4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kamenzer Forstfest ist Immaterielles Kulturerbe in Deutschland

Von Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Kulturministerkonferenz hat gestern (19. März 2021) entschieden, das Kamenzer Forstfest in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufzunehmen. „Ich freue mich riesig darüber, dass das Kamenzer Forstfest nun Immaterielles Kulturerbe in Deutschland ist. Ich gratuliere den Kamenzer Bürgerinnen und Bürgern ganz herzlich zur Aufnahme in das Verzeichnis der UNESCO.“

    „Das Kamenzer Forstfest ist seit über 300 Jahren eine ganz besondere und lebendige Tradition in Sachsen. Es ist zudem eines der größten Schul- und Heimatfeste im Freistaat. Ich hoffe sehr, dass die Schülerinnen und Schüler im August diesen Jahres wieder mit Blumenschmuck und Fahnen durch die Stadt ziehen und die Kamenzer Bürgerinnen und Bürger ihr Forstfest feiern können“, betonte Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch.

    Sachsen hatte im April 2020 das traditionelle Kamenzer Forstfest zum Immateriellen Kulturerbe nominiert. Damit war der Freistaat einer Empfehlung des Sächsischen Kultursenats zum Immateriellen Kulturerbe gefolgt. Im Jahr 2019 hatten die Stadt Kamenz und der Förderverein Forstfest e.V. die Bewerbung eingereicht.

    Ausschlaggebend für die Aufnahme in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes ist, dass es sich bei dem Volksfest um eine eigenständige Kulturform handelt, die identitätsstiftend ist und von Generation zu Generation weitergegeben wird.

    Beim immateriellen Kulturerbe stehen Kulturformen im Mittelpunkt, die von praktischem Wissen und Können der Menschen getragen werden. Dies können überliefertes Wissen und die damit verbundenen Fertigkeiten sein, welche sich in Kunst- und Handwerkstechniken, mündlichen Überlieferungen oder speziellen Aufführungspraktiken von Tanz, Theater und Musik wiederfinden.

    Das immaterielle Kulturerbe repräsentiert eine lebendige Alltagskultur, die von Generation zu Generation weitergegeben wird und damit auch ein Gefühl von Zugehörigkeit und Identität vermittelt. Zum immateriellen Kulturerbe in Deutschland gehören unter anderem die Bräuche und Feste der Lausitzer Sorben, die sächsischen Bergparaden und Bergaufzüge sowie die sächsischen Knabenchöre.

    Das Bundesweite Verzeichnis zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes wurde seit dem Beitritt der Bundesrepublik Deutschlands zum UNESCO-Übereinkommen 2013 aufgebaut. Weitere Informationen gibt es im Internet unter https://www.unesco.de/kultur-und-natur/immaterielles-kulturerbe/20-neueintraege-ins-bundesweite-verzeichnis-des

    Hintergrund zum Kamenzer Forstfest:

    Das Kamenzer Forstfest findet stets in der Bartholomäuswoche (um den 24. August) statt. An den Umzügen beteiligen sich regelmäßig rund 1.500 Mädchen und Jungen der Kamenzer Schulen. Sie sind traditionell in Weiß gekleidet und tragen Blumengirlanden und Fahnen von der Innenstadt bis in den Forst. Dabei singen sie traditionelle Heimatlieder.

    Die Kamenzer schmücken zum Fest ihre Häuser mit Ranken, Wimpelketten und Blumenkränzen. Bis zu 50.000 Gäste zieht das Kamenzer Forstfest jährlich weit über die Stadtgrenzen hinaus an.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige