16.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zinsanpassung: BaFin stellt sich auf Seite der Verbraucher

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Lange hat es gedauert, jetzt hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) klare Position im Streit um fehlerhafte Zinsanpassungen bei Prämiensparverträgen bezogen. Die ausführliche Veröffentlichung im BaFinJournal, dem Fachmagazin der BaFin, stützt die Argumentation der Verbraucherzentrale Sachsen in sehr hohem Maße und fordert Sparkassen dazu auf, Sparern angemessene Lösungen anzubieten.

    „Wir wünschen uns im Sinne der Verbraucher, dass die sächsischen Sparkassen diesem Wink mit dem Zaunpfahl durch die zuständige Aufsicht folgen“, erklärt Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. „Wir sind weiterhin offen für ernsthafte Gesprächsangebote seitens der sächsischen Sparkassen, um Betroffenen zu ihrem Recht und ihrem Geld zu verhelfen und weitere Musterklagen zu vermeiden.“

    Drei Musterfeststellungsklagen hat die Verbraucherzentrale Sachsen bisher zur Klärung der Frage, wie eine ordnungsgemäße Zinsanpassung bei den „Prämiensparen flexibel“-Verträgen hätte erfolgen müssen, eingereicht. Am 22. April 2020 wird erstmals in dieser Sache – konkret im Verfahren gegen die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig – vor dem Oberlandesgericht Dresden verhandelt. Bis zum Ende des Tages vor der Verhandlung können sich Betroffene der Klage noch anschließen.

    „Die Position der staatlichen Finanzaufsicht BaFin wird bei den Verhandlungen hinreichend berücksichtigt werden“, ist sich Heyer sicher. Der Hinweis der BaFin, dass es ein Missstand wäre, wenn die (bisherige) Rechtsprechung durch die Sparkassen ignoriert werde und die unwirksamen Klauseln bewusst kommentarlos weiterverwendet werden, legt Heyer so aus, dass auch aufsichtsrechtliche Maßnahmen unmittelbar bevor stehen.

    Alle relevanten Informationen für klagewillige Sparer der Sparkassen Leipzig, Erzgebirge und Zwickau sind unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/musterfeststellungsklage zu finden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige