Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nur jeder vierte Baum ohne erkennbare Schäden: Ein weiteres Jahr der Extreme für Sachsens Wald

»Die verheerenden Waldschäden haben sich im Jahr 2019 leider unvermindert fortgesetzt«, sagte Staatsminister Thomas Schmidt heute (19. Dezember 2019) bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2019 im Forsthaus Kreyern in Coswig (Landkreis Meißen).

»Die Situation ist sogar schlimmer geworden. Inzwischen ist nur noch jeder vierte Baum in Sachsens Wäldern ohne erkennbare Schäden. Die sächsischen Wälder erleben die größten Borkenkäferschäden seit dem Zweiten Weltkrieg. Bereits jetzt liegt die Gesamtschadholzmenge im sächsischen Wald bei 2,6 Millionen Kubikmeter. Davon entfallen mehr als eine Million Kubikmeter auf den Privat- und Körperschaftswald«, so Staatsminister Schmidt. »Die Sanierung der betroffenen Waldflächen muss konsequent fortgeführt und das Niveau weiterer Schäden möglichst gering gehalten werden. Ich danke allen Akteuren, insbesondere den Forstleuten und Waldbesitzern, für ihre immensen Anstrengungen in diesem Jahr.«

Den Wald an den laufenden Klimawandel durch den Umbau in stabile, arten- und strukturreiche Mischwälder anzupassen, gewinne durch die aktuelle Situation noch mehr an Bedeutung. »Deswegen hat der Freistaat Sachsen in diesem Jahr die bisherigen Förderangebote zum Waldumbau ausgebaut sowie eine Unterstützung im Bereich Waldschutzmaßnahmen für die Waldbesitzer neu etabliert«, sagte Staatsminister Schmidt.

So sind für das Jahr 2019 zusätzliche Mittel in Höhe von 4,5 Millionen Euro bereitgestellt worden. Damit können neben der notwendigen Wiederbewaldung unter anderem die Borkenkäferüberwachung und -bekämpfung, die notwendige Holzabfuhr aus dem Wald und das Anlegen von Holzlagerplätzen unterstützt werden. Im kommenden Jahr wollen Bund und Freistaat weitere zehn Millionen Euro insbesondere für die Förderung des Waldumbaus bereitstellen.

»Auf zwei Sachsenwaldkonferenzen haben wir zudem gemeinsam mit Vertretern der Waldbesitzer und Naturschutzverbände, der Holzwirtschaft und Verwaltung, der Forstunternehmer nach Lösungen gesucht, an einem Strang gezogen und einen Katalog mit Maßnahmen aufgestellt, mit denen wir unseren Wald fit für die Zukunft machen können.«

»Hohe Temperaturen und lang anhaltende Trockenheit beeinträchtigen die Vitalität aller Baumarten, aber besonders Fichten und Kiefern haben aufgrund der vorjährigen extremen Belastungen gelitten. Die Bedingungen für eine massenhafte Vermehrung von Borkenkäfern waren noch nie so gegeben, wie in diesem Jahr: Geschädigte und geschwächte Bäume bieten hervorragende Brutmöglichkeiten«, sagte Landesforstpräsident Utz Hempfling.

Die Witterung hat eine schnelle Entwicklung der Käfer befördert und teilweise drei Käfergenerationen innerhalb eines Jahres ermöglicht. Zudem ist die Käferpopulation über die Jahre stark angewachsen. Der stärkste Befall wurde in den Landkreisen Görlitz, Mittelsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge registriert.

»Aber nicht nur die Borkenkäferpopulation wird durch die anhaltende Trockenheit begünstigt, auch das Risiko für Waldbrände. Allein im Jahr 2019 wurden 145 Brände in Sachsen auf einer Gesamtfläche von 41 Hektar gezählt – der größte Brand auf 25 Hektar im Naturschutzgebiet ‚Gohrischheide und Elbterrasse Zeithain‘ war besonders erschütternd«, sagte Hempfling.

»Viele Menschen, Schulklassen, Unternehmen, und Vereine bieten den Forstleuten und Waldbesitzenden ihre Unterstützung bei der Mammutaufgabe an, den Wald zu erhalten und zukunftssicher zu machen. Sie spenden für Aufforstungen, wollen beim Pflanzen des Zukunftswaldes helfen oder sammeln Eicheln zum Säen«, so Hempfling.

»Deswegen wird der Staatsbetrieb Sachsenforst gemeinsam mit anderen forstlichen Akteuren eine Initiative unter dem Motto ‚Wir.Schaffen.Sachsens.Zukunftswald!‘ starten. So sollen die vielen Waldinteressierten die Möglichkeit erhalten, sich im und für den Wald zu engagieren.«

Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2019

Allgemeiner Waldzustand 2019

An 6 720 Bäumen wurden neben der Kronenverlichtung (Nadel-/Blattverlust) und dem Vergilbungsgrad weitere Merkmale wie Blüte, Fruchtbildung, Anzahl der Nadeljahrgänge sowie biotische und abiotische Schäden aufgenommen. Der mittlere Nadel- und Blattverlust der Waldbäume in Sachsen beträgt in diesem Jahr 23,3 Prozent und damit den schlechtesten Wert seit dem Jahr 1991. Dieser Wert gilt für alle Baumarten und -alter und liegt sechs Prozentpunkte über dem langjährigen Mittel (17,2 Prozent) und fast 2,5 Prozent über dem Vorjahreswert.

Für jeden Baum erfolgte über die Kombination von Nadel- bzw. Blattverlust und Verfärbungen eine Einordnung in fünf Schadstufen. Danach weisen 30 Prozent der Waldbäume eine deutliche Beeinflussung (Schadstufe 2 bis 4), 44 Prozent eine schwache Beeinflussung (Schadstufe 1) und 26 Prozent keine erkennbare Beeinflussung des Kronenzustandes (Schadstufe 0) auf. Die Werte heben sich deutlich vom Vorjahr ab. Noch nie seit der Bestimmung des Waldzustandes im Freistaat Sachsen wurden so wenige Bäume ohne erkennbare Schäden erfasst und gleichzeitig waren noch nie so viele Bäume deutlich geschädigt.

Witterung

Der Erfassung des Kronenzustandes im Juli und August 2019 ging ein sehr trockenes Jahr voraus. Der Bodenwasserspeicher wurde nach dem Dürrejahr 2018 über die Wintermonate nur unzureichend aufgefüllt. Die monatlichen Temperaturen lagen um ein bis sechs Grad Celsius über dem klimatischen Mittel (1971 bis 2000). Lediglich der Mai 2019 fiel etwas kühler aus.

Die Niederschläge lagen geringfügig unterhalb des klimatischen Mittels. Da die Verdunstung deutlich über dem Niederschlagsangebot lag, war die klimatische Wasserbilanz innerhalb der Vegetationszeit negativ. Zusätzlich war der März 2019 der Monat mit den meisten Sturmereignissen in Deutschland in den vergangenen 25 Jahren.

Fichte

Der mittlere Nadelverlust der Fichten stieg seit dem letzten Jahr an und liegt aktuell bei 21 Prozent und damit 4 Prozent über dem langjährigen Mittel. Besonders in den unteren Berglagen und im Hügelland war die unzureichende Wasserversorgung die Ursache eines verminderten Baumwachstums. In Verbindung mit warmer Witterung kam es zu Trockenstress und bereitete damit Schadinsekten wie Buchdrucker und Kupferstecher günstige Bedingungen.

Der Anstieg der Schadholzmengen der vergangenen Jahre setzte sich fort. Von Juni 2018 bis Ende Mai 2019 wurden 857 000 Festmeter Stehendbefall durch den Buchdrucker registriert. Die optimalen Witterungsbedingungen führten zu einem weiteren Anstieg der Flug- und Befallsaktivitäten.
Kiefer

Verglichen mit dem Vorjahreswert stieg der Nadelverlust der Kiefern in diesem Jahr um zwei Prozent auf 22 Prozent und liegt damit deutlich über dem langjährigen Mittel. Zahlreiche Käferarten führten in diesem Jahr zu einem intensiven Stehendbefall der Kiefernbestände. Infolge der extremen Witterungsverläufe stiegen die Befallsmengen durch Borken-, Bock- und Prachtkäferarten auf 69 000 Festmeter (Juni bis September 2019) an.

Die Populationen von Forleule und Kiefernspanner zeigten keine erhöhten Dichten. Ebenso blieben die Werte von Nonne, Kieferspinner und Blattwespenarten auf einem unkritischen Niveau.
Sonstige Nadelbäume

Der deutliche Trend steigender Nadelverluste der sonstigen Nadelbäume hielt unvermindert an und stieg nach 2017 auf einen neuen Maximalwert von 20,2 Prozent an. Die zunehmende Kronenverlichtung beruhte teilweise auf dem steigenden Durchschnittsalter in dieser Baumartengruppe. Der Befall von Lärchenbeständen durch den Großen Lärchenborkenkäfer aus dem Vorjahr setzte sich fort und führte (von Juni bis September 2019) zu einer Schadholzmenge von 19 000 Festmeter.

Eiche

Obwohl sich für die Eiche der negative Trend der vergangenen drei Jahre bei den Blattverlusten und Vergilbungen fortsetzte, kam diese Baumart noch relativ gut mit der Trockenheit zurecht. Die mittleren Blattverluste verweilten auf dem Niveau des Vorjahres und lagen bei 32,2 Prozent. Der Anteil der deutlich geschädigten Eichen sank von 62 auf 58 Prozent. Gründe für die Verschlechterung des Kronenbildes waren in erster Linie biotische Faktoren wie Mehltau und Blattbräune sowie lokal Fraßschäden durch Schwammspinner.

Auch Eichensplintkäfer und Eichenprachtkäfer führten teilweise zur Verschlechterung der Baumvitalität und damit zu Blattverlusten oder zum Absterben von Bäumen. Wie auch im Jahr 2018 war die langanhaltende warm-trockene Witterungslage maßgeblich für den Befall mit diesen Käferarten verantwortlich.

Trotz des hohen Anpassungspotenzials der Eichen an den Standort, blieben letztendlich die Erholungsphasen für eine Regeneration aus. Das Auftreten des Eichenprozessionsspinners wurde 2019 in fast allen bislang bekannten Befallsgebieten bestätigt. Die Falterfänge deuten auf eine weitere Etablierung der festgestellten Vorkommen hin.

Buche

Bei der Rotbuche nimmt der mittlere Blattverlust um 2,6 Prozent auf 25 Prozent zu. Nach den Jahren 2004, 2009 und 2011 ist es der vierthöchste Wert. Der ansteigende Trend hinsichtlich deutlich geschädigter Bäume hält seit 2017 kontinuierlich an und liegt aktuell bei 40 Prozent. In Verbindung mit der trockenen Witterung konnten sich Schädlinge wie Buchenborkenkäfer und -prachtkäfer etablieren.

In diesem wie im Vorjahr blühte die Buche wieder stärker, ohne jedoch die Intensität der Mastjahre 2009, 2011 oder 2016 zu erreichen. Zum Schutz vor übermäßigem Wasserverlust warfen einzelne Buchen auf extrem trockenen Standorten das Laub vollständig und trugen nur noch Früchte.

Sonstige Laubbäume

Die Gruppe der sonstigen Laubbäume wird dominiert von der Birke. Sie ist stärker in der Gesamtstichprobe vertreten als die Eiche und Buche. In diesem Jahr sprang der mittlere Blattverlust in der Gruppe der sonstigen Laubbäume auf 29,3 Prozent im Vergleich zu 26,2 Prozent im Jahr 2018 und setzte damit einen neuen Höchstwert seit 1991. Gleichzeitig ist der Anteil der Bäume mit deutlichen Schadsymptomen um nochmals fünf Prozent auf 30 Prozent gestiegen und der Anteil der ungeschädigten Bäume auf 20 Prozent zurückgegangen.

Beide Werte stellen den Maximal- bzw. Minimalwert in der gesamten Zeitreihe dar. Die Rußrindenkrankheit an Berg- und Spitzahorn tritt insbesondere in Jahren mit Trockenstress, Wassermangel und großer Hitze vermehrt auf und wurde seit November 2018 im Forstbezirk Leipzig verstärkt bestätigt. Dies führte im Befallsgebiet bis zur Auflösung von Ahornreinbeständen bzw. zur Entmischung.

MelderWaldzustandsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> „Von der Depesche bis zum Tweet“: Virtuelle Ausstellung zu Kommunikation
Geflügelpest Bad Lausick – Sperrbezirk wird aufgehoben
„Gästehaus am Park“ wird saniert und ein moderner Wohnkomplex
Mittelstand in den Fokus rücken! Forderungen der IHK zu Leipzig an die Sächsische Staatsregierung
Sächsische Finanzen in der Corona-Krise – Wir tragen als Parlament große Verantwortung
HC Leipzig beats Corona
Nach derzeitigem Kenntnisstand ist auszuschließen, dass das Virus auf Haustiere übertragen wird
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.