10.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

FDP Sachsen fordert: „Buß- und Bettag Sonderregelung“ neu verhandeln

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Buß- und Bettag ist in Sachsen ein Feiertag. Die Bürgerinnen und Bürger haben frei, und zahlen dafür. Die FDP Sachsen fordert neue Regelungen. Dazu erklärt der Landesvorsitzende Frank Müller-Rosentritt: „Der Freistaat Sachsen hat keineswegs deutlich mehr Feiertage als andere Bundesländern. Dennoch zahlen die Bürgerinnen und Bürger des Freistaates kräftig drauf.“

    „Nach heutigen Medienberichten summiert sich dies auf über 290 Millionen Euro – für einen Feiertag. Für den Buß- und Bettag müssen die Sachsen 0,5 Prozent mehr Pflegebeitrag zahlen. Eine Sonderregelung, die unverhältnismäßig ist und nachverhandelt werden muss. Wir fordern, dass diese ungerechtfertigte Belastung sächsischer Arbeitnehmer endet. Es ist an der Zeit, dass im Bundesrat, Bundestag und über die Länder die Feiertagsregelungen diskutiert und neu verhandelt werden. Über eine Neuregelung des Feiertags sollen dann auch die Sachsen abstimmen können.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige