12 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rico Gebhardt: BVG könnte jetzt inhaltlich über das „Indymedia“-Verbot entscheiden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nach dem gestrigen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Sachen „Indymedia“-Verbot erklärt der Rechtspolitische Sprecher der Fraktion Die Linke, Rico Gebhardt: „Das Gericht hat eigentlichen Fragen der Reichweite der Presse- und Meinungsfreiheit ungeklärt gelassen.“

    „Es hat auch nicht entschieden, ob das Vereinsverbot gerechtfertigt ist oder nicht – auch wenn der Innenminister das in die Entscheidung hineininterpretiert. Mit dem Urteil ist jetzt der Weg frei für die grundrechtliche Prüfung des Vereinsverbots durch das Bundesverfassungsgericht.

    Die Kläger sind in Ihrem Bemühen zu unterstützen, grundsätzlich klären zu lassen, ob für Linksunten.Indymedia das Vereins- oder das Medienrecht gilt. Das ist wichtig, auch mit Blick auf mögliche Wirkungen des Urteils für andere Internetseiten.“

    Indymedia-Urteil: Rechtmäßigkeit von Vereinsverbot weiter offen

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige