15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Für blinde Musikerinnen und Musiker: Mendelssohn Chorwerke in Brailleschrift übertragen

Von Deutsches Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen)
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Es ist vollbracht: Nach viel Arbeit im Deutschen Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen) und mit Engagement des „Freunde des barrierefreien Lesens e.V.“ sind nun die weltlichen Chorwerke von Felix Mendelssohn Bartholdy als tastbare Braillenoten für blinde Musikerinnen und Musiker im dzb lesen verfügbar. Das Gesamtwerk in Braillenotenschrift besteht aus 12 Bänden und kann kostenfrei in der Bibliothek ausgeliehen werden und wird auch verkauft.

    Das aufwendige Projekt wurde – namentlich passend – vom Lions Club Leipzig-Felix Mendelssohn Bartholdy mit 5.000 EUR gefördert. Der Scheck wurde nach einem gemeinsam veranstalteten Benefizkonzert im Oktober 2018 an den Förderverein übergeben. Für den ausverkauften Liederabend in der „Alten Handelsbörse“ Leipzig konnte die international renommierte blinde Sängerin und dzb lesen-Kundin Gerlinde Sämann gewonnen werden.

    „Uns war es eine aufrichtige Freude, genau diese Notenübertragung zu unterstützen und so blinden Menschen den Zugang zum Werk des großartigen Leipziger Komponisten zu ermöglichen“, so Dr. Marianne Risch-Stolz vom Lions Club. Für die Lions ergab sich mit dem Projekt die Gelegenheit, dem originären Ziel der Lions eine öffentliche Plattform zu geben: Hilfestellungen für Blinde und Sehbehinderte.

    „Wir danken allen Engagierten für die tolle Zusammenarbeit! Wir suchen stets nach Projekten und Partnern, um blinden, seh- und lesebehinderte Menschen mehr Zugang zu Literatur, Musik und allgemein zu Informationen zu ermöglichen. Denn der Zugang zu Informationen ist ein Grundrecht für alle!“, unterstreicht Prof. Dr. Thomas Kahlisch, Direktor des dzb lesen.

    Neben dem Angebot an Literatur für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen, gehört auch das deutschlandweit einzigartige Übertragen von Notenwerken in Brailleschrift und Großdruck zu den Aufgaben des dzb lesen. Dabei wird das Zentrum von seinem Förderverein „Freunde des barrierefreien Lesens“ unterstützt.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige