20.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sächsischer Staatspreis für Design 2020

Von Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Jury des diesjährigen Staatspreises für Design hat das Zulassungsverfahren der eingereichten Bewerbungen abgeschlossen. Ein großes Dankeschön für die Teilnahme geht an alle Bewerberinnen und Bewerber.

    „Fast alle der 200 Einreichungen dürfen sich auf die Teilnahme am Endausscheid und die öffentliche Präsentation zur Leistungsschau freuen“, so Wirtschaftsminister Martin Dulig.

    „Vor dem Hintergrund der dramatischen Corona-Situation und beträchtlicher wirtschaftlicher Existenzbedrohungen in der Designwirtschaft sind 200 Einreichungen ein großer Erfolg. Dies gilt umso mehr für das starke Niveau“, so Martin Dulig weiter, denn „das Wettbewerbsjahr 2020 ist geprägt von einer hohen Qualität der Einreichungen, die ein hoch spannendes Wirtschaftsfeld von Designern, Entwicklern und Unternehmen in und aus Sachsen aufzeigen.“

    Aus allen zur Jurysitzung und Leistungsschau zugelassenen Designleistungen werden am 20. und 21. Januar 2021 die Nominierten und Preisträger gewählt. Die Bekanntgabe der Nominierten für den Sächsischen Staatspreis für Design 2020 erfolgt nach dieser Jurysitzung. Die virtuelle Leistungsschau wird ab dem 22 Januar 2021 auf der Website des Designpreises (www.designpreis.sachsen.de) veröffentlicht. Die Preisverleihung soll im Frühjahr 2021 stattfinden, gefolgt von einer Wanderausstellung der Preisträger und Nominierten, die u.a. im Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Schloss Pillnitz und im Kunstquartier Bethanien in Berlin gastieren wird.

    Hintergrundinformationen:

    Im Vergleich zum Wettbewerbsjahr 2018 wurde die Zahl der Einreichungen über alle Wettbewerbskategorien nahezu erreicht (2018: 223 Bewerbungen). Besonders erfreulich ist die hohe Beteiligung beim diesjährigen Sonderpreis „Design macht Arbeitsschutz attraktiv“, der in der aktuellen Corona-Situation eine ganz besondere Bedeutung erfährt (2018: 10 Bewerbungen für Sonderpreis Sounddesign).

    Die Einreichungen nach Wettbewerbskategorien gliedern sich wie folgt (www.designpreis-sachsen.de/2020/):

    * Produktdesign im Konsumgüter-Bereich: 33
    * Produktdesign im Industriegüter-Bereich: 16
    * Kommunikationsdesign: 58
    * Design im Handwerk: 22
    * (Nachwuchs) Produktdesign im Konsumgüter-Bereich: 24
    * (Nachwuchs) Produktdesign im Industriegüter-Bereich: 6
    * (Nachwuchs) Kommunikationsdesign: 12
    * (Nachwuchs) Design im Handwerk: 10
    * Sonderpreis »Design macht Arbeitsschutz attraktiv«: 19

    Jurymitglieder

    * Prof. em. Dr. Uta Brandes, Geschäftsführerin der Beratungsagentur Be design
    * Björn-Hendrik Duphorn, Vizepräsident des Unternehmerverbandes Sachsen e.V. sowie Geschäftsführer der Messeprojekt GmbH und der INUMA GmbH
    * Thomas Geisler, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Direktor des Kunstgewerbemuseums Schloss Pillnitz
    * Steve Hauswald, Leipzig School of Design, Geschäftsleitung
    * Prof. Fons Hickmann, Kommunikationsdesigner und Professor für Visuelle Kommunikation an der Universität der Künste Berlin
    * Prof. Katrin Hinz, Dekanin Fachbereich Gestaltung und Kultur, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
    * Johannes Hünig, Design-Journalist
    * Barbara Preißner, Deutsches Patent und Markenamt (DPMA), Leiterin der Hauptabteilung – Marken und Designs
    * Prof. Jacob Strobel, Dekan der Fakultät für Angewandte Kunst Schneeberg, Westsächsische Hochschule Zwickau

    Beratende Mitglieder für den Sonderpreis

    * Dr. Frank Dittrich, TU Chemnitz, Leiter des Kompetenzzentrums Usability für den Mittelstand der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement
    * Nicole Gottschalk, QUASi-Gottschalk, Sicherheitsfachkraft, Strahlenschutzbeauftragte, Störfallbeauftragte, Umwelt-, Energie-, Sicherheits- und Qualitätsmanagementbeauftragte

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige