein und verteilt Geschenke – in Bahren ist am 7. DezemberWeihnachtsmarktzeit. Der Bahrener Weihnachtsmarkt auf dem großen Sportplatz glänzt durch das liebevoll gestalte Ambiente. Das Rahmenprogramm, u. a. mit Weihnachtsbasteln, Märchenvorlesung, Live-Musik und Weihnachtstombola, eignet sich bestens für einen Familienausflug. Los geht es 15.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Nikolausmarkt und Adventsglühen in Großbardau am 7. Dezember

Hunderte Kerzen, Fackeln und Feuerschalen weisen den Weg zwischen Schmiedeteich und Pfarrhof. Am 7. Dezember bietet Großbardau beschaulichen Budenzauber, heimische Spezialitäten und handgefertigte Geschenkideen. Gleich an zwei Schauorten, links und rechts der Parthe, schlagen ab 14.00 Uhr Waffelbäcker, Glühweintheken sowie Bratwurstund Räucherfischstände ihre Buden auf. So öffnet der Pfarrhof und lädt zum „Adventsglühen“, am Ufer des Schmiedeteiches dreht die Mini-Eisenbahn ihre Runden. Die Alpaka-Ranch der Reit-, Fahr- und Voltigierverein Kleinbardau ist mit Ponyreitrunden vor Ort.

Schlossweihnacht in Mutzschen am 8. Dezember

Die Mutzschener Schlossweihnacht ist am Sonntag, den 8. Dezember von 14:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr. Das Programm umfasst Musik, Tanz, sowie deutsches und amerikanisches Essen. An den Ständen innerhalb und außerhalb des Schlosses können weihnachtliche Speisen, Getränke und Geschenke erworben werden.

Lindenweihnacht in Leipnitz am 14. Dezember

Am 14. Dezember, wird es weihnachtlich in Leipnitz. Ab 17.00 Uhr wollen die Kindergartenkinder und der Lindenchor ihren Weihnachtsbaum in der Kirche mit Gesang und Spiel schmücken und zum Strahlen bringen. Gleichzeitig gibt es auch im Lindenkeller wieder weihnachtliches Beiwerk zum Ansehen und Erwerben und natürlich allerlei Leckeres zum Verzehren. Für die kleinen Gäste gibt es die Bastelstraße und ab 19.00 Uhr können sie den Weihnachtsmann begrüßen. Gegen 21.00 Uhr findet in der Kirche unter den geschmückten Tannenbäumen eine weihnachtliche Lesung statt. Auf einen schönen Adventsabend freut sich der Lindenverein Leipnitz.

Märchenweihnacht in Fremdiswalde am 15. Dezember

Der Dorfplatz in Fremdiswalde ist am 15. Dezember festlich geschmückt. Ab 14.00 Uhr ist Weihnachtsmarktzeit. Es gibt einen Plätzchenwettbewerb, den Adventskalender der Gewerbetreibenden, das traditionelle Fotorätsel, Verkaufsstände und für die Kinder fährt die Dampfeisenbahn. Natürlich kommt auch der Weihnachtsmann, der Männerchor singt mit allen gemeinsam Weihnachtslieder und für Getränke und Speisen ist gesorgt. Um 17.00 Uhr findet dann im Landgasthof Scheibe der erste öffentliche Auftritt der Laienspielgruppe mit dem Märchen „Das tapfere Schneiderlein“ statt.

Weihnachtsmarkt auf der Gänsefarm Eskildsen bis 22. Dezember

Schön gemütlich: Vom 1. November – 22. Dezember öffnet  der legendäre Weihnachtsmarkt auf der Gänsefarm. Genießen Sie bei uns in besinnlicher Atmosphäre die vorweihnachtliche Zeit im warmen Gänsestall.

 

 

 

MelderGrimmaWeihnachtsmarkt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Eilenburger Weihnachtszauber vom 13.-15. Dezember
Abschluss des Partnerschaftsprojekts Irpin
Senioren Union zu kostenloser Stromabgabe für E – Autos
Großer Garten in Dresden: Wegeinstandsetzung nach historischem Vorbild im südöstlichen Teil
Stadt Grimma – Ergebnisse des Stadtrates vom 5. Dezember
„Besser Ohren zuhalten“: Leipziger Schüler erfahren Sprengkraft illegaler Böller
Beach & Boat 2020 begibt sich in neue Gewässer
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.