0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Über 10 Millionen Euro für Ehrenamtsförderung »Wir für Sachsen«

Von Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Freistaat Sachsen setzt die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements nach dem Programm »Wir für Sachsen« auch unter der neuen Regierung fort. Für das freiwillige Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger, insbesondere in den Bereichen Soziales, Umwelt, Kultur, Sport und Gesellschaft stehen 2020 über 10 Millionen Euro zur Verfügung.

    Unter Vorsitz der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, hat der für das Förderprogramm zuständige Beirat die Grundsätze für die diesjährige Förderung beraten und verabschiedet. Im vergangenen Jahr erhielten knapp 24.000 Engagierte, die in über 5.900 Projekte tätig waren, die Ehrenamtsförderung.

    Staatsministerin Petra Köpping: »Bürgerschaftliches Engagement ist Ausdruck des Willens der Bürger, Verantwortung zu übernehmen und unsere Gesellschaft solidarisch mitzugestalten. Mit unserem Förderprogramm wollen wir den Engagierten einen Teil ihrer Aufwendungen pauschal und unbürokratisch erstatten und damit das individuelle Engagement wertschätzen. Doch Ehrenamt braucht nicht nur finanzielle Anerkennung. Mindestens genauso wichtig ist die Wertschätzung durch die Gesellschaft.

    In der Vergangenheit hat es immer wieder Angriffe auf Menschen gegeben, die sich beispielsweise in der Flüchtlingshilfe engagiert haben. Es muss klar sein, wer sich in seiner Freizeit für andere Menschen einsetzt, der verdient die Anerkennung, die Unterstützung und den Schutz durch uns alle. Ich danke Allen, die sich dafür einsetzen, unsere Gemeinschaft lebenswerter und menschlicher zu machen, sei es im Sportverein, in der Kinder-und Jugendhilfe oder in einer anderen sozialen Einrichtung. Mir persönlich liegt viel daran, das Erfolgsprogramm der Ehrenamtsförderung in Sachsen fortzusetzen und auszubauen.«

    Hintergrund:

    Auf der Grundlage der »Richtlinie zur Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts« können Ehrenamtliche eine Aufwandsentschädigung von 40 Euro im Monat erhalten. Für Engagierte, die durchschnittlich mindestens 20 Stunden monatlich aktiv waren, konnten Projektträger eine entsprechende Förderung beantragen.

    In den kommenden Tagen werden nun die zur Förderung vorgesehenen Projekte in den Landkreisen und Kreisfreien Städten beraten. Die mit der Umsetzung des Programms beauftragte Bürgerstiftung Dresden wird danach die entsprechenden Bewilligungsschreiben an die Vereine und Verbände versenden.

    Das Ehrenamtsförderprogramm »Wir für Sachsen« existiert seit 2006. Es ist in dieser Art bundesweit einmalig.

    Nähere Informationen zum Ehrenamt: | https://www.ehrenamt.sachsen.de/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige