9.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wahlkampf-Auftakt in Nordsachsen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    „Das kommt hier alles weg!“ Spitzenkandidat Karsten Gutjahr ist offenbar wenig kompromissbereit, wenn es um seine politischen Ziele geht. Vor der traurigen Baustelle des Torgauer Bahnhofs zeigt Kanzlerkandidat Gutjahr, wo der Weltraum-Fahrstuhl aufgebaut werden soll. Mit ihm soll der Weltraum-Bahnhof Torgau noch innerhalb der nächsten Jahre Realität werden.

    „Eine meiner ersten Amtshandlungen als Bundeskanzler wird es sein, das Bundeskanzleramt nach Torgau zu verlegen. Der Weltraumbahnhof ist Chefsache!“, so der 40-jährige Politiker beim Wahlkampfauftakt.

    Auch der geplante Hochseehafen Torgau muss dem Weltraum-Bahnhof weichen. „Wir von der Partei Die PARTEI sehen mit dem Hochseehafen Eilenburg die Möglichkeit, einer strukturschwachen Region auf die Beine zu helfen. Aber wichtige Weichenstellungen um unser aller Zukunft und die der Menschen des 22. Jahrhunderts finden in Nordsachsens Hauptstadt statt!“

    Doch der Weg dahin ist voller Hindernisse. Als Partei der radikalen Mitte ist sie bislang mit nur einem Abgeordneten im Bundestag vertreten und benötigt noch 200 Unterstützungsunterschriften, um im September auf dem Wahlzettel der Nordsächsinnen und Nordsachsen zu erscheinen.

    Quelle: Die PARTEI KV Nordsachsen
    Quelle: Die PARTEI KV Nordsachsen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige