5.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wenn die Trauer nicht nachlässt… StudienteilnehmerInnen gesucht

Mehr zum Thema

Mehr

    Wenn ein geliebter Mensch stirbt, gerät die Welt der Hinterbliebenen aus den Fugen und Trauer ist die natürliche Reaktion auf einen solchen Verlust. Bei den meisten lässt sie innerhalb der ersten sechs Monate langsam nach. Einige Verluste können jedoch nur schwer verarbeitet werden und manche Betroffene bleiben in der Trauer stecken.

    Sie entwickeln eine sogenannte anhaltende Trauerstörung, bei der individuell unterschiedliche psychische und körperliche Symptomen den Alltag beeinträchtigen. Die Betroffenen spüren auch nach langer Zeit keine wesentliche Linderung und wünschen sich oft professionelle Unterstützung.

    Wer während des Lockdowns einen Trauerfall im Familien- oder Freundeskreis erlebt hat, musste sich zusätzlich mit einer besonderen Situation abfinden. Durch gesetzliche Einschränkungen wurde das Abschiednehmen erschwert; dabei sind Abschiedsrituale für viele Hinterbliebene besonders wichtig. Auch wenn die Folgen für die Psyche bislang unklar sind, dürften die der Corona-Pandemie geschuldeten Besonderheiten das Risiko für die Entwicklung einer anhaltenden Trauerstörung erhöhen.

    Derzeit werden an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig unter der Leitung von Prof. Dr. Anette Kersting speziell zugeschnittene Formen der Psychotherapie für Menschen mit anhaltender Trauerstörung angeboten.

    Im Rahmen des Forschungsprojektes („PROGRID“) werden aktuell Personen zwischen 18 und 75 Jahren gesucht, die unter anhaltender Trauer leiden und an einer Psychotherapie interessiert sind. Die Therapien können ohne lange Wartezeit begonnen werden. Speziell geschulte Therapeuten führen diese ambulant im Rahmen von wöchentlich stattfindenden Therapiesitzungen (ca. 20-24) durch, bei Bedarf auch als Videosprechstunde. Vor, während und nach der Therapie finden ausführliche psychologische Untersuchungen statt.

    Kontakt für Betroffene:

    M. Sc.-Psych. Julia Treml
    Universitätsklinikum Leipzig
    Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
    Semmelweißstr. 10, Haus 13
    04103 Leipzig

    E-Mail: trauer-therapie@medizin.uni-leipzig.de
    Webseite: http://www.trauer-therapie.de/
    Telefon: 0341 97 20948
    Telefonsprechzeiten: Dienstag 9.00–11.00 Uhr und Donnerstag 16.00–18.00 Uhr.

    Was macht Corona mit unserer Seele?

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ