19.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Online-April-Programm der Cinémathèque Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Vom 01.04. bis 21.04. starten wir mit dem Kurzfilmprogramm 2 der Klasse Expanded Cinema, HGB Leipzig „INNERE WELTEN SIND DIGITALE WELTEN“. Anhand der beiden Arbeiten TRAMAGIT BRAZIL von Louis Hay und THE OPEN SPACES von Caro Eibl befragt das Programm unsere Wahrnehmung und unser Bewusstsein.

    Das Programm ist Teil unseres Video-on-Demand-Angebots HOTSPOT LEIPZIG, in dem wir Filme zeigen, die in Leipzig und/oder durch/mit Menschen aus Leipzig entstanden sind. Die Programme der Reihe sind jeweils drei Wochen verfügbar und können bundesweit abgerufen werden.

    Daraufhin folgt vom 08.04. bis 28.04. innerhalb von HOTSPOT LEIPZIG das ANIMATIONSFILMPROGRAMM mit Werken der Leipziger Label L.Æ.NIMATION, COGT und FILZ. Das Programm mit vier Beiträgen beleuchtet den Bilderschatz einer Generation, die den Systemwechsel 1989 in Deutschland miterlebt hat, wirft eine kritische Sicht auf Reisen vom globalen Norden in den Süden, beschäftigt sich mit der These, dass wir selbst die Ursprache in uns tragen und beschreibt das Bedürfnis in Pandemie-Zeiten, den Blick gleichzeitig nach innen und nach außen in die Welt zu richten.

    Am 14.04. lädt die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig in der Reihe SCREENING RELIGION zum Online-Screening des preisgekrönten Films THE WOUND / INXEBA von John Trengove mit anschließender Diskussion ein. In seinem Spielfilmdebüt bricht John Trengove gleich zwei Tabus: Er widmet sich dem Ukwaluka-Beschneidungsritus seiner südafrikanischen Heimat und bettet die Geschichte einer schwulen Liebesbeziehung in den Film ein.

    Vom 15.04. bis 05.05. widmet sich der prämierte Animierte Dokumentarfilm HOTEL ASTORIA von Alina Cyranek und Falk Schuster als Teil von HOTSPOT LEIPZIG dem legendären Hotel, das sieben Jahre nach dem Mauerfall schließen musste. Erinnerungen an diesen exklusiven Ort werden durch eine Mischung aus Archivmaterial und Animation zum Leben erweckt.

    Den Abschluss bildet vom 22.04. bis 12.05. das Kurzfilmprogramm 3 der Klasse Expanded Cinema, HGB Leipzig „KULTURELLE ÖKOLOGIEN“ im Rahmen von HOTSPOT LEIPZIG. Das Programm setzt sich mit künstlerischer Forschung und Intervention in kulturellen Praktiken, Sprache und Warentausch auseinander.

    www.cinematheque-leipzig.de

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige