5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Themenjahr „Leipzig – Stadt der sozialen Bewegungen“ startet

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Themenjahr 2021 „Leipzig – Stadt der sozialen Bewegungen“ startet im Januar mit ersten Online-Veranstaltungen. Das ganze Jahr über werden soziale Strömungen beleuchtet, die die Stadtgesellschaft dank innovativer Ideen vorangebracht haben. Das Dezernat Kultur veröffentlicht am 19. Januar 2021 die Programmbroschüre zum Themenjahr unter www.leipzig.de/themenjahr2021.

    In Zeiten erzwungener sozialer Distanz könnte der inhaltliche Schwerpunkt in diesem Jahr kaum besser passen. Veränderungen als Folge sozialdynamischer Prozesse, die Krisen und politische Kontroversen als Ursache hatten, kennt die Leipziger Geschichte aus verschiedenen Gesellschaftsbereichen und Zeiten.

    Besonders hervorzuheben sind hier die emanzipatorische Frauenbewegung und die sozialdemokratische Arbeiterbewegung. An diese zu erinnern und sich mit den aktuellen Herausforderungen unserer Zeit auseinanderzusetzen, ist das Ziel der Leipziger Kunst- und Kulturschaffenden.

    Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke sieht darin eine zentrale Aufgabe von Kultur: „Unermüdlich arbeiten die Leipziger Kultureinrichtungen daran, trotz Pandemie für ihr Publikum da zu sein. Wie gern sie auch jetzt ihr Potenzial als Quelle und Mittel der Resilienz ausschöpfen möchten, entspricht genau der Vorstellung von Verantwortung, die Kunst und Kultur in meinen Augen innehat.

    Der Dialog mit der Bevölkerung ist essenzielle Grundlage für künstlerisches Wirken und der Anspruch auf kulturelle Teilhabe muss die zentrale Zielstellung sein – idealerweise sogar die kollektive Bewältigung.“

    Projektstart Januar bis Februar

    Den Auftakt zur abwechslungsreichen Projektreihe macht am 23. Januar das Theater der Jungen Welt: Online startet der ganzjährig laufende Workshop „Stadt-Theater-Zukunft-Experiment“, mit dem Wünsche und Ansprüche junger Menschen an das moderne Theater eingebunden werden sollen.

    Ebenso im Januar startet „Parallele Welten – Verschwörungstheorien als neue soziale Bewegungen“. Das Werk 2 möchte mit Diskussionen, Aufführungen und Workshops ganzjährig beleuchten, welche Zusammenhänge es zwischen vergangenen Bewegungen und heutigen Ansätzen gibt.

    Eine ganz andere Mission verfolgt „Bewegte Geschlechtervielfalt – Geschlechtervielfalt in Bewegung“. Der Sidekick Leipzig e. V. fördert ganzjährig den Austausch mit Sportvereinen zu Trans*-, Inter*- und nicht-binären Personen (TIN).

    Das Fanprojekt Leipzig der Outlaw gGmbH bietet ab Februar Ausstellung und Workshops unter dem Titel „FußballGeschichten – Mädchen und Frauen in der Fankultur und im Verein der BSG Chemie Leipzig“. Es stellt ein bisher unbekanntes Kapitel der Stadtgeschichte dar, in dem sowohl die Rolle der Frau, Geschlechterstereotypen und Protestkultur zum Ausdruck kommen.

    Alle Projekte und deren Träger sind unter www.leipzig.de/themenjahr2021 zu finden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige