-1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Indymedia-Urteil: Rechtmäßigkeit von Vereinsverbot weiter offen

Mehr zum Thema

Mehr

    Das gestrige Urteil in Sachen „linksunten.indymedia“ am Bundesverwaltungsgericht erregt die Gemüter. Die Leipziger Richter hatten die Klage von fünf Klägern abgewiesen, ohne über die Rechtmäßigkeit der Verbotsverfügung des Bundesinnenministeriums selbst zu entscheiden. L-IZ.de beantwortet offene Fragen zu der Entscheidung.

    Hat das Bundesverwaltungsgericht die Rechtmäßigkeit des Verbots festgestellt?

    Keineswegs. Die Klagen scheiterten, weil die fünf Kläger nicht als Vereinsmitglieder, sondern als Einzelpersonen geklagt hatten. Einzelne Personen können sich gegen ein Vereinsverbot nur insoweit wenden, als sie eine Verletzung ihrer durch Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz geschützten Möglichkeit geltend machen, sich weiter in der bisherigen Art und Weise gemeinsam zu betätigen.

    Dies rechtfertige allein die gerichtliche Prüfung, ob das Vereinsgesetz anwendbar ist und ein Verein im Sinne dieses Gesetzes vorliegt. Eine vollständige Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Vereinsverbots könne nur der Verein selbst erreichen.

    Warum konnte die Internetseite durch das Bundesinnenministerium überhaupt als Verein eingestuft und verboten werden?

    Das Ministerium hat nicht die Internetseite selbst verboten, sondern den Personenzusammenschluss, der die Website betrieben hatte.

    War das Vereinsrecht auf „linksunten.indymedia“ überhaupt anwendbar?

    Das Vereinsrecht war den Leipziger Richtern zufolge anwendbar, weil es auch Organisationen erfasse, deren Zweck Pressetätigkeit sei. Der besondere Schutzanspruch der Medien sei im Rahmen der Prüfung der Verbotsgründe, insbesondere der Verhältnismäßigkeit des Verbots, zu berücksichtigen. Das Vereinsverbot dürfe nicht auf Meinungsäußerungen gestützt werden, die den Schutz der Meinungsfreiheit genießen.

    Haben die Betreiber einen Verein gebildet?

    Keine Frage war im Vorfeld so umstritten. Die Kläger und ihre Unterstützer leugneten hartnäckig die Existenz eines Vereins. Das Bundesverwaltungsgericht hat nunmehr festgestellt, dass „linksunten.indymedia“ eine Vereinigung gewesen sei, zu der sich beim Gründungstreffen im Jahr 2008 mehrere Personen zu dem gemeinsamen Zweck, durch den Betrieb der Internetplattform eine „linke Gegenöffentlichkeit“ herzustellen und soziale Bewegungen auch auf lokaler Ebene stärker zu vernetzen, freiwillig zusammengeschlossen hätten.

    Die Vereinigung habe ihre Tätigkeit arbeitsteilig organisiert und die Mitglieder hätten die Ergebnisse der autonom organisierten Willensbildung als für sich verbindlich akzeptiert. Die Vereinigung habe im Zeitpunkt der Verbotsverfügung fortbestanden.

    Muss ein Verein nicht über einen Vorstand verfügen und im Vereinsregister eingetragen sein?

    Der Vereinsbegriff des öffentlichen Rechts reicht weiter. Erfasst sind nicht nur eingetragene Vereine. Verein ist in diesem Sinne ohne Rücksicht auf die Rechtsform jede Vereinigung, zu der sich eine Mehrheit natürlicher oder juristischer Personen für längere Zeit zu einem gemeinsamen Zweck freiwillig zusammengeschlossen und einer organisierten Willensbildung unterworfen hat. Diese Kriterien haben die Linksunten-Betreiber erfüllt.

    Warum hat nicht der Verein „linksunten.indymedia“ geklagt?

    Dies hatte mehrere Gründe. Einerseits bestritten die Kläger die Existenz eines derartigen Vereins. Andererseits fürchteten sie, mit Strafverfolgung und zivilrechtlichen Ansprüchen konfrontiert zu werden, sollten sie einräumen, Mitglied in einem solchen Verein gewesen zu sein.

    Ist die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts rechtskräftig?

    Ja. Gegen die Entscheidung sind keine Rechtsmittel zulässig.

    Könnte jetzt noch der Verein „linksunten.indymedia“ selbst gegen das Verbot klagen?

    Nein. Die Klagefrist ist verstrichen.

    Welche Optionen stehen den Klägern jetzt noch zur Verfügung?

    Die Kläger können Verfassungsbeschwerde erheben. Das Bundesverfassungsgericht kann das Urteil auf Grundrechtsverletzungen hin überprüfen. Die Klägeranwälte deuteten bereits an, dass sie das Gebot effektiven Rechtsschutzes verletzt sähen.

    Nach Urteil: Indymedia-Anwälte kündigen Verfassungsbeschwerde an

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ