2.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Selbsthilfe: Familien mit Tourette-Syndrom-Kindern gesucht

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Selbsthilfekontakt- und Informationsstelle (SKIS) der Stadt Leipzig möchte eine Familie mit einem Kind, welches das Tourette-Syndrom hat, dabei unterstützen, eine Selbsthilfegruppe mit anderen betroffenen Familien zu gründen.

    Das Tourette-Syndrom ist eine neuropsychiatrische Erkrankung, die sich mit sogenannten Tics, wie spontane Bewegungen, Laute oder Worten, äußert (Quelle: https://tourette-gesellschaft.de/). Menschen mit Tics irritieren ihre Umwelt. Oftmals reagiert diese mit Unverständnis oder gar mit Demütigungen des Betroffenen. Weder die Familie noch die betroffene Person sind an den Tics schuld. Die betroffenen Familien haben einen hohen Leidensdruck.

    Familien, die Interesse an einem Erfahrungsaustausch im Rahmen einer Selbsthilfegruppe haben, wenden sich an die der Selbsthilfekontakt- und Informationsstelle (SKIS) des Gesundheitsamtes, E-Mail: selbsthilfe@leipzig.de, Telefon: 0341 123-6755.

    Donnerstag, der 15. Oktober 2020: Kein öffentlicher Nahverkehr, dafür uneingeschränkte Beherbergung

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ