Laut dem Statistischen Bundesamt sind die Preise für Lebensmittel wie Obst, Fleisch und Gemüse deutlich gestiegen. So war Obst im April 2020 elf Prozent teurer als ein Jahr zuvor, Fleisch und Gemüse 9,3 bzw. 6,5 Prozent.

Dazu erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper:

„Es ist höchste Zeit, die Sätze bei den Sozial- und Transferleistungen anzupassen. Jede Familie muss finanziell in die Lage versetzt werden, Essen frisch und gesund zubereiten zu können. Wir fordern seit Jahren, dass die Regelsätze auf realistische Weise berechnet werden und eine existenzsichernde, sanktionsfreie Mindestsicherung für alle eingeführt wird. Dafür sollte Sachsens Staatsregierung in Berlin streiten. Dass die CDU stattdessen darüber nachdenkt, den Mindestlohn zu senken, sprich Bände.

Die Koalitionsfraktionen im Sächsischen Landtag werden bald Gelegenheit haben, sich dazu zu verhalten. Gesunde Ernährung darf nicht vom Geldbeutel abhängen!“

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar