16.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hochwasserschutzmauer in Eilenburg ist kein Gehweg! Betretungsverbot wegen Absturzgefahr

Von Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen weist erneut ausdrücklich darauf hin, dass das Betreten der Hochwasserschutzmauer in Eilenburg (Lkr. Nordsachsen) untersagt ist. Die Mauer ist eine Hochwasserschutzanlage und kein Gehweg! Die aufgestellten Hinweisschilder sind zu beachten. Absperrungen an den Hochwasserschutzmauern dürfen nicht überstiegen werden. Es besteht Absturzgefahr!

    Seit 2008 ist Eilenburg sicher vor Hochwasser, wie es statistisch einmal in 100 Jahren vorkommt (HQ100). Dafür baute der Freistaat Sachsen eine 13 Kilometer lange Hochwasserschutzanlage für die Stadt und investierte dafür rund 35 Millionen Euro.

    Die Hochwasserschutzanlage besteht je zur Hälfte aus Deichen und Hochwasserschutzmauern. Im innerstädtischen Bereich wurden aus Platzgründen hauptsächlich Mauern aus Stahlbeton errichtet. Die Deiche befinden sich vorwiegend außerhalb des Ortskernes.

    Zusätzlich wurden zwischen 2018 und 2020 am Mühlgraben zwischen der Röhrenbrücke und der Brücke Leipziger Straße für rund 1,5 Millionen Euro die vor 2002 gebauten Hochwasserschutzanlagen erhöht. Für sie galt damals eine niedrigere Bemessungsgrundlage, die nach dem Hochwasser 2002 aktualisiert wurde.

    Hintergrundinformation

    Das Augusthochwasser 2002 hatte in Eilenburg zu verheerenden Schäden geführt. Die Schadenssumme lag bei rund 135 Millionen Euro – nicht eingerechnet die Schäden an der alten Hochwasserschutzanlage. Diese sollte ab 2002 modernisiert werden. Die bereits eingerichtete Baustelle wurde von den gewaltigen Wassermassen hinweggespült.

    Grüne werden ungeduldig: Wo bleibt das 10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet?

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige