Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Digitale Aktion gegen das Aussterben auf dem Darkstream-Festival geplant

Im letzten Jahr riefen WGT-Guide und Extinction Rebellion im Rahmen des Wave-Gotik-Treffens zu einem großen Trauermarsch für aussterbende Arten auf. Anlass war ein Bericht des Weltbiodiversitätsrats, laut welchem in den kommenden Jahren und Jahrzehnten rund eine Million Arten vom Aussterben bedroht seien. Um die 2.000, in schwarzem Trauerflor gekleidete Menschen folgten dem Aufruf und demonstrierten gegen das menschgemachte Artensterben und das Versagen der Industrieländer bei der Bekämpfung der ökologischen Krise.

Zahlreiche Teilnehmer:innen wünschten sich seitdem eine Wiederholung des Marsches. Da dies auf Grund der Corona-Pandemie derzeit nicht möglich ist, soll nun am Pfingstsonntag im Rahmen des Darkstream-Festival eine „Digitale Aktion gegen das Aussterben“ stattfinden. WGT-Guide und Extinction Rebellion haben im Vorfeld Menschen aus der schwarzen Szene dazu aufgerufen, sich mit Videobeiträgen an der Aktion zu beteiligen und viele sind dem Aufruf gefolgt. Darunter auch einige bekannte Gesichter wie Dr. Mark Benecke, Feline Lang (von Feline & Strange) und Luci van Org.

Höhepunkt der Aktion soll ein gemeinsamer Appell für entschlossenes Handeln und einen klima- und sozialgerechten Neuanfang sein. Darin wird unsere Regierung aufgefordert, die milliardenschweren Rettungsgelder, mit denen derzeit Industrien aus der Krise gerettet werden sollen an strenge Umweltauflagen zu knüpfen.

Um der Einflussnahme übermächtiger Industrielobbies entgegen zu wirken, wird zudem die Einberufung unabhängiger Bürger/-innenversammlungen gefordert. Den vollständigen Text der Ansprache finden Sie anbei.

Die Aktion wird am Pfingstsonntag, dem 31. Mai um 14:40 Uhr im Rahmen des Dark Stream Festivals ausgestrahlt.

Unsere Ansprache

Vor einem Jahr ist etwas Außergewöhnliches auf dem Wave-Gotik-Treffen passiert: Gemeinsam mit 2.000 Menschen kamen wir am Pfingstmontag zusammen, um mit einem großen Trauermarsch Leipzigs Straßen schwarz zu färben. Wir betrauerten das prognostizierte Aussterben von einer Million Arten, das erst kurz zuvor von Wissenschaftler:innen vorhergesagt wurde [1]. Ein Massenaussterben, welches in der Geschichte unseres Planeten erst fünfmal vorkam — zuletzt beim Aussterben der Dinosaurier. Doch das sechste große Sterben wurde nicht von einem Meteoriten ausgelöst, sondern von uns selbst. Den Menschen.

Seitdem ist ein Jahr vergangen, doch die Situation hat sich nicht verbessert, im Gegenteil: Sie hat sich noch weiter verschlechtert. Verstärkt durch die Klimakrise haben verheerende Brände in Südamerika, Sibirien und Australien riesige Landstriche zerstört. Allein in Australien wurden dadurch über 180.000 Quadratkilometer Wald zerstört, und über hundert Arten an den Rand des Aussterbens gebracht [2]! In den kommenden Jahren werden Buschfeuer dieses Ausmaßes durch zunehmende Hitze und Trockenheit immer wahrscheinlicher.

Derweil hat die australische Regierung die Zukunftsaussichten für Das Great Barrier Reef auf „sehr schlecht“ herabgestuft. Wenn wir es nicht schaffen, die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, könnten fast alle Korallenriffe der Erde durch die steigenden Temperaturen und die Versauerung der Ozeane zerstört werden [3]. Die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes, der grünen Lunge unserer Erde, schreitet ungebremst weiter voran und hat sich dieses Jahr gegenüber 2019 sogar dramatisch erhöht [4]. Erst kürzlich wurden 20 dort beheimatete Arten für ausgestorben erklärt.

Und was hat unsere Regierung seit unserem Trauermarsch gegen diese Krise unternommen? Es wurde ein mickriges Klimapäckchen verabschiedet, dessen Auswirkungen kaum spürbar sind. Der Ausbau der dringend benötigten erneuerbaren Energien hingegen wird weiterhin durch absurde Regularien ausgebremst und schlimmer noch: In Datteln soll demnächst gar ein weiteres Kohlekraftwerk ans Netz gehen! Und während große Teile unserer Wälder unter den Belastungen des Klimawandels zu Grunde gehen, werden weiterhin gesunde Wälder zerstört – wie etwa der geschützte Dannenröder Wald, der für den Bau einer überflüssigen Autobahn geopfert werden soll.

Es gäbe also genug Gründe auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit Euch auf die Straße zu gehen. Doch die Corona-Pandemie lässt dies nicht zu. Ironischerweise verdanken wir auch Covid-19 dem rücksichtslosen Umgang des Menschen mit der Natur und nichtmenschlichen Tieren. Denn wie zahlreiche Krankheiten und Seuchen innerhalb der letzten Jahrzehnte wurde auch Corona durch die Massentierhaltung und die zunehmende Zerstörung natürlicher Lebensräume begünstigt [5].

Während unsere Industrien unter Corona zum Erliegen kommen, winkt unsere Regierung gerade im Eiltempo milliardenschwere Rettungspakete durch. Ohne jegliche Auflagen werden dabei Industrien künstlich am Leben erhalten, die maßgeblich zum Ökologischen Kollaps beitragen. Dabei ist die Chance für einen klimaverträglichen und sozialgerechten Neuanfang jetzt zum Greifen nah!

Stattdessen wird aber alles darangesetzt, dass möglichst bald wieder alles beim Alten ist. Mit unseren Steuergeldern sollen wir uns die Rückkehr in ein System erkaufen, dass uns unweigerlich in die Katastrophe führen wird. Dabei hat uns die Corona-Krise die Schwächen unseres Systems doch schonungslos aufgezeigt.

Ein System, das uns ewiges Wachstum verspricht und dabei die natürlichen Grenzen unseres Planeten missachtet. Ein System, das ohne maßlosen Konsum nicht überlebensfähig ist. Ein System, in dem Skrupellosigkeit belohnt und Rücksichtnahme bestraft wird. Ein System, das die Relevanz eines Menschen nur über seine Kaufkraft definiert. Ein System, von dem vor allem diejenigen profitieren, die dazu bereit sind, unserer Umwelt und anderen Lebewesen den größtmöglichen Schaden zuzufügen und dabei die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder bewusst aufs Spiel setzen.

Aber so muss es nicht enden. Unter dem Motto „fight every crisis“ fordern wir unsere Regierung auf, die Ökologische Krise mit derselben Entschlossenheit zu bekämpfen wie die Pandemie. Wir fordern, dass die Milliarden-Hilfspakete, die gerade verteilt werden, nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen zugute kommen, anstatt umweltschädlichen Industrien zum „business as usual“ zurück zu verhelfen. Wir fordern, dass unabhängige Bürger/-innenversammlungen die nicht von Industrielobbies beeinflusst und gesteuert werden, solche Verteilungsprozesse zukünftig mitgestalten. Wir sagen: Systemwandel statt Klimawandel!

Eine Rückkehr zur Normalität gibt es nicht, denn die Normalität, die wir einst kannten, war eine Krise. Jetzt ist die Zeit für einen Wandel hin zu einem klima- und sozialgerechten Leben im Einklang mit den natürlichen Ressourcen unseres Planeten.
Lasst uns diese Chance nutzen — es ist vielleicht unsere letzte.

Über Extinction Rebellion
Extinction Rebellion (XR) ist eine internationale gesellschaftspolitische Bewegung. Unser Ziel ist es, den für das Klima nötigen umfassenden und tiefgreifenden Wandel herbeizuführen. Mit gewaltfreiem zivilem Widerstand wollen wir unsere Regierungen dazu bewegen, den ökologischen Notstand zu erklären und den gesetzlichen Rahmen zur Umsetzung unserer Forderungen zu schaffen. Weltweit ist XR mittlerweile rund 100 Ländern verbreitet. In Deutschland haben sich bereits weit über 100 Ortsgruppen gegründet. Die Mainzer Ortsgruppe besteht seit April 2019.

Über WGT-Guide
Der WGT-Guide ist eine Smartphone-App, die Besuchern des alljährlichen Wave-Gotik-Treffens in Leipzig bereits seit 2011 das Leben leichter macht. Die App ist für Android-, Apple- und Amazon-Geräte verfügbar.

Neben der Künstlerliste sowie dem vollständigen Festivalprogramm (inklusive aller bekannten Rahmenveranstaltungen) bietet die App eine mehrstufige Bewertungsfunktion, mit welcher sich Treffen-Besucher mühelos ihr persönliches WGT-Programm zusammenstellen können.
Über eine Facebook-Integration lässt sich zudem anzeigen, für welche Künstler, Händler und Veranstaltungen die eigenen Freunde sich interessieren.

Wer möchte kann sich von WGT-Guide zusätzlich seine persönliche WGT-Playlist auf Spotify generieren lassen.

Links zu beteiligten Organisationen
http://www.wgt-guide.de
https://darkstreamfestival.com/
https://www.extinctionrebellion.de/

Weiterführende Links und Quellen
• Link zum Facebook-Event der Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/909177266533714
• Link zum Livestream des Dark Streaming Festivals: https://www.youtube.com/watch?v=UKJyuIWBIic
• Wissenschaftliche Quellen:
[1] https://ipbes.net/global-assessment

[2] https://www.environment.gov.au/biodiversity/bushfire-recovery/research-and-resources

[3] http://www.gbrmpa.gov.au/our-work/outlook-report-2019

[4] http://www.obt.inpe.br/OBT/assuntos/programas/amazonia/prodes

[5] Settele J., Díaz, S. Brondizio E., Daszak P. https://ipbes.net/covid19stimulus

Trauermarsch von Extinction Rebellion in Leipzig: Jetzt werden auch noch die Gruftis politisch? Video & Bildergalerie

Pfingsten ohne Gruftis? Tag 2 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream

MelderDarkstreamAussterben
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bildungsticket: Darstellung des Verkehrsministers trifft auf Unverständnis
Delitzscher RailMaint als bestes Praxisunternehmen ausgezeichnet
Markranstädter Kinderfest 2020
Gut gerüstet gegen Starkregen: Informationen und Werkzeuge zum Umgang mit Starkregen online
Digitalpakt: Kultusminister Piwarz übergibt Fördermittelbescheid an Landkreis Bautzen
Wirtschaftsministerium bereichert Sächsische Landesausstellung um den Blick in die Zukunft von Industrie und Handwerk
Mitmach-Studie: Fachkräfte binden und Talente gewinnen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.