13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Telefonsprechstunde zum berühmten BACH-Porträtbild von Elias Haussmann, 1746

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Was wollten Sie schon immer mal über die Geschichte der Stadt Leipzig wissen? Welche Fragen haben Sie? Und was haben Sie selbst zu erzählen? Das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig setzt mit „Wir sind ganz Ohr! Ihr Draht ins Museum“, eine Telefonsprechstunde für Leipzigerinnen und Leipziger, ein bewusst analoges Angebot.

    Mittwoch, 31.3. zwischen 16 und 17.30 Uhr, wird anlässlich des Geburtstages von J.S. Bach, das berühmte Porträtgemälde, von Elias Haussmann, 1746, unter die Lupe genommen und besprochen.

    Elias Haussmann
    Johann Sebastian Bach
    1746, Öl auf Leinwand
    Inv.-Nr.: XXII/48

    Das 1746 entstandene Ölgemälde des Leipziger Malers Elias Gottlob Haussmann gilt als das einzige erhaltene Porträt, für das Johann Sebastian Bach mit Gewissheit Modell gesessen hat. Nachdem es seinen Besitzer mehrmals gewechselt hatte, vermachte es der Thomaskantor August Eberhard Müller 1809 der Thomasschule und es ging in den Besitz der Stadt Leipzig über.

    Bach ließ das Bild vermutlich anfertigen, als er im Juni 1747 der „Correspondirenden Societät der Musikalischen Wissenschaften“ beitrat. Über die Jahrhunderte erlitt es viele Beschädigungen. Neben dem Zahn der Zeit könnten hierzu, wie in einer oft zitierten Quelle von 1895 beschrieben, auch Wurfgeschosse von Schülern beigetragen haben, denen das Gemälde ausgesetzt war, während es in der Thomasschule hing.

    Zudem wurde der ursprüngliche Zustand der Malerei durch mehrfache Restaurierungen und teilweise Übermalungen verfälscht. Ob Johann Sebastian Bach wirklich so aussah wie im Portrait abgebildet, ist im Rückblick nur schwer zu beantworten. Ohne Frage prägt das Gemälde jedoch unsere Vorstellung vom Erscheinungsbild des Komponisten bis heute.

    Wie nehmen Sie das Porträt wahr? Wird unsere Sicht auf das Gemälde verzerrt, weil es sich um das einzige originale Abbild des bekanntesten Thomaskantors handelt? Welchen Bezug haben Sie zu Johann Sebastian Bach und seinem Werk? Ist die Abbildung eines Komponisten überhaupt wichtig oder kommt es vielleicht nur auf die Musik an? Wir sind ganz Ohr und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

    Titel: Wir sind ganz Ohr! – Porträt von J.S. Bach
    Termine: Mittwoch, 31.3.2021
    Uhrzeit: jeweils 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr
    Telefon: 0341.9651336

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige