4.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Baumpflegearbeiten in öffentlichen Grünanlagen erforderlich

Mehr zum Thema

Mehr

    Aktuell erfolgen Baumpflege- und Fällarbeiten im Friedenspark, am Balzacplatz und im Wilhelm-Külz-Park. Für Ende Mai sind Arbeiten im Park Miltitz und im Park Dösen geplant. Zudem ist das Fachpersonal des Amtes für Stadtgrün und Gewässer im öffentlichen Grün und den Parkanlagen unterwegs und führt Baumkontrollen durch, um die Verkehrssicherheit für die Parkbesucher zu gewährleisten.

    Die langanhaltende Trockenheit der vergangenen zwei Jahre hat sichtbare Spuren an Bäumen und Gehölzen hinterlassen. Die Hitze- und Dürrejahre 2018 und 2019 haben zu erheblichen Schäden im Baumbestand öffentlicher Grünanlagen, im Straßenraum sowie im Stadtwald geführt, die an vielen Stellen erst in diesem Frühjahr sichtbar werden.

    Die extreme Trockenheit in den tiefliegenden Bodenschichten (0,5 bis 1,80 Meter) hat die Bäume geschwächt und erleichtert deren Befall mit Krankheiten und Schaderregern. Da im zweiten Dürrejahr auch viele Altbäume betroffen waren, mussten im Mariannenpark, auf dem Südfriedhof und Alten Johannisfriedhof, der Lenné-Anlage, im Clara-Zetkin-Park und im Rosental bereits zahlreiche Bäume gefällt werden.

    Vor jeder einzelnen Fällung wird durch Fachpersonal geprüft, ob Lebensstätten geschützter Arten beeinträchtigt werden könnten. In solchen Fällen wird nach Möglichkeiten zu deren Erhalt gesucht. Aktuell gefällte Einzelbäume und gestaltbildende Baumgruppen werden anhand der vorhandenen Pflanzpläne und Zielstellungen in den Pflanzprogrammen ab November 2020 fortlaufend nachgepflanzt und ergänzt.

    In den waldartigen Bereichen, die etwa durch die Rußrindenkrankheit (vorwiegend des Bergahorns) teilweise stark dezimiert sind, kann nicht jeder Standort nachgepflanzt werden.
    Aufgrund der extremen Dürre der letzten beiden Jahre in Mitteldeutschland, ist davon auszugehen, dass weiterhin Bäume in erheblichem Umfang absterben. Auch viele Folgeschäden durch die Rußrindenkrankheit oder Insektenschäden, wie aktuell den Eschenbastkäfer, sind zu erwarten.

    Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig + Update

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ