16.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

    Irgendwie schafft es dieses Jahr, so gut wie jeden Tag mit einer traurigen Nachricht zu überraschen – häufig auch aus Ecken, aus denen man überhaupt nicht damit gerechnet hat. So war es auch heute, als mit der Reudnitzer Kneipe „Substanz“ eine echte Institution seit den 90ern ihren Abschied verkündete.

    Am 29. September will die „Substanz“ zum letzten Mal öffnen, heißt es in einer kurzen Mitteilung auf substanz-leipzig.de. „Zusammen trinken wir alles aus, was die Lagerbestände noch hergeben, und lassen es nochmal krachen im schönsten Biergarten des Täubchenweges.“ Mehr ist zu den Hintergründen nicht bekannt. Laut LVZ will sich Inhaber Jörg Staudt erst nach der Schließung dazu äußern. Diese sei überraschend und ein „Schock“.

    Der Täubchenweg verliert damit innerhalb weniger Jahre eine weitere bekannte und beliebte Kultureinrichtung. Anfang 2018 musste bereits der Club „4rooms“ schließen. Aktuell hält am Täubchenweg noch die Kneipe „Atari“ die Stellung in einer Gegend, die unter dem mittlerweile Leipzig-typischen Aufwertungsdruck rings um die erweiterte Innenstadt steht.

    Auch im Täubchenweg sind viele Neubauten entstanden, nach ersten Informationen sollen sich gar Nachbarn über die „Substanz“ beschwert haben. Dass es sich jedenfalls nicht um einen normalen Abschied oder gar Übergang der Kneipe in andere Hände handelt, drückt der Schlusssatz der scheidenden Betreiber aus: „Und bevor ihr fragt, wie es mit dem Täubchenweg 67 weiter geht…wir wissen es nicht!“, heißt es.

    Millionen für Schulen

    Immerhin gab es heute aber auch gute Neuigkeiten für Leipzig. Wie die sächsische SPD verkündete, soll die Stadt rund 31 Millionen Euro für Neubau und Sanierung von Schulen erhalten. Das Geld kommt aus einem 68-Millionen-Euro-Paket, das der Landtag vergangene Woche beschlossen hat. Laut SPD sollen in Leipzig fünf Einrichtungen davon profitieren.

    Auf Landesebene erhitzt unterdessen der Fall eines Polizisten, der einem Demoteilnehmer mit seiner Pistole drohte, weiter die Gemüter. So ziemlich alle wichtigen Akteure – Polizeipräsident, Staatsanwaltschaft, Ministerpräsident – sehen keine strafrechtlich relevanten Fehler des Beamten. Sowohl Linksfraktion als auch SPD wollen den Vorfall mit einem Antrag beziehungsweise einer Kleinen Anfrage zum Thema im Landtag machen.

    Schilder im Auwald und Straßenbahn quer durch die Stadt

    Worüber die L-IZ heute berichtet hat: über den Kampf gegen schädliches Verhalten im Auwald, den das Amt für Umweltschutz künftig mit mehr Hinweisschildern führen möchte, und über Pläne für eine neue Straßenbahntrasse, die den Westen über den Süden mit dem Osten verbinden könnte.

    Was heute außerdem wichtig war: Nachdem in der Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig am Freitag ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden war, wurden alle Bewohner/-innen unter Quarantäne gestellt – die nun wieder aufgehoben wurde, da kein weiterer Test positiv war.

    Die zuständige Landesdirektion sieht dadurch ihr Hygienekonzept bestätigt, an dem es in den vergangenen Monaten immer wieder Kritik gegeben hatte.

    Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige