6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Lang: Der Einsatz hat sich gelohnt – Erste Lehrer und Erzieher können sich impfen lassen

Mehr zum Thema

Mehr

    Simone Lang, Sprecherin für Gesundheit und Pflege der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Donnerstag zur Erweiterung des Personenkreises für Corona-Impfungen: „Auf diese Möglichkeit haben viele Menschen in Sachsen gewartet: Der Freistaat erweitert den Kreis derjenigen, die nunmehr gegen Corona geimpft werden können. Die Impfmöglichkeiten für Angehörige der nächsten Priorisierungsstufe werden geöffnet. Das macht ein weiteres Stück mehr Hoffnung auf eine Rückkehr zur Normalität.“

    „Nach der Öffnung von Kitas und Grundschulen ist es folgerichtig, dass die Beschäftigten von Kitas, der Kindertagespflege sowie von Grund- und Förderschulen jetzt geimpft werden können. Das schafft mehr Sicherheit bei der Kinderbetreuung“, so die Gesundheitsexpertin, die eine vorgezogene Impfung dieser Personengruppe schon vor Wochen ins Gespräch gebracht hatte.

    „Zudem können sich nunmehr auch unter 65-Jährige impfen lassen, die ursprünglich in der Priorisierung erst später an der Reihe gewesen wären. Das betrifft unter anderen Menschen mit Vorerkrankungen und Behinderungen sowie auch pflegende Angehörige von Menschen über 70 Jahren (bis zu zwei enge Kontaktpersonen). Sie erhalten den Impfstoff AstraZeneca, der nur für Personen unter 65 Jahre zugelassen ist.

    Um der Skepsis an dieser Stelle entgegenzuwirken: Auch dieser Impfstoff schützt sehr gut vor schweren Krankheitsverläufen. Aus vielen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern weiß ich, dass viele Betroffene sehnlichst auf eine Impfung warten. Daher ist das ein richtiger und notwendiger Schritt“, so die gelernte Krankenschwester.

    „Ich hoffe, dass diese und folgende Impfangebote gut angenommen werden. Denn nur wenn sich ausreichend Menschen impfen lassen, können wir die Pandemie überwinden. Das bedeutet  auch: Es muss endlich damit aufgehört werden, Impfmärchen zu erzählen und Angst zu schüren.“

    Die Termine können unter www.sachsen.impfterminvergabe.de oder der Hotline 0800 0899089 gebucht werden.

    Mehr Infos zu den Menschen, die jetzt Termine vereinbaren können:  https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/247713

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ