Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Digitale Aktion gegen das Aussterben auf dem Darkstream-Festival geplant

Im letzten Jahr riefen WGT-Guide und Extinction Rebellion im Rahmen des Wave-Gotik-Treffens zu einem großen Trauermarsch für aussterbende Arten auf. Anlass war ein Bericht des Weltbiodiversitätsrats, laut welchem in den kommenden Jahren und Jahrzehnten rund eine Million Arten vom Aussterben bedroht seien. Um die 2.000, in schwarzem Trauerflor gekleidete Menschen folgten dem Aufruf und demonstrierten gegen das menschgemachte Artensterben und das Versagen der Industrieländer bei der Bekämpfung der ökologischen Krise.

Zahlreiche Teilnehmer:innen wünschten sich seitdem eine Wiederholung des Marsches. Da dies auf Grund der Corona-Pandemie derzeit nicht möglich ist, soll nun am Pfingstsonntag im Rahmen des Darkstream-Festival eine „Digitale Aktion gegen das Aussterben“ stattfinden. WGT-Guide und Extinction Rebellion haben im Vorfeld Menschen aus der schwarzen Szene dazu aufgerufen, sich mit Videobeiträgen an der Aktion zu beteiligen und viele sind dem Aufruf gefolgt. Darunter auch einige bekannte Gesichter wie Dr. Mark Benecke, Feline Lang (von Feline & Strange) und Luci van Org.

Höhepunkt der Aktion soll ein gemeinsamer Appell für entschlossenes Handeln und einen klima- und sozialgerechten Neuanfang sein. Darin wird unsere Regierung aufgefordert, die milliardenschweren Rettungsgelder, mit denen derzeit Industrien aus der Krise gerettet werden sollen an strenge Umweltauflagen zu knüpfen.

Um der Einflussnahme übermächtiger Industrielobbies entgegen zu wirken, wird zudem die Einberufung unabhängiger Bürger/-innenversammlungen gefordert. Den vollständigen Text der Ansprache finden Sie anbei.

Die Aktion wird am Pfingstsonntag, dem 31. Mai um 14:40 Uhr im Rahmen des Dark Stream Festivals ausgestrahlt.

Unsere Ansprache

Vor einem Jahr ist etwas Außergewöhnliches auf dem Wave-Gotik-Treffen passiert: Gemeinsam mit 2.000 Menschen kamen wir am Pfingstmontag zusammen, um mit einem großen Trauermarsch Leipzigs Straßen schwarz zu färben. Wir betrauerten das prognostizierte Aussterben von einer Million Arten, das erst kurz zuvor von Wissenschaftler:innen vorhergesagt wurde [1]. Ein Massenaussterben, welches in der Geschichte unseres Planeten erst fünfmal vorkam — zuletzt beim Aussterben der Dinosaurier. Doch das sechste große Sterben wurde nicht von einem Meteoriten ausgelöst, sondern von uns selbst. Den Menschen.

Seitdem ist ein Jahr vergangen, doch die Situation hat sich nicht verbessert, im Gegenteil: Sie hat sich noch weiter verschlechtert. Verstärkt durch die Klimakrise haben verheerende Brände in Südamerika, Sibirien und Australien riesige Landstriche zerstört. Allein in Australien wurden dadurch über 180.000 Quadratkilometer Wald zerstört, und über hundert Arten an den Rand des Aussterbens gebracht [2]! In den kommenden Jahren werden Buschfeuer dieses Ausmaßes durch zunehmende Hitze und Trockenheit immer wahrscheinlicher.

Derweil hat die australische Regierung die Zukunftsaussichten für Das Great Barrier Reef auf „sehr schlecht“ herabgestuft. Wenn wir es nicht schaffen, die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, könnten fast alle Korallenriffe der Erde durch die steigenden Temperaturen und die Versauerung der Ozeane zerstört werden [3]. Die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes, der grünen Lunge unserer Erde, schreitet ungebremst weiter voran und hat sich dieses Jahr gegenüber 2019 sogar dramatisch erhöht [4]. Erst kürzlich wurden 20 dort beheimatete Arten für ausgestorben erklärt.

Und was hat unsere Regierung seit unserem Trauermarsch gegen diese Krise unternommen? Es wurde ein mickriges Klimapäckchen verabschiedet, dessen Auswirkungen kaum spürbar sind. Der Ausbau der dringend benötigten erneuerbaren Energien hingegen wird weiterhin durch absurde Regularien ausgebremst und schlimmer noch: In Datteln soll demnächst gar ein weiteres Kohlekraftwerk ans Netz gehen! Und während große Teile unserer Wälder unter den Belastungen des Klimawandels zu Grunde gehen, werden weiterhin gesunde Wälder zerstört – wie etwa der geschützte Dannenröder Wald, der für den Bau einer überflüssigen Autobahn geopfert werden soll.

Es gäbe also genug Gründe auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit Euch auf die Straße zu gehen. Doch die Corona-Pandemie lässt dies nicht zu. Ironischerweise verdanken wir auch Covid-19 dem rücksichtslosen Umgang des Menschen mit der Natur und nichtmenschlichen Tieren. Denn wie zahlreiche Krankheiten und Seuchen innerhalb der letzten Jahrzehnte wurde auch Corona durch die Massentierhaltung und die zunehmende Zerstörung natürlicher Lebensräume begünstigt [5].

Während unsere Industrien unter Corona zum Erliegen kommen, winkt unsere Regierung gerade im Eiltempo milliardenschwere Rettungspakete durch. Ohne jegliche Auflagen werden dabei Industrien künstlich am Leben erhalten, die maßgeblich zum Ökologischen Kollaps beitragen. Dabei ist die Chance für einen klimaverträglichen und sozialgerechten Neuanfang jetzt zum Greifen nah!

Stattdessen wird aber alles darangesetzt, dass möglichst bald wieder alles beim Alten ist. Mit unseren Steuergeldern sollen wir uns die Rückkehr in ein System erkaufen, dass uns unweigerlich in die Katastrophe führen wird. Dabei hat uns die Corona-Krise die Schwächen unseres Systems doch schonungslos aufgezeigt.

Ein System, das uns ewiges Wachstum verspricht und dabei die natürlichen Grenzen unseres Planeten missachtet. Ein System, das ohne maßlosen Konsum nicht überlebensfähig ist. Ein System, in dem Skrupellosigkeit belohnt und Rücksichtnahme bestraft wird. Ein System, das die Relevanz eines Menschen nur über seine Kaufkraft definiert. Ein System, von dem vor allem diejenigen profitieren, die dazu bereit sind, unserer Umwelt und anderen Lebewesen den größtmöglichen Schaden zuzufügen und dabei die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder bewusst aufs Spiel setzen.

Aber so muss es nicht enden. Unter dem Motto „fight every crisis“ fordern wir unsere Regierung auf, die Ökologische Krise mit derselben Entschlossenheit zu bekämpfen wie die Pandemie. Wir fordern, dass die Milliarden-Hilfspakete, die gerade verteilt werden, nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen zugute kommen, anstatt umweltschädlichen Industrien zum „business as usual“ zurück zu verhelfen. Wir fordern, dass unabhängige Bürger/-innenversammlungen die nicht von Industrielobbies beeinflusst und gesteuert werden, solche Verteilungsprozesse zukünftig mitgestalten. Wir sagen: Systemwandel statt Klimawandel!

Eine Rückkehr zur Normalität gibt es nicht, denn die Normalität, die wir einst kannten, war eine Krise. Jetzt ist die Zeit für einen Wandel hin zu einem klima- und sozialgerechten Leben im Einklang mit den natürlichen Ressourcen unseres Planeten.
Lasst uns diese Chance nutzen — es ist vielleicht unsere letzte.

Über Extinction Rebellion
Extinction Rebellion (XR) ist eine internationale gesellschaftspolitische Bewegung. Unser Ziel ist es, den für das Klima nötigen umfassenden und tiefgreifenden Wandel herbeizuführen. Mit gewaltfreiem zivilem Widerstand wollen wir unsere Regierungen dazu bewegen, den ökologischen Notstand zu erklären und den gesetzlichen Rahmen zur Umsetzung unserer Forderungen zu schaffen. Weltweit ist XR mittlerweile rund 100 Ländern verbreitet. In Deutschland haben sich bereits weit über 100 Ortsgruppen gegründet. Die Mainzer Ortsgruppe besteht seit April 2019.

Über WGT-Guide
Der WGT-Guide ist eine Smartphone-App, die Besuchern des alljährlichen Wave-Gotik-Treffens in Leipzig bereits seit 2011 das Leben leichter macht. Die App ist für Android-, Apple- und Amazon-Geräte verfügbar.

Neben der Künstlerliste sowie dem vollständigen Festivalprogramm (inklusive aller bekannten Rahmenveranstaltungen) bietet die App eine mehrstufige Bewertungsfunktion, mit welcher sich Treffen-Besucher mühelos ihr persönliches WGT-Programm zusammenstellen können.
Über eine Facebook-Integration lässt sich zudem anzeigen, für welche Künstler, Händler und Veranstaltungen die eigenen Freunde sich interessieren.

Wer möchte kann sich von WGT-Guide zusätzlich seine persönliche WGT-Playlist auf Spotify generieren lassen.

Links zu beteiligten Organisationen
http://www.wgt-guide.de
https://darkstreamfestival.com/
https://www.extinctionrebellion.de/

Weiterführende Links und Quellen
• Link zum Facebook-Event der Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/909177266533714
• Link zum Livestream des Dark Streaming Festivals: https://www.youtube.com/watch?v=UKJyuIWBIic
• Wissenschaftliche Quellen:
[1] https://ipbes.net/global-assessment

[2] https://www.environment.gov.au/biodiversity/bushfire-recovery/research-and-resources

[3] http://www.gbrmpa.gov.au/our-work/outlook-report-2019

[4] http://www.obt.inpe.br/OBT/assuntos/programas/amazonia/prodes

[5] Settele J., Díaz, S. Brondizio E., Daszak P. https://ipbes.net/covid19stimulus

Trauermarsch von Extinction Rebellion in Leipzig: Jetzt werden auch noch die Gruftis politisch? Video & Bildergalerie

Pfingsten ohne Gruftis? Tag 2 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream

MelderDarkstreamAussterben
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Europäische Union fördert Planung der Neubaustrecke Dresden-Prag
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Zoo bleibt ab Montag geschlossen: Kein Besucherverkehr bis 30. November
Fahrplanabweichungen vom 4. bis 20. November 2020 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Nach Leitungsschaden: Druckabfall beim Trinkwasser im Musikviertel
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.