4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgen des UKL laden zum „1. Bayerischen Bahnhofstalk“

Mehr zum Thema

Mehr

    In unmittelbarer Nachbarschaft zu den Kliniken am westlichen Rand des Campus Liebigstraße befindet sich der Bayerische Bahnhof. Das markante Gebäude diente so auch als Namensgeber für den „1. Bayerischen Bahnhofstalk“ der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie (MKG). Klinikdirektor Prof. Dr. Dr. Bernd Lethaus lädt für Mittwoch, 26. August, ärztliche und zahnärztliche Kolleginnen und Kollegen zu einem fachlichen Austausch ein. Thema der Premierenveranstaltung: der neueste Stand der Antibiotikaprophylaxe und –therapie bei oralchirurgischen Eingriffen.

    Die Corona-Pandemie habe gezeigt, so Prof. Lethaus in seiner Einladung an die Fachleute, dass Mikroorganismen den Makrokosmos unserer Gesellschaft empfindlich beeinträchtigen könnten. Bei Wundinfektionen seien Viren indes nur von untergeordneter Wichtigkeit. Die medikamentöse Therapie richte sich hier vornehmlich gegen bakterielle Erreger.

    „Allerdings verlassen wir gerade bei der Antibiotikatherapie nur ungern bewährte Schemata und Pfade, die wir seit langem verwenden“, beschreibt der UKL-Klinikdirektor und wissenschaftliche Leiter der Veranstaltung. „Die Anwendung zur Therapie und Prophylaxe stellt aber, insbesondere vor dem Hintergrund zunehmender Resistenzen von Bakterienstämmen und den kontinuierlichen Entwicklungen, eine ständige Herausforderung für die zahnärztlich und chirurgisch tätige Praxis dar.“

    Immer mehr Patienten wiesen Grunderkrankungen in der Eigenanamnese auf, wie zum Beispiel künstliche Herzklappen, Immunsuppressionen, antiresorptive Medikamenten oder eine Bestrahlung. Deshalb, so betont Lethaus, sei die sorgfältige Auswahl der korrekten antibiotischen Behandlung für den Therapieerfolg von immer größerer Bedeutung.

    Bei der Veranstaltung am 26. August geben Referenten aus den Bereichen der Oral- und MKG-Chirurgie sowie der Mikrobiologie einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen der evidenzbasierten Verwendung von Antibiotika. Auch nach diesem Auftakt möchte Prof. Bernd Lethaus als Inhaber des Leipziger Lehrstuhls für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie den „Bayerischen Bahnhofstalk“ als Format nutzen, um regelmäßig zur Diskussion aktueller Themen einzuladen. ​

    1. Bayerischer Bahnhofstalk: Update Antibiotikaprophylaxe und -therapie bei oralchirurgischen Eingriffen
    Mittwoch, 26. August, 16.30 Uhr bis 19 Uhr, Medizinische Fakultät, Haus E, Großer Hörsaal, Liebigstraße 27, 04103 Leipzig.

    Anmeldung:
    https://www.ukl.vcongress.de/bayerischer_bahnhofstalk_2020

    Der Erlös der Veranstaltung wird zu 100 Prozent für Kinder mit Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten gespendet.
    Es werden vier Fortbildungspunkte bei der BÄK und BZÄK zertifiziert.

    Donnerstag, der 20. August 2020: Ebay stoppt „Antifaschistische Auktion“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ