8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Statement von IHK-Präsident Kirpal zum Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz

Von Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    „Steuerliche Entlastungen für Unternehmen und Bürger sind jetzt wichtig, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise einzudämmen und die Konjunktur wiederzubeleben. Das vom Bund geschnürte zweite Steuerentlastungspaket setzt zentrale Forderungen der Wirtschaft um. Die Wiedereinführung der degressiven Abschreibung und die Ausweitung des steuerlichen Verlustrücktrages verschaffen den Unternehmen mehr Liquidität.“

    „Genauso wichtig ist es, die Binnennachfrage zu stärken und Kaufanreize bei den privaten Verbrauchern zu setzen. Die befristete Mehrwertsteuersenkung ist hier aber nicht der intelligenteste Weg. Der vermeintliche Überraschungscoup hat auch viele Schattenseiten.

    Die Umstellung von Kassen, Buchhaltung und Warenwirtschaftssystemen – jetzt und dann wieder zum Jahreswechsel 2020/2021 – ist mit Aufwand und Kosten verbunden. Vor allem in der Unternehmerkette verpufft die beabsichtigte Wirkung wieder. Viel Bürokratie steht wenig Nutzen gegenüber. Zum Beispiel müssen langlaufende Projekte in Leistungszeiträume abgegrenzt werden. Nicht zuletzt entstehen Risiken für die nächste Betriebsprüfung.

    Mutiger und zielführender wäre es, wenn die Politik zum Beispiel bei der Einkommensteuer für Entlastung und damit neue Kaufkraft sorgt. Ein deutliches Signal würde zudem eine Deckelung der Steuerbelastung von Unternehmen bei 25 Prozent im Zuge einer großen und überfälligen Unternehmenssteuerreform setzen.“

    Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ