6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Trouble in Paradise: Expeditionen ins junge Figurentheater 2021 DIGITAL

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit mehreren Jahren sind die Expeditionen ins junge Figurentheater eine feste Größe im Programm des Westflügel Leipzig. Eine Einladung an Nachwuchskünstler/-innen verschiedener Genres, ihre Arbeiten zu zeigen. 2021 werden die Expeditionen ins junge Figurentheater an zwei Terminen stattfinden: Im Frühjahr (4.-6. März) in einer rein digitalen Variante und im Herbst (geplant analog).

    Während im vergangenen Frühjahr 2020 die Expeditionen kurzfristig ins Internet verlegt werden mussten und alle Beteiligten um eine ihnen mögliche, adäquate digitale Version ihrer ursprünglich geplanten Veranstaltungen gebeten wurden, ist das Konzept für den Frühjahr 2021 offensiver: Ausschließlich explizit für das digitale Medium geschaffene Formate von Nachwuchskünstler/-innen aus dem Figuren- und Objekttheater sowie anderen künstlerischen Genres sollen gezeigt werden.

    Gezeigt werden eine interaktive Online-Raumexploration von Franz Schrörs („Zimmer ohne Aussicht“), ein partizipatives Rollenspielformat von fulminant&Töchter und Margarete Rosenbohm, das die 1968er Jahre zur Grundlage haben wird („68 Entscheidungen“) und ein Objekttheater mit Zelt für Menschen ab 4 Jahre von Gerda Knoche und Britta Tränkler („Und Davor“).

    Alle Mitwirkenden sind Studierende und junge Absolvent/-innen künstlerischer Studiengänge. Außerdem werden Workshops für Berufsanfänger/-innen im Onlineformat Teil der digitalen Expeditionen ins junge Figurentheater sein. Themen sind Selbstvermarktung, der Umgang mit Anträgen und Fördermittelgeber/-innen sowie Steuerfragen.

    Die ursprünglich für den Frühjahr geplanten Vorstellungen, Installationen und Performances sollen in der zweiten Runde der Expeditionen im Herbst 2021 live im Westflügel gezeigt werden.

    Das Motto der geplanten Expeditionen 2021, „Trouble in Paradise“, bleibt auch in der digitalen Variante bestehen. Hierunter versammeln sich Arbeiten, die den Status Quo in Frage stellen, die Systeme sprengen, die sich nach Nostalgie sehnen, die im Glashaus sitzen und freudig mit Steinen werfen:

    There‘s always trouble in paradise / Don‘t matter if you‘re good or bad or mean or awfully nice.” Rufus Wainwright

    Das Programm:

    Trouble in Paradise
    Expeditionen ins junge Figurentheater DIGITAL:

    Do 4. Mär 2021 | 10.30 Uhr
    Nimm mich, hier bin ich!“
    Workshop zur Selbstvermarktung für freie Figurenspieler*innen

    Do 4. Mär 2021 | 19.00 Uhr
    Zimmer ohne Aussicht
    Ein Erkundungsspiel im Livestreamformat von Franz Schrörs

    Fr 5. Mär 2021 | 10.30 Uhr
    Gebt mir Geld, ich gebe euch Kunst!“
    Workshop zum Umgang mit Anträgen und Fördermittelgeber/-innen

    Fr 5. Mär 2021 | 17.30 Uhr
    68 Entscheidungen
    Ein interaktives Online-Spiel ::: Konzept und Spielleitung: fulminant&Töchter + Margarete Rosenbohm

    Fr 5. Mär 2021 | 19.00 Uhr
    Zimmer ohne Aussicht
    Ein Erkundungsspiel im Livestreamformat von Franz Schrörs

    Sa 6. Mär 2021 | 11.00 Uhr
    Workshop „Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer, Ungeheuer?“
    Steuerfragerunde mit Kerstin Herrlich

    Sa 6. Mär 2021 | 16.00 Uhr
    PREMIERE
    Und Davor
    Objekttheater mit Zelt für Menschen ab 4 Jahren ::: Konzept: Gerda Knoche, Britta Tränkler

    Sa 6. Mär 2021 | 18.00 Uhr
    68 Entscheidungen
    Ein interaktives Online-Spiel ::: Konzept und Spielleitung: fulminant&Töchter + Margarete Rosenbohm

    Sa 6. Mär 2021 | 19.00 Uhr
    Zimmer ohne Aussicht
    Ein Erkundungsspiel im Livestreamformat von Franz Schrörs

    Do 4., Fr 5. und Sa 6. März, jeweils 19.00 Uhr

    Expeditionen ins junge Figurentheater DIGITAL:

    Zimmer ohne Aussicht

    Ein Erkundungsspiel im Livestreamformat von Franz Schrörs
    Ergebnispräsentation des Denkzeit-Stipendiums („1 Wahrheit“)
    Für die Veranstaltung benötigen Sie das Videokonferenzprogramm ZOOM.
    Dauer: ca. 30 Minuten – Für Erwachsene

    Zimmer ohne Aussicht lädt das Publikum ein, ein (scheinbar?) verlassenes Zimmer zu erkunden. Es ist die Aufgabe der Zuschauer:innen, die wahre Geschichte dieses Ortes und seiner früheren Bewohner herauszufinden. Waren sie zu mehreren hier oder allein? Waren sie freiwillig hier?

    Haben sie hier gewohnt, oder kamen sie nur zu Besuch? War der Ort ein Versteck? Und wenn ja, wer wollte sich hier vor wem verbergen? Und wo sind die, die früher hier gelebt haben jetzt?

    Mit Hilfe der Chatfunktion des Livestreams können Zuschauer:innen direkten Einfluss auf die Bewegung der Kamera im Raum nehmen. Sie wählen selbst aus, welche Objekte – Möbel und zurückgelassene Habseligkeiten – genauer betrachtet werden, und wählen damit auch die Geschichte, die ihnen erzählt wird. Schließlich geben nur jene Objekte etwas preis, die man sich näher ansieht.

    Der Arbeit liegt ein modulares Erzählsystem zugrunde, das (laut Mathematik) bis zu 6.720 verschiedene Geschichten generieren kann. In dem Zimmer werden also nicht nur verborgene, verleugnete oder vergessene Leben betrachtet, sondern auch, welchen Einfluss das, was wir sehen wollen, darauf hat, was wir zu sehen kriegen.

    Franz Schrörs (*1987, Wuppertal), assistierte zwischen 2008 und 2011 als Gast der Regie am Düsseldorfer Schauspielhauses, zeichnete danach Illustrationen, schrieb Märchen und Dialoge für Computerspiele, studierte bis 2020 an der HMDK Stuttgart Figurentheater, produziert seit 2019, gemeinsam mit Josephine Hochbruck, den Hörspielpodcast Raccoon Radio und komponiert unter dem Pseudonym Catnip Evergreen auch den Soundtrack dafür.

    Fr 5. Mär, 17.30 Uhr und Sa 6. März, 18.00

    Expeditionen ins junge Figurentheater DIGITAL:

    68 Entscheidungen

    Ein interaktives Online-Spiel
    Konzept und Spielleitung: fulminant&Töchter + Margarete Rosenbohm
    Für die Veranstaltung benötigen Sie das Videokonferenzprogramm ZOOM.
    Dauer: ca. 120 Minuten

    Diskussionen verlieren sich in Vorwürfen. Der Algorithmus lässt uns nicht mehr aus der Bubble. Das Coronavirus und die Maßnahmen zur Bekämpfung führen sowohl zu gefühlten als auch tatsächlichen Ungleichheiten. Sie gipfeln in Protesten, Radikalisierung und Verschwörungstheorien.

    In einem Spiel wollen wir uns gemeinsam mit euch vor dem historischen Kontext der 68er fragen: Wie bilde ich mir eine Meinung? Wie hätte ich gehandelt? Wie beeinflusst eine Gruppe mein Handeln? Was muss passieren, damit ich mich radikalisiere?

    Neun Menschen treffen sich online. Sie sehen einander, sie hören einander. Sie reden mit ihren Laptops. Nach Monaten haben sie sich an die technischen Probleme gewöhnt.

    Sie diskutieren. Sie treffen zusammen Entscheidungen. Wie berühren uns die Geschehnisse von Damals im Jetzt?

    Wir sind im Jahr 1967. Das Jahr 1968 fängt am 2. Juni 1967 an. Mit Benno Ohnesorgs Tod. Es endet auch erst 1969. Mit der Zersplitterung der APO. Zwischen diesen Daten liegt eine Revolution. Die Revolution der 68er.

    ORGANISATORISCHES

    Das Spiel wird in Form einer Zoom-Videokonferenz stattfinden. Die Teilnehmer/-innenzahl ist auf 9 Spieler/-innen limitiert. Es ist nicht möglich, zu zweit an einem Computer teilzunehmen, jede/-r Spieler/-in sollte jeweils mit einem eigenen Endgerät teilnehmen. Die voraussichtliche Dauer des Spiels beträgt ca. 120 Minuten.

    fulminant&Töchter ist eine 2016 gegründete Theatergruppe. Im Kern besteht sie aus Maren Seidel und Lotta Bohde, wird aber projektbezogen gern um weitere Akteur/-innen erweitert. Ihre Arbeiten an der Grenze von Theater und Performance sind persönlich, radikal, zerbrechlich und stellen immer eine Frage in den Raum, auf die es noch keine Antwort gibt. fulminant&Töchter arbeiten bewegungsbezogen und begreifen den Körper als einen Ort, an dem Kultur und Gesellschaft eingeschrieben sind und der ein Wissen hat, das nicht mit Worten zu beschreiben ist.

    https://www.fulminantundtoechter.de/

    Sa 6. Mär 2021 | 16.00 Uhr

    Expeditionen ins junge Figurentheater DIGITAL:

    PREMIERE

    Und Davor

    Objekttheater mit Zelt für Menschen ab 4 Jahren
    Spiel/Bau/Konzept: Gerda Knoche, Britta Tränkler ::: Außenblick: Elsa Weise ::: Theaterpädagogik: Julia Siebeky

    Eine Koproduktion des Westfügel Leipzig
    Für die Veranstaltung benötigen Sie das Videokonferenzprogramm ZOOM.
    Dauer: 30 min.

    Weißt du noch, als wir mit dem Heißluftballon gelandet sind und dann war da diese riesige… ach ne, warte, wir hatten uns verheddert und hingen noch in den Seilen und du musstest meinen Fuß aus den Schnüren frei schneiden, nee warte, warte, das war anders Dein orangener Luftballon ist in der Sonne geplatzt und du musstest ganz schrecklich lachen, weil du orange hässlich findest, dann wollte ich dich fragen, ob… nee, nee das war ganz anders, also es ging so los, dass ich das Zelt aufgebaut hab und du noch mit Kofferauspacken beschäftigt warst und dann war da dieser riesige… ach, nee, nee, warte, also es war so:

    Ein Zelt lässt die Welt entstehen. Es spuckt Dinge aus, frisst Dinge auf, verwandelt Dinge. Alles geht rein und raus. Objekttheater ohne viele Worte.

    Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

    Dank an Silke Knoche, Cornelia Tränkler, Patrick T. Schäfer und Tala Al-Deen.

    Expeditionen ins junge Figurentheater DIGITAL:

    Workshopreihe für junge Figurenspieler/-innen „Willkommen in der Wirklichkeit!“

    Diese kostenfreie Workshopreihe im Rahmen der diesjährigen Onlineversion der Expeditionen ins junge Figurentheater soll jungen Figurenspieler*innen, die gerade in die Freiberuflichkeit starten, die Möglichkeit geben, sich mit etablierten Figurenspieler*innen sowie Spielstätten auszutauschen, um das Rad nicht neu erfinden zu müssen.

    Do 4. März, 10.30 Uhr

    Nimm mich, hier bin ich!“

    Workshop zur Selbstvermarktung für freie Figurenspieler/-innen

    Vertreter/-innen aus der freien Figurentheaterszene (Westflügel Leipzig, Wilde & Vogel, Lehmann und Wenzel) teilen ihre Erfahrungen mit Selbstvermarktung, in Bezug auf Außenwirkung und Bewerbungen bei Spielstätten und Festivals.

    Der Workshop ist kostenfrei und wird über Zoom stattfinden.
    Anmeldungen an service@westfluegel.de | [Dauer: 1,5 Stunden]

    Fr 5. März 10.30 Uhr

    Gebt mir Geld, ich gebe euch Kunst!“

    Workshop zum Umgang mit Anträgen und Fördermittelgeber*innen

    Vertreter*innen aus der freien Figurentheaterszene (Westflügel Leipzig, Wilde & Vogel, Lehmann und Wenzel) teilen ihre Erfahrungen mit Fördermittelgeber*innen, Projektanträgen, Abrechnung und Co.

    Der Workshop ist kostenfrei und wird über Zoom stattfinden.
    Anmeldungen an service@westfluegel.de | [Dauer: 1,5 Stunden]

    Sa 6. März 11.00 Uhr

    Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer, Ungeheuer?“

    Steuerfragerunde mit Kerstin Herrlich

    Steuerbuchhalterin Kerstin Herrlich beantwortet eure Fragen zu korrekter Rechnungsstellung, Steuern und allem was dazu gehört.
    Bitte Fragen bereits bei Anmeldung zum Workshop einreichen!

    Der Workshop ist kostenfrei und wird über Zoom stattfinden.

    Anmeldungen an service@westfluegel.de | [Dauer: 1,5 Stunden]

    Onlinetickets über www.westfluegel.de | Infos: Mail an service@westfluegel.de
    Westflügel Leipzig | Hähnelstr. 27 | 04177 Leipzig | www.westfluegel.de

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ