9.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

4.900 neue Solarspeicher für Sachsen

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Mehr zum Thema

Mehr

    Über das sächsische Förderprogramm für kleine Photovoltaik-Speicher sind im Programmzeitraum seit 2018 4.900 Anträge bewilligt worden; das bewilligte Fördervolumen beläuft sich in der Summe auf etwa 14,5 Millionen Euro. Mit Hilfe dieser Fördermittel wurden und werden Investitionen im Umfang von rund 34,7 Millionen Euro in die Tat umgesetzt. Dies gab Sachsens Energieminister Wolfram Günther am Mittwoch (23.9.) bekannt.

    Günther betonte in dem Zusammenhang: „Dass viele Menschen in Sachsen möglichst viel ihres selbst erzeugten Solarstroms nutzen wollen, ist ein wichtiger, erfreulicher und nicht zu unterschätzender Beitrag zur Energiewende. Das Programm meines Ministeriums ist dafür eine Anschubhilfe.

    Wir unterstützen daher auch künftig innovative Speichertechnologien und stellen im Rahmen des sächsischen Konjunkturprogramms in Kürze weitere vier Millionen Euro zur Verfügung. Dafür überarbeiten wir die Richtlinie „Speicher“, passen sie den aktuellen Bedingungen an und erweitern unser Förderangebot in Richtung Kopplung zum Wärmesektor.“

    Anfang des Jahres hatte der Freistaat die Fördermittel im Rahmen des Sofortprogramms »Start 2020« noch einmal um 7,8 Millionen Euro erhöht. Somit stehen in diesem Jahr insgesamt 10,4 Millionen Euro zur Verfügung. Aufgrund der hohen Nachfrage im laufenden Jahr sind die Mittel bereits ausgeschöpft, weshalb die Sächsische Aufbaubank derzeit keine neuen Anträge mehr annehmen kann. Bis zum 22. September eingereichte Anträge werden weiterhin bearbeitet.

    Die überarbeitete Richtlinie „Speicher“ des SMEKUL soll veröffentlicht werden, sobald die Mittel aus dem Konjunkturprogramm des Freistaates Sachsen „Nachhaltig aus der Krise“ zur Verfügung stehen.

    Die Mittel werden zur Verfügung gestellt auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

    Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ