-2.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Statement von Sachsens Arbeits- und Wirtschaftsminister zu MAN Plauen

Von Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Mehr zum Thema

Mehr

    Dass Vorstand und Gesamtbetriebsrat von MAN sich auf ein gemeinsames Eckpunktepapier geeinigt haben, ist ein gutes Signal. Allerdings löst dieses Papier nicht die Sorgen und Probleme der 150 Beschäftigten von MAN am Standort in Plauen.

    Dazu Sachsens Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Den Beschäftigten von MAN in Plauen wurden alternative Arbeitsangebote bei VW in Zwickau gemacht. Dies ist generell zu begrüßen, allerdings ist die Lebenswirklichkeit vieler Kolleginnen und Kollegen eine andere. Sie haben ihren Lebensmittelpunkt in Plauen und wollen vor Ort weiter arbeiten.

    Eine Schließung ist sozial und wirtschaftlich unnötig. Wir unterstützen weiterhin die Beschäftigten, den Betriebsrat und die Gewerkschaften bei der Suche nach einer Alternativlösung. Auch ich habe bereits mit potentiellen Investoren gesprochen und erwarte vom MAN-Vorstand, dass man auf entsprechende Angebote nun auch wohlwollend reagiert.

    So trägt man mit dazu bei, den Standort und damit die Arbeitsplätze in Plauen zu erhalten – und gibt dem Werk eine Zukunft.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ