8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Viefeld (FDP) tritt nicht im zweiten Wahlgang an

Von FDP Kreisverband Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    „Wir sind mit dem Wissen ins Rennen gegangen, dass ein liberaler Oberbürgermeister äußerst unwahrscheinlich sein wird”, kommentiert FDP-Kreisvorsitzende Natalie Mattikau das Wahlergebnis. „Stattdessen war unsere Zielsetzung, die Leipziger Freidemokraten ins Gespräch zu bringen und unsere Themen in der Öffentlichkeit zu platzieren. Diese Ziele haben wir erreicht.”

    Mit Blick auf den zweiten Wahlgang erklärt der liberale OBM-Kandidat Marcus Viefeld: „In der Kreisvorstandssitzung haben wir gestern Abend gemeinsam entschieden, meine Kandidatur für den zweiten Wahlgang nicht weiter aufrecht zu erhalten.”

    Weiterhin habe er sich mit dem Kreisvorstand darauf geeinigt, keine Wahlempfehlung für einen Kandidaten einer anderen Partei auszusprechen.

    „FDP-Wähler sind selbstständig denkende, gut informierte Bürger, die auch ohne unsere Empfehlung wissen, welcher der verbleibenden Kandidaten und Kandidatinnen der beste Oberbürgermeisters für Leipzig ist”, begründet Viefeld die Entscheidung.

    OBM-Wahl 2020: Am 1. März prallen tatsächlich der junge Kern der Stadt und die konservative Randlage aufeinander

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ