25.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ökolöwe: Ohne Giftraketen ins neue Jahr!

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Niederlande haben als erstes ein landesweites Feuerwerksverbot für Silvester ausgerufen, um die schon überlasteten Krankhäuser nicht am Jahreswechsel durch Böllerunfälle noch mehr zu belasten. Auch in vielen deutschen Städten wie Kiel, Köln und Berlin wird erneut ein Feuerwerksverbot diskutiert. Laut dem Leipziger Umweltbund Ökolöwe muss auch Leipzig böllerfrei ins neue Jahr wechseln und das jedes Jahr.

    „Corona braucht es nicht als Grund, um ein Feuerwerksverbot einzuführen. Es ist aber durchaus ein zusätzliches Argument“, sagt Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin des Ökolöwen. „Ein generelles Böllerverbot ist schon längst überfällig und die Liste der Gründe lang: zerplatzte Trommelfelle, traumatisierte Hunde und Katzen, riesige Müllberge. Und: An keinem anderen Tag im Jahr ist die Feinstaubbelastung so hoch wie an Silvester!“

    Die Gewohnheit mit Knallern, Raketen und Böllern ins neue Jahr zu feiern, belastet ernstzunehmend die Umwelt und Gesundheit und kostet zudem auch eine Menge Geld. Zum Jahreswechsel werden etwa 137 Millionen Euro allein in Deutschland verpulvert. „Etwa 60 bis 75 Prozent der Feuerwerkskörper sind Hüllen, Verpackungen und Konstruktionsteile, die nach dem Abbrennen in der Natur, in Parks und überall in der Stadt herumliegen. Am Neujahrsmorgen gleicht die Stadt einer einzigen Müllhalde“, so Lägel.

    Der Ökolöwe fordert ein Feuerwerksverbot für Leipzig und ruft alle Leipzigerinnen und Leipziger auf, umweltfreundlicher und gesünder ins neue Jahr zu starten. Mit dem eingesparten Geld kann man sich oder anderen etwas Gutes tun, den lokalen Handel, die Leipziger Kulturbranche oder die Gastronomie unterstützen.

    Gesunde Flüsse sehen anders aus: Das Integrierte Gewässerkonzept von 2004 gehört in den Papierkorb

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige