18.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Podiumsdiskussion zum Thema „Neustart Europa? Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in Zeiten der Krisen“

Von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Was muss in den nächsten Monaten der deutschen EU-Ratspräsidentschaft passieren, damit wir die anstehenden Herausforderungen meistern? Was können wir in Sachsen vor Ort für eine Stärkung der europäischen Idee in Zeiten der Krise tun?

    Diese und viele weitere Fragen diskutieren Claudia Maicher, Leipziger Grünen-Landtagsabgeordnete, und Lucie Hammecke, europapolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, am 16. September bei einer Podiumsdiskussion in Leipzig. Der Abend steht unter dem Motto: „Neustart Europa? – Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in Zeiten der Krisen“.

    Mit dabei sind außerdem die sächsische Europaministerin, Katja Meier, die Vorsitzende der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Sachsen, Emely Marie Schäfer, und der Leiter des Europa-Hauses Leipzig, Christian Dietz.

    Die aktuell größte Herausforderung der EU ist zweifelsohne die Corona-Krise, deren Bewältigung einen gemeinsamen Kraftakt aller Mitgliedsstaaten benötigt.

    Doch schon vor der Ausbreitung des Virus hatte sich die deutsche Bundesregierung unter dem Motto „Gemeinsam. Europa wieder stark machen“ eine anspruchsvolle Agenda für die sechsmonatige Präsidentschaft gesetzt: Voranbringen von Klimaschutz und Green New Deal, Abschluss des Brexit, Vertiefung bzw. Neuausrichtung der EU-China-Beziehungen, Stärkung von Rechtsstaatlichkeit, Ausbau der Digitalisierung, Reform der Geflüchteten- und Migrationspolitik – und das alles im Sinne einer innovativen, solidarischen und nachhaltigen Zukunft.

    Was davon hat Deutschland bisher angestoßen? Und wie können wir die EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um nachhaltige Veränderungen in der Welt zu initiieren? All diese Fragen wird das Podium am 16. September ab 19:00 Uhr im Haus der Stadtmission in der Demmeringstr. 18 in 04177 Leipzig mit dem Publikum diskutieren. Der Eintritt ist frei.

    Um vorherige Anmeldung an buero@claudia-maicher.de wird gebeten; Nachmeldungen sind aber auch vor Ort noch möglich. Von der Veranstaltung wird es zudem eine Live-Übertragung geben. Diese kann unter folgendem Link aufgerufen werden: www.facebook.com/GrueneFraktionSachsen/live/.

    Aus Ost/West wurde Großstadt/Dorf: Neue Studie des Berlin-Instituts zum Einheitsprozess in den letzten 30 Jahren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige