16.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kulturministerin Barbara Klepsch überreicht Filmförderpreis beim 32. Filmfest Dresden

Von Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch hat gestern Abend (12. September 2020) beim 32. Filmfest Dresden den mit 20.000 Euro dotierten Filmförderpreis an die Regisseure Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch für den Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ überreicht. Der Film erzählt davon, welche Erfahrungen Jüdinnen und Juden in Deutschland machen und mit welchen Problemen und Vorurteilen sie konfrontiert werden. Dabei werden antisemitische Anfeindungen ebenso entlarvt wie Klischees.

    Kulturministerin Barbara Klepsch: „Ich bin sehr beeindruckt von der Leistung der beiden jungen Regisseure. Mit ihrer Arbeit haben sie inhaltliche und kreative Akzente gesetzt, die nicht nur die Kurzfilmszene in Sachsen inspiriert, sondern auch Impulse weit über die Landesgrenzen hinweg sendet. Es braucht diese Persönlichkeiten, die mutig neue künstlerische Wege gehen.“

    In der Jurybegründung heißt es: »Detailliert, mutig und filmisch erfrischend. Ein explosives Gemisch gegen einfaches Schubladendenken ohne Samthandschuhe kompromisslos wie ein Schlag ins Gesicht. Gerne mehr davon!«

    Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch wurden beide 1991 geboren – Khaet in Moldawien, Paatzsch in Nordrhein-Westfalen. Kennen gelernt haben sie sich vor fast 10 Jahren während ihres Studiums in Köln. Seitdem schreiben sie immer wieder zusammen Drehbücher und führen auch gemeinsam Regie. Ihr Film „Masel Tov Cocktail“ ist bereits mehrfach preisgekrönt, unter anderem gewann er auch den Publikumspreis für den besten mittellangen Film beim Filmfestival „Max Ophüls Preis 2020“.

    Die Förderung zahlreicher Filmvereine und Festivals gehört zu den Schwerpunkten der Kulturförderung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kultur und Tourismus.

    Der mit 20.000 Euro dotierte Filmförderpreis des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kultur und Tourismus wird seit dem Jahr 2004 vergeben und hat den Zweck, junge Regisseurinnen und Regisseure von Kurzfilmen für ihr künstlerisch herausragendes Werk auszuzeichnen und zugleich zu unterstützen.

    Die Maßnahmen werden mitfinanziert mit Steuermitteln durch den von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalt.

    Weitere Infos zum Filmfest Dresden und den diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern unter www.filmfest-dresden.de.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige