Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aktuelle Meldungen aus Delitzsch

Delitzsch gewinnt 20.000 Euro bei „Ab in die Mitte“! Audio-App mit Insiderwissen für Stadtspaziergänge geplant: Mit dem Vorhaben „DELITZSCH LAUSCHEN – Kommen, Hören, Staunen“ hat die Stadt Delitzsch beim City-Wettbewerb „Ab in die Mitte! Sachsen“ einen zweiten Preis in Höhe von 20.000 Euro gewonnen.

Künftig soll ein App-Audioguide den Stadtspaziergang der Delitzscher Gäste interaktiv begleiten, bei dem auch Insider mit Anekdoten zur Stadt zu Wort kommen. „Besonders überzeugend und für die Preiswürdigkeit ausschlaggebend ist der Ansatz, das sinnliche Erlebnis beim Erkunden der Stadt mit ‚guten Geschichten‘ anzureichern“, so heißt es in der Begründung der Jury, die zudem anerkennt: „Besonders lobenswert ist es, dass das audiovisuelle Angebot ausdrücklich barrierearm gestaltet werden soll und deshalb dafür geeignet ist, Menschen mit Hör- und Sehbeeinträchtigungen einen vertiefenden Zugang zur Stadt zu geben.“

Zum 17. Mail ist der Wettbewerb „Ab in die Mitte!“ Sachsen eine Plattform für kreative Stadtentwicklung, den Ideenaustausch und unkonventionelle Möglichkeiten, Innovationen in die Innenstädte des Freistaates zu bringen. Das diesjährige Motto „Stadt gemeinsam stärken: Handeln, Teilen, Mitentscheiden…“ setzte den Fokus noch stärker auf das gemeinsame Engagement.

Friedhofswege saniert

Rund 500 Meter neue Wege im Westteil ausgebaut

Rund 500 Meter Wege wurden seit dem Sommer auf dem städtischen Friedhof in Delitzsch als sandgeschlämmte Schotterdecke ausgebaut. Zusätzlich zu den geplanten 370 Metern konnten rund 140 Meter als Zusatzleistungen ausgeführt werden, so dass letztendlich rund 500 Meter ebene Wege im Westteil des Friedhofs entstanden sind.

Die Maßnahme umfasst u. a. den Weg vom West-Eingang Dübener Straße Richtung Westen und die gesamte Länge des westlichen Weges Richtung Artur-Becker-Schule.

Die Auftragssumme beläuft sich auf insgesamt rund 70.000 Euro. Zwei Drittel der förderfähigen Kosten werden aus dem Bund-Länder-Programm „Stadtumbau Ost“ gefördert.

Planänderung wegen Landebahnerweiterung im DHL-Bereich des Flughafens Leipzig/Halle

Einsichtnahme für jedermann in der Stadtverwaltung möglich

Was soll passieren?

Die Flughafen Leipzig/Halle GmbH hat die Änderung des Planfeststellungsbeschlusses für das Vorhaben „Ausbau des Verkehrsflughafens Leipzig/Halle, Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld“ beantragt.

Das Vorhaben umfasst im Wesentlichen die Umgestaltung und Erweiterung des für DHL genutzten Vorfeldes 4 zuzüglicher der Anschlüsse an das Start-/Landebahnsystem, Flächen für die Flugzeugenteisung, eine Schneedeponie sowie sonstige Nebenanlagen und Entwässerungsanlagen, Hochbauflächen sowie temporären Flächen für die Baustelleneinrichtung und die Oberbodenlagerung.

Welche Unterlagen liegen aus?

Zur Einsichtnahme liegen u. a. aus

– Plan- und bauliche Unterlagen
– Luftverkehrsprognose
– Lärmgutachten und Fluglärmprognose
– Landschaftspflegerischer Konfliktplan/Artenschutzunterlagen

Wann und wo liegen die Unterlagen aus?

Die Unterlagen liegen vom 16. November bis 15. Dezember 2020 im Technischen Rathaus, Zimmer 3.14 zu folgenden Öffnungszeiten zur allgemeinen Einsichtnahme aus:

Mo, Mi, Do: 7.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr
Di: 7.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Fr: 7.30 – 12.00 Uhr

Bekanntmachung und Unterlagen können während des genannten Zeitraums auch auf der Internetseite der Landesdirektion Sachsen unter http://www.lds.sachsen.de/bekanntmachung unter der Rubrik -> Infrastruktur -> Luftverkehr eingesehen werden.

Wie kann man Stellung nehmen?

Jeder, dessen Belange durch den Plan berührt werden, kann bis spätestens 15. Februar 2021 bei der Landesdirektion Sachsen (Postfachanschrift: Landesdirektion Sachsen 09105 Chemnitz) sowie bei der Landesdirektion Sachsen, Dienststelle Leipzig, Braustraße 2, 04017 Leipzig oder direkt bei der Stadtverwaltung Delitzsch, Markt 3, 04509 Delitzsch, Einwendungen gegen die geänderte Planung schriftlich oder zur Niederschrift erheben bzw. sich äußern.

Schriftliche Einwendungen müssen den vollständigen Vor- und Nachnamen sowie die vollständige Adresse in lesbarer Form und die Unterschrift(en) enthalten. Bei Familien, die gemeinsam eine Einwendung verfassen, sind die Namen aller Familienmitglieder, für die die Einwendung gelten soll, leserlich anzugeben und von allen unterschriftsberechtigten Familienmitgliedern selbst zu unterzeichnen.

Bei Einwendungen bzw. Äußerungen, die von mehr als 50 Personen auf Unterschriftslisten unterzeichnet oder in Form vervielfältigter gleichlautender Texte eingereicht werden (gleichförmige Eingaben), ist auf jeder mit einer Unterschrift versehenen Seite ein Unterzeichner mit Namen, Beruf und Anschrift als Vertreter der übrigen Unterzeichner zu bezeichnen. Anderenfalls können diese Einwendungen unberücksichtigt bleiben.

Einwendungen können auch elektronisch, aber nur mit einer qualifizierten elektronischen Signatur unter der E-Mail-Adresse post@lds.sachsen.de erhoben werden; Einwendungen, die nur elektronisch übermittelt werden (z. B. E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur), sind unwirksam und bleiben daher unberücksichtigt.

Einsichtnahme trotz Betretungsverbot

Die Einsichtnahme in die Unterlagen ist trotz des Betretungsverbotes im technischen Rathaus möglich.

Im Zimmer im Technischen Rathaus, in dem die Auslegung erfolgt, dürfen sich außer der/dem Angestellten der Stadtverwaltung maximal vier Personen aus zwei Haushalten gleichzeitig aufhalten.

Wir bitten um vorherige telefonische Anmeldung unter 034202 67-317 oder -232.

Delitzscher Kalender erhältlich

Zwölf abwechslungsreiche, farbige Kalenderblätter mit städtischem Bezug führen auch 2021 wieder durch das Jahr.

Im „Delitzscher Kalender“, herausgegeben von Stadtverwaltung, Stadtwerken und Wohnungsgesellschaft, finden sich Themen von A wie Adventsaktion bis Z wie Zukunft der Mobilität.

Die Fotomotive, ins beste Licht gerückt von Delitzscherinnen und Delitzschern, drehen sich bei dieser Ausgabe rund um das Thema Wasser.

Neben dem Familienkalendarium, den Monatsbildern und den Texten aus dem Stadtgeschehen finden sich im Kalender auch wieder zwölf Rezepte von Suppe bis Dessert. Diese Kochanleitungen werden von den treuen Kalenderfans eingefordert – als vor Jahren einmal die Rezeptspalte weggelassen wurde, gab es unverzüglich Einsprüche. Seitdem entscheiden die Herausgeber wieder jährlich über die Speisen, die die Redakteurin dann selbst kocht und fotografiert.

Der Kalender ist für 3,50 Euro zuzüglich 1,55 Euro Porto in der Tourist-Information erhältlich. E-Mail tourist-info@delitzsch.de

Umfrage zur Radfreundlichkeit von Delitzsch

Teilnahme bis zum 30. November möglich

Noch bis 30. November läuft der Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Bei dieser weltweit größten Befragung ermittelt der ADFC die Zufriedenheit der Teilnehmenden mit dem Radverkehr in ihrer Heimatstadt.

Die Untersuchung umfasst 32 Fragen. Dabei stehen das Sicherheits-gefühl der Radfahrenden und die Radwege in der Stadt im Mittelpunkt. Auch um die Corona-Situation in diesem Jahr drehen sich Fragen – „in vielen Städten ist die Nutzung des Fahrrads geradezu durch die Decke gegangen“, schätzt der ADFC in seiner Pressemitteilung ein.

Seit Beginn des Befragungszeitraums am 1. September 2020 haben in Delitzsch bisher 83 Menschen die Fragen des ADFC beantwortet.

Der Test ist auf www.fahrradklima-test.de zu finden.

Geänderte Verkehrsführung in Schenkenberg

Auf Anregung des Ortschaftsrates Schenkenberg und in Rücksprache mit der Verkehrsbehörde und dem zuständigem Polizeirevier ist die Ausfahrt für Kraftfahrzeuge aus dem nördlichen Teil der Ringstraße in Höhe der Häuser Rödgener Straße 27/29 auf die Rödgener Straße künftig untersagt.

Für Radfahrende ist die Ausfahrt weiterhin möglich, sie müssen allerdings natürlich die Vorfahrtsregeln beachten. Grund für die Maßnahme sind die schlechten Sichtbeziehungen in die Rödgener Straße. Das Anbringen eines Verkehrsspiegels hat sich als nicht sicher erwiesen.

Die Ausfahrt aus der Ringstraße ist für Fahrzeuge künftig nur noch in Höhe der Hofegasse möglich. Die neue Beschilderung soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Baustellenreport

Aufggrund von unvorhersehbaren Einwirkungen auf den Bauablauf können sich die Zeiträume verschieben.

Straße: Dübener Straße, B 183 a
Ursache: Neubau Stauraumkanal
Maßnahme: Vollsperrung Höhe Am Stadtwald
Zeitraum: 31.08.2020 – 04.12.2020
Hinweis: Die Straße Am Stadtwald kann von der Dübener Straße (B 183 a) kommend nur aus Richtung Innenstadt kommend befahren werden. Auch sind nur aus Richtung Stadt kommend die Tankstelle, Netto und das Autohaus in der Dübener Straße erreichbar. Umleitung erfolgt über den Stadtring und die Bitterfelder Straße (B 183 a).

Straße: Humboldtstraße, Gutenbergstr., Fuststr. Uferstr., Erzbergerstr., Naundorfer Weg, Zur Wassermühle,
Ursache: Verlegung Glasfaserkabel
Maßnahme: Vollsperrungen der einzelnen Straßen in verschiedenen Abschnitten/Zeiträumen
Zeitraum: bis 27.11.2020

Straße: Schenkenberg Rödgener Str., Delitzscher Str., Zaascher Weg, Ringstraße, Kertitzer Str., Steinbergweg, Am Rödgener Weg, Grasekabeln, Vierzehner Reihe, Alte Schäferei
Ursache: Breitbandausbau der Telekom
Maßnahme: halbseitige Sperrungen, teilweise mit Ampelregelung. In der Ringstraße, Steinbergweg, Am Rödgener Weg, Grasekabeln, Alte Schäferei sind aufgrund der geringen Straßenbreite auch abschnittsweise Vollsperrungen notwendig.
Zeitraum: 21.09.2020 – 18.12.2020

Straße: Laue, Sausedlitzer Str. (K 7443)
Ursache: Verlegung Trinkwasserleitung
Maßnahme: Vollsperrung ab An der Schäferei bis zum Tierheim
Zeitraum: 19.10.2020 – 13.11.2020
Hinweis: Die Straßen An der Schäferei und Dorfring können nur von Delitzsch kommend befahren werden. Das Tierheim und die MFPA können nur von Poßdorf kommend angefahren werden.

Straße: Poßdorf
Ursache: Verlegung Trinkwasserleitung
Maßnahme: Vollsperrung Sprödaer Straße, halbseitige Sperrung der Leinestraße im Bereich der Sprödaer Straße
Zeitraum: 23.10.2020 – 27.11.2020

Straße: Bauernwinkel, Zur Froschmühle, Auenstraße, Alter Eschenweg, Schenkenberger Str.
Ursache: Breitbandausbau der Telekom
Maßnahme: halbseitige Sperrungen, teilweise mit Ampelregelung
Zeitraum: 02.11.2020 – 15.12.2020

Straße: Badergasse
Ursache: bauliche Sanierung eines Wohnhauses
Maßnahme: Vollsperrung (Bereich Haus-Nr. 21-27)
Zeitraum: 13.01.2020 – 31.03.2021
Hinweis: Aufhebung der Einbahnstraßenregelung aus Richtung Hallesche Str. kommend. Halteverbote in der gesamten Badergasse. Baustelleneinrichtung im Bereich vor Hallesche Straße 27/Badergasse

Straße: Blumenstraße
Ursache: Neubau Einfamilienhaus
Maßnahme: Vollsperrung Höhe Haus-Nr. 10
Zeitraum: 15.06.2020 – 31.12.2021

Der Stadtrat tagt: Die erste November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung

MelderDelitzsch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Staatsregierung verlängert Umsetzungsfristen im Programm „Brücken in die Zukunft“
Internationaler Rotary Club gründet sich in Online-Zeremonie
Gegen Gedränge und Infektionsgefahr: Verstärkerbusse auf 21 Fahrten
Borna: Absage der traditionellen Barbarafeier
Projekt „Coaches für Online-Lernen“ ausgezeichnet
Lichtinstallation zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen
Sachsen hebt Antragsstopp bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten auf
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.