16 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sparen für den Nachwuchs: Kostenloser Online-Vortrag zum Weltspartag

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 31. Oktober feiern viele Banken und Sparkassen wieder den sogenannten Weltspartag oder sogar eine ganze Weltsparwoche. Dem Kunden sollen die Vorteile des Sparens nahegebracht werden, die Institute locken mit Prämien und Belohnungen. Oft bekommen Eltern oder Großeltern dann Produkte angeboten, die angeblich maßgeschneidert für den Bedarf der Kinder oder Enkelkinder sind. Doch viele Finanzprodukte sind teuer und ungeeignet. Im kostenlosen Online-Vortrag erhalten Verbraucher unabhängigen Rat dazu, welche Sparmöglichkeiten zu ihnen passen und wie sie die Angebote der Finanzindustrie beurteilen können.

    Gerade in Zeiten von Nullzinsen fragen sich Eltern und Großeltern, wie sie für den Nachwuchs sparen können, und was von den speziell an Kinder gerichteten Offerten der Bankberater und Versicherungsvertreter zu halten ist. Mit dem Verkaufsargument, das Geld langfristig vor Inflation zu schützen und dennoch zu mehren, versuchen Banken und Sparkassen ihren Kundinnen und Kunden verschiedene Produkte zu verkaufen.

    „Indexpolicen, Ausbildungsversicherungen, Bausparverträge oder Aktienfonds sind aber in erster Linie wegen hoher Provisionen für die Vermittler lukrativ, nicht für die Kunden“, sagt Sylvia Schönke, Finanzexpertin und Beratungsstellenleitern in Potsdam.

    Entscheidend für die Auswahl der Produkte ist immer der Bedarf des Kindes beziehungsweise der Eltern: Geht es darum, Geld für den Führerschein oder das erste Auto zu sparen, die Finanzierung von Ausbildung und Studium oder soll das Geld schon für die Rente oder ein Eigenheim angelegt werden? „Neben all den Finanzprodukten können die Großeltern auch in die Bildung des Nachwuchses investieren, etwa indem sie Musik- oder Sportunterricht finanzieren“, so Schönke weiter.

    Anlässlich des Weltspartags bietet die Verbraucherzentrale Brandenburg den kostenlosen Online-Vortrag „Sparen für den Nachwuchs“ am Dienstag, den 17. November von 17 bis ca. 18 Uhr an. Hier erfahren Teilnehmende, worauf sie bei der Auswahl von Finanzprodukten achten sollten und was von den Angeboten der Versicherungsvermittler und Bankberater zu halten ist. Informationen und das Anmeldeformular finden Interessierte unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/52806.

    Verbraucher, die Fragen zu Geldanlage und Krediten haben, können sich an die Verbraucherzentrale Brandenburg wenden:

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige