20.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bedarfsgerechter Sozialwohnungsbau in Leipzig und der Region

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Als Vertreter der Wohnungswirtschaft im Seniorenbeirat stehe ich für sachgerechte Diskussionen, nicht aus der Sicht von Außerirdischen, sondern aus der Lebenswirklichkeit heraus. Nach Schrumpfung und Stagnation bei der Bevölkerungsentwicklung gab es seit 2010 in Leipzig Bevölkerungswachstum. Die jahrelange Stigmatisierung bestimmter Stadtteile und der „Plattenbauten“ dazu beigetragen, dass es derzeit in einzelnen Stadtteilen noch Wohnungsleerstand gibt.

    Über 20 Jahre lang wurde weniger als ein Drittel des Bedarfs zur einfachen Reproduktion des Wohnungsbestandes durch Neubau erreicht, ganz zu schweigen vom Bau zusätzlicher selbstgenutzter und Mietwohnungen, auch weil es über viele Jahre in Sachsen keine bzw. unzureichende Sozialwohnungsbauförderung gab.

    Deshalb ist es nicht nachvollziehbar, wenn Rene` Hobusch als Präsident von Haus und Grund in Sachsen, die für Leipzig und Dresden vorgesehene Sozialwohnungbauförderung in die Regionen lenken will gleichwohl dort ebenso Sozial- statt Luxuswohnungsbau stattfinden muss. Bedarfsgerechter Sozialwohnungsbau muss hinsichtlich Anzahl sowie Größe und Qualität unter Berücksichtigung der Generationeninteressen gefördert werden.

    Das schließt auch die Wohnungszusammenlegung von kleinen Einraumwohnungen zu größeren Familienwohnungen und/oder den Einbau von innenliegenden Aufzügen mit barrierefreiem Halt auf den Wohnebenen ein. Die Bezahlbarkeit des Wohnens wird für Seniorinnen und Senioren wird immer wichtiger, da Bruttorentensteigerungen durch höhere Besteuerung sowie höhere Eigenanteile an Pflegekosten mehr als aufgefressen werden.

    Montag, der 15. Juni 2020: Neues vom rechten Rand

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige