Das Projekt Lebendige Luppe wurde erneut zum UN-Dekade-Projekt ernannt und trägt damit den Titel für weitere zwei Jahre. Mit dieser Auszeichnung wird insbesondere die Ende 2018 initiierte Projekterweiterung zur Erarbeitung eines gesamträumlichen Auenentwicklungskonzeptes gewürdigt.

Mit der Schaffung eines solchen Konzeptes werden Grundpfeiler gesetzt, welche die Basis für eine nachhaltige Auenentwicklung legen. Dadurch wird die Planung innerhalb des Projektes Lebendige Luppe, als eine Einzelmaßnahme zur Auenrevitalisierung, vervollständigt. Eventuelle Maßnahmen, wie die Erneuerung von Straßen und Kläranlagen, die diesen Bemühungen entgegenstehen, können auf den Prüfstand gestellt und entsprechend angepasst werden.

„Mit der Projekterweiterung und der damit verbundenen breiteren Fragestellung hat sich außerdem die Zusammenarbeit von ehren- und hauptamtlichen, lokalen und überregionalen Vertreterinnen und Vertretern intensiviert.“ freut sich Maria Vlaic, Verantwortliche für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Projekt Lebendige Luppe.

2018 wurde das Projekt Lebendige Luppe erstmals zum UN-Dekade-Projekt gewählt. Ausgezeichnet wurden die Projektpartner für ihr Engagement im Leipziger und Schkeuditzer Auwald: für Förderung und Erhaltung wertvoller Auenstrukturelemente und der charakteristischen Biodiversität des Leipziger Auwaldes.

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar