3.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Weihnachtsoratorium, Weihnachtskantaten, Märchen und Filme aus dem Freistaat

Von Sächsische Staatskanzlei

Mehr zum Thema

Mehr

    Am zweiten Adventswochenende stehen die Kanäle von „So geht sächsisch.“ ganz im Zeichen des bevorstehenden Weihnachtsfestes. Das Weihnachtsoratorium live aus dem Freiberger Dom wird dabei ein besonderer Höhepunkt. Auch dieses Konzert kann aufgrund der derzeitigen Corona-Lage in diesem Jahr nicht mit Publikum stattfinden. Stattdessen wird die traditionelle Aufführung der ersten drei Teile aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach am Samstag (5. Dezember) um 19.30 Uhr als Live-Stream weltweit zu erleben sein.

    Unter der Leitung von Domkantor Albrecht Koch werden nicht nur Mitglieder des Domchores und der Domkurrende musizieren. Es singt ein herausragendes Solistenensemble, begleitet vom Dresdner Barockorchester. Damit ist das Konzert gleichzeitig eine Unterstützung zahlreicher freischaffender Musikerinnen und Musiker.

    Ein weiterer Höhepunkt ist am Sonntag um 19.30 Uhr ein besonderes Konzert mit dem Sächsischen Vocalensemble. Unter dem biblischen Titel „Das Wort ward Fleisch“ erklingen Weihnachtskantaten um das Jahr 1700 aus der Fürsten- und Landesschule St. Augustin Grimma. Unter Leitung vom Matthias Jung singen und musizieren: Anne Stadler und Dorothea Wagner, Sopran, Stefan Kunath, Alt, Alexander Bischoff, Tenor und Felix Schwandtke, Bass sowie das Sächsische Vocalensemble und die Batzdorfer Hofkapelle.

    Auch dieses Konzert mit Kirchenmusik aus Sachsen, ursprünglich mit Publikum geplant, findet jetzt per Stream den Weg in die Welt.

    Für alle Mitwirkenden bei beiden Konzerten sind die Produktionen eine Herausforderung. Die derzeit nötigen Abstände zwischen den Musizierenden sind weiterhin ungewohnt.

    Zusätzlich lädt am Samstag Peter Splitt, vielen bekannt als „Brückenmännchen“, zur Märchenlesung ins gemütliche Kaminzimmer ein.
    Am Nikolaustag wiederum wird ein kleiner magischer Film von Nina Hoffmann Premiere haben. Nur so viel sei verraten: Es geht um ein absolutes Erfolgsduo – Räuchermann und das Weihnachtskarzle.

    Die Projekte wurden alle im Rahmen von „So geht sächsisch.“ – Kultur digital realisiert.

    Zu sehen und zu bestaunen unter:
    https://www.youtube.com/user/sogehtsaechsisch
    https://www.facebook.com/sogehtsaechsisch

    Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ